Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.054 Produkten

Martin Holland 164

Hinweis auf Mehrfachplanetensystem: Staubgürtel um sonnennächsten Stern Proxima Centauri

Hinweis auf Mehrfachplanetensystem: Staubgürtel um sonnenächsten Stern Proxima Centauri

Künstlerische und nicht maßstabsgetreue Darstellung der Staubscheiben um Proxima Centauri

Bild: ESO/M. Kornmesser

Proxima Centauri ist der Stern, der unserer Sonne am nächsten ist und seit 2016 wissen wir, dass ihn mindestens ein Exoplanet umkreist. Nun haben Astronomen Hinweise gefunden, die nahelegen, dass es dort noch weitere Planeten geben könnte.

Astronomen haben um den sonnennächsten Stern Proxima Centauri einen Gürtel aus kaltem Staub entdeckt sowie Hinweise auf die Existenz eines zweiten Gürtels. Das sei nach der Entdeckung des Exoplaneten Proxima b der erste Hinweis darauf, dass der Stern sogar von mehreren Planeten umkreist wird, heißt es in einer Mitteilung der Forscher. Die Entdeckung lege nahe, "dass Proxima Centauri ein Mehrfachplanetensystem haben könnte, das in der Vergangenheit viele Wechselwirkungen erfuhr, durch die sich ein Staubgürtel bildete", meint Projektleiter Guillem Anglada. Nun solle nach Informationen gefahndet werden, wo solche bislang unentdeckten Exoplaneten zu finden sein könnten.

Anzeige

Proxima Centauri ist ein lichtschwacher Roter Zwerg, der vier Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt ist. Vergangenes Jahr haben Astronomen dort Proxima b entdeckt, den damit nächstgelegenen Exoplaneten überhaupt. Das System ist auch deswegen so interessant, weil es damit sogar in der Reichweite von Raumsonden liegt. So will der russische Milliardär Yuri Milner im Rahmen des Projekts "Breakthrough Starshot" Nanosonden entwickeln, die die Distanz in 20 Jahren bewältigen können. Die sollen zwar zu Alpha Centauri geschickt werden, das Doppelsternsystem liegt aber vergleichsweise nahe an Proxima Centauri.

(mho)

164 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neuer erdähnlicher Planet ist “nur” 11 Lichtjahre entfernt

    Neuer erdähnlicher Planet ist “nur” 11 Lichtjahre entfernt

    Nach Proxima b haben Astronomen in der Umlaufbahn unseres Nachbarsterns Ross 128 einen erdähnlichen Planeten entdeckt, auf dem Leben möglich sein könnte.

  2. Laserarray für interstellare Missionen

    Laserarray für interstellare Missionen

    Für das Projekt Starshot erhielt der US-Wissenschaftler Philip Lubin eine Finanzspritze von 100 Millionen Dollar. Im Interview mit Technology Review gibt er einen Einblick, wie er Raumsonden zu Sternen wie Alpha Centauri bringen will.

  3. TRAPPIST-1: Hinweise auf Wasser auf Exoplaneten in habitabler Zone

    TRAPPIST-1: Hinweise auf Wasser auf exoplaneten in habitabler Zone

    Astronomen haben die Exoplaneten des vergleichsweise nahen Sterns TRAPPIST-1 genauer unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass die inneren wohl inzwischen wasserlos sind. Die äußeren könnten ihres aber behalten haben.

  4. Ziel Alpha Centauri: Breakthrough Initiatives unterstützt Exoplaneten-Suche

    Ziel Alpha Centauri: Breakthrough Initiatives unterstützt Exoplaneten-Suche

    Der russische Milliardär Yuri Milner gibt Millionen, um bald Raumschiffe mit immenser Geschwindigkeit zu unserem Nachbarstern zu schicken. Nun unterstützt seine Initiative auch die Europäische Südsternwarte, die dort nach Exoplaneten sucht.

  1. Keine Erde 2.0, aber eine potentiell habitable extrasolare Nachbarwelt

    Astronomen entdecken den erdnächsten und erdähnlichsten Exoplaneten, der in einer bewohnbaren Zone liegt und theoretisch ein Hort des Lebens sein könnte

  2. Auf nach Alpha Centauri

    Auf nach Alpha Centauri

    Mit Laserstrahlen will Philip Lubin Raumsonden auf ein Fünftel der Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, sodass sie weit entfernte Planeten relativ schnell erreichen. 2016 bekam er eine gewaltige Finanzspritze dafür.

  3. Leben auf dem Erdzwilling Proxima b?

    Leben auf dem Erdzwilling Proxima b?

    NASA-Forscher haben sich mit der Frage beschäftigt, ob auf dem relativ erdnahen Exoplaneten Proxima b Leben möglich ist. Die Ergebnisse ihrer Simulationen haben allerdings eine große Bandbreite.

  1. Ein zweites Video zeigt die ganze Hinrichtung Saddams

    "See how Saddam Hussein was executed. He is peeing in his pants."

  2. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  3. Missing Link: Von Maschinenethik und vom Datenschatz der Therapie- und Pflegeroboter

    Missing Link: Von Maschinenethik und Datenschatz der Therapie- und Pflegeroboter

    "Wie groß wäre das Interesse an den Daten von Michael Schumacher!" Roboter in Pflege und Therapie stellen uns vor ganz neue Probleme, was die Ethik im Robotereinsatz und den Datenschutz angeht, meint der Wirtschaftsinformatiker und Ethiker Oliver Bendel.

  4. Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau bei Doktorarbeiten

    Schavan

    Weil die frühere Bildungsministerin Annette Schavan in ihrer Doktorarbeit plagiiert hat, trat sie vor fünf Jahren zurück. Was hat sich seitdem an den Unis getan?

Anzeige