Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Detlef Borchers 137

Hintergrund: ROBASO in der Bundesagentur für Arbeit – ein agiles Ende

Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt

60 Millionen Euro und fünf Jahre Entwicklungszeit in den Sand gesetzt: Das 2010 von der Bundesagentur für Arbeit gestartete Softwareprojekt einer "rollenbasierten Oberfläche" erwies sich als Flop.

Das von der Bundesagentur für Arbeit gestoppte IT-Projekt "ROBASO", die 2010 gestartete Eigenentwicklung einer "ROllenBASierten Oberfläche" für 14.000 Mitarbeiter der Agentur, sollte 14 Fachverfahren unter einer einheitlichen Nutzeroberfläche zusammenführen. Darunter sind so wichtige Verfahren wie VERBIS (das Vermittlungs-, Beratungs- und Informationssystem der Sachbearbeiter), VAM (der virtuelle Arbeitsmarkt für Arbeitssuchende) und ZPDV (die zentrale Personendatenverwaltung).

Zeitweilig bis zu 500 Entwickler

Ein Ende 2015 begonnener Pilottest brachte ans Licht, dass die Software nicht für die Praxis taugt. In einem Audit wurde dann festgestellt, dass die im Pilottest erkannten Mängel nicht "zeitnah und wirtschaftlich" abgestellt werden können. Die Kosten: 60 Millionen Euro, davon 42 Millionen für externe Dienstleister. Zeitweilig sollen 500 Entwickler versucht haben, ROBASO so zu entwickeln, dass "die Komplexität der Kundenanliegen" in einer einheitlichen Oberfläche abgebildet sind, wie es die Agentur in ihrer Mitteilung zum Entwicklungsstopp formulierte.

Die Bundesagentur für Arbeit ist eine Behörde mit umfangreicher IT: Drei große Rechenzentren und elf regionale Rechenzentren mit über 9000 Servern (unter Linux) und 160.000 PCs im Netz werden von 2500 Mitarbeitern betreut, die in einem "IT-Systemhaus" virtuell zusammengefasst sind. In dieser IT-Landschaft laufen insgesamt 120 Fachverfahren von der Terminverwaltung bis zur Kommunikation mit den Krankenkassen oder der Rentenversicherung. Jeden Monat werden 16 Millionen Überweisungen in Höhe von 8 Milliarden Euro getätigt.

Vorbild ALLEGRO

Bundesagentur für Arbeit
So stellte man sich 2012 ROBASO vor. Vergrößern
Bild: Bundesagentur für Arbeit

Der Entschluss, 14 Verfahren unter einer Oberfläche so zusammenzufassen, dass die Betroffenen nicht von Programm zu Programm hüpfen müssen, wurde gefällt, als der heutige Bundes-CIO Klaus Vitt die IT-Leitung der Agentur übernahm. Als Vorbild für die Entwicklung galt ALLEGRO, das "ALg II – LEistungsverfahren GRundsicherung Online", dass die fehlerbehaftete Software A2ALL ablöste. ALLEGRO wurde mit den Methoden der agilen Softwareentwicklung erstellt und war nach Darstellung von Mitarbeitern ein erfolgreiches Projekt.

ALLEGRO gehört wie COLIBRI (Computerunterstütztes Leistungsberechnungs- und Informationssystem für das Arbeitslosengeld), die eAKTE, VAM/VERBIS, und ZPDV zu den Verfahren, für die ROBASO eine einheitliche Benutzeroberfläche bereitstellen sollte, damit Doppeleingaben vermieden werden und der ständige Wechsel zwischen den Verfahren für Sachbearbeiter entfällt. Beispielsweise muss bei der Arbeitsaufnahme eines Arbeitslosen dieser als Kunde abgemeldet werden, müssen nacheinander bis zu sechs Fachverfahren aufgerufen und dort Daten geändert werden. Offensichtlich konnte die rollenbasierte Oberfläche nicht so gestaltet werden, dass Fallbearbeiter wirklich auf alle Fachverfahren durchgegriffen werden konnte.

Es geht agil weiter

Hintergrund: ROBASO bei der Bundesagentur für Arbeit - ein agiles Ende
Agile Projektentwicklung in der Behörde. Vergrößern

Was die Anwendung im einzelnen so unbrauchbar machte, führte die Behörde nicht weiter aus. In den Berichten machte das Problem bei der Korrektur einer Kontonummer die Runde – der Anwender hätte den Satz mit sämtlichen Leistungs- und Vermittlungsdaten komplett neu eingeben müssen. Dieses publikumswirksame Problem wollte ein Pressesprecher gegenüber heise online nur als "symbolisches Beispiel für eine Änderung" verstanden wissen. Überhaupt gibt sich die Bundesagentur für Arbeit auf Nachfragen kryptisch, ROBASO-Projektverantwortliche reagierten bislang gar nicht auf Kontaktversuche.

Die Methode der agilen Softwareentwicklung will die Agentur jedenfalls beibehalten. Wir schickten eine Abbildung mit aktuellen IT-Projekten und wollten wissen, ob diese von dem Aus für ROBASO betroffen sind. Die Antwort: "Es sind keine weiteren Projekte vom Stopp des Projekts ROBASO betroffen. ROBASO war ein in sich geschlossenes Projekt, das wir ohne Einfluss auf die anderen stoppen konnten. Das Bild sagt ja auch 'nur' aus, dass wir in Zukunft bei allen diesen Projekten flexibler (sprich: agil) vorgehen wollen. Bei ROBASO hat sich dann herausgestellt, dass das nach so langer Projektzeit nicht mehr möglich war. Dafür hatte man beim Projektbeginn 2010 einfach noch nicht die richtigen Weichen stellen können."

Bundesrechnungshof soll prüfen

Doch was ist, wenn man noch einmal nicht rechtzeitig die "richtigen Weichen" stellen kann? Die Politik hat sich jedenfalls schon zu Worte gemeldet. "Es gilt jetzt, begangene Fehler aufzuarbeiten und darüber hinaus sicherzustellen, dass die Bundesagentur die richtigen Schlussfolgerungen für die Zukunft aus dem Fehlschlag zieht", sagt die Grünen-Politikerin Ekin Deligöz gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Sie ist Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages. Der will den Bundesrechnungshof beauftragen, sich um den Problemfall ROBASO zu kümmern. (axk)

137 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 60 Millionen Euro versenkt: Bundesagentur für Arbeit stoppt IT-Projekt ROBASO

    Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt

    60 Millionen Euro steckte die Bundesagentur in das Projekt ROBASO, das 14 verschiedene Anwendungen bündeln sollte. Im Praxistest zeigte es sich als unbrauchbar, nun zieht die Agentur die Notbremse.

  2. Ingenieursverband VDI: Deutschland hat nicht genug IT-Fachkräfte

    Netzwerk-Kabel

    Laut einer Umfrage des VDI fürchten deutsche IT-Experten einen Fachkräftemangel. Der Ingeniersverband rechnet derzeit mit 3,5 offenen Stellen pro Bewerber – unter der Annahme, dass lediglich jede vierte bis fünfte freie Stelle überhaupt gemeldet wird.

  3. CeBIT: Bundesverwaltungsamt informiert über deutsche Fluggastdatenbank

    Flugzeug am Gate

    Die Einrichtung und der Betrieb der Fluggastdatenbank ist eines der größten IT-Projekte des Bundes. Auf der CeBIT wurde es vom Bundesverwaltungsamt vorgestellt.

  4. Wissenschaftler fordern "Aufholstrategie" für deutsche IT-Branche

    Wissenschaftler fordern "Aufholstrategie" für deutsche IT-Branche

    Zum nationalen IT-Gipfel fordern führende Köpfe der Branche einen Digitalisierungsruck. Es brauche eine europaweite Aufholstrategie, um sich gegen die Übermacht aus den USA und Asien behaupten zu können.

  1. Weises Idee: Öffentlich geförderte Arbeitsplätze für unqualifizierte Langzeitarbeitslose

    Der scheidende Chef der Bundesagentur für Arbeit hält nichts von bezahlten "akademischen Schulungsprogrammen" für Langzeitarbeitslose und viel von subventionierter Arbeit

  2. Agile Metriken – Mythos oder Wahrheit?

    Sprint Burndown Chart (Abb. 1)

    Große Konzerne genauso wie kleine Unternehmen nutzen Scrum und Co. für ihre Projekte – diese reichen von kleinen Vorhaben für ein Team von drei Leuten bis hin zu weit verzweigten Produktfamilien, die mehrere Teams an verschiedenen Standorten parallel entwickeln. Mit welchen Metriken kann man in agilen Projekten Erfolg messen und vergleichen, und was sind diese Metriken wirklich wert?

  3. Testautomatisierung in Legacy-Systemen

    Greenfield-Anwendungen mit sauberer Schichten-Architektur sind gut testbar (Abb. 3).

    Aus modernen Entwicklungsprojekten sind automatische Tests nicht wegzudenken. Was jedoch ist mit Altsystemen, die keine Tests enthalten, aber weiterentwickelt werden sollen? Ohne automatische Tests ist Refactoring hochgefährlich – ohne Refactoring ist der Code kaum testbar.

  1. Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Für Microsoft sind Sicherheitsupdates nicht wichtig genug, um sie außerhalb des Patchdays auszuliefern. Das ist eine unverständliche Priorisierung, findet Fabian Scherschel.

  2. Acer Predator Triton und Predator Helios 300: Gaming-Notebook mit GTX 1000

    Acer Predator Triton: Gaming-Notebook

    Zwei Gaming-Notebooks: Das mit 15,6-Zoll-Display wiegt recht wenig und hat ein durchsichtiges Touchpad an ungewöhnlicher Stelle, das mit 17-Zoll-Display kommt zum günstigen Preis oder mit Vollausstattung von Vierkern-CPU bis GTX 1060.

  3. Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Das Parlament hat die neue EU-Richtlinie für Funkanlagen ins nationale Recht umgesetzt und den drohenden Verkaufsstopp von WLAN-Routern und Handys abgewendet. Kritiker befürchten aber eine geschlossene Welt funkfähiger Geräte.

  4. Call of Duty WW2: Spektakulärer Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Call of Duty WW2: Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Am 3. November können Spieler in Call of Duty WW2 den Zweiten Weltkrieg nachspielen. Jetzt gibts einen ersten Trailer mit Spielszenen.

Anzeige