Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.532.512 Produkten

Daniel AJ Sokolov 250

Herzinfarkt: Smartwatch rettet Kanadier Leben

Pulslinie

Seiner Smartwatch verdankt ein Kanadier sein Leben. Die Anzeige eines enorm hohen Pulswerts veranlasste ihn zu einem Notruf. Der Mann hatte einen Herzinfarkt und wurde gerettet.

"Wie eine Million Dollar" fühlt sich der Kanadier Dennis Anselmo. Das verdanke er seiner Smartwatch, erzählte er am Donnerstag dem öffentlichen kanadischen Rundfunk CBC. Eines Tages im Sommer 2015 habe er sich plötzlich unwohl gefühlt und sich gesetzt, um sich einige Minuten auszuruhen. Dabei habe er den von seiner Smartwatch gemessenen Pulswert überprüft – und sofort den Notruf gewählt. "Ich war schockiert, dass sie 210 Herzschläge pro Minute zeigte", sagte Anselmo.

Hand bedient Apple Watch
Was die alles kann... Vergrößern
Bild: dpa, Kay Nietfeld
"Mein normaler Puls ist 49 bis 55 Schläge pro Minute", berichtete der in Alberta lebende Mann, "Also das ist ein ordentlicher Sprung." Im Krankenwagen wurde die extrem hohe Herzfrequenz bestätigt. Die medizinischen Geräte bestimmten den Puls mit 207. Im Krankenhaus wartete schon ein Herzspezialist, der einen Herzinfarkt diagnostizierte.

Dem Arzt zu Folge wäre wahrscheinlich wenige Stunden später ein zweiter, tödlicher Herzinfarkt gefolgt. Die Herzarterie war bereits zu 70 Prozent blockiert. Umgehend wurde ein Stent eingesetzt und Anselmo überlebte.

Gemahlin war dagegen gewesen

Zwar besitz der Kanadier eine stattliche Uhrensammlung, doch er trägt jetzt noch seine Smartwatch. Dabei war seine Gattin eigentlich gegen deren Anschaffung gewesen. Der Mann hatte schon ein erkleckliches Vermögen in seine 35 tragbaren Zeitmesser gesteckt und kaufte dann noch ein teures Modell: Es musste eine Apple Watch um 1.500 kanadische Dollar (aktuell etwas mehr als 1.000 Euro) sein.

"Seit dem Tag [des Herzinfarkts] habe ich die Apple Watch nicht mehr abgenommen. Es ist die einzige Uhr, die ich trage", sagte Anselmo. Die restliche Kollektion liege in einem Safe. "Meine Frau sagt: 'Wenn man in der Nacht hinhört, kann man sie schreien hören, weil sie raus wollen'", scherzte der Herzpatient. Die Gattin habe inzwischen eingestanden, dass sich dieser eine Uhrenkauf bezahlt gemacht habe.

Frohe Kunde geht um die Welt

Apple Watch mit Kardia Band
Das noch nicht erhältliche Kardia Band soll medizinischen Ansprüchen genügen. Vergrößern
Bild: AliveCore
Beim Hersteller aber fiel die werbeträchtige Geschichte zunächst auf taube Ohren. Eine Rezension auf Apples Website fand keinen Widerhall. Erst nachdem er die Geschichte bei einem Armbandwechsel in einem Apple Store erzählt habe, sei die Sache ins Rollen gekommen. Anselmo hat bereits britischen und chinesischen Medien Interviews gegeben. Der Kanadier verbreitet die gute Mär gerne, denn vielleicht kaufe sich dann jemand anderer eine Smartwatch mit Pulsmesser und werde dadurch gerettet.

Allerdings sind Smartwatches keine medizinischen Geräte. Je nach Modell und Träger können die Messwerte stark streuen. AliveCore hat nun mit dem Kardia Band ein Armband für die Apple Watch vorgestellt, das ein professionelles Elektrokardiogramm (EKG) erstellen soll. Für dieses Armband bemüht sich der Hersteller in den USA um eine Zulassung für medizinische Anwendungen.

[Update] Fehlplatzierte Erwähnung von Ultraschall entfernt [/Update] (ds)

250 Kommentare

Themen:

Anzeige

Anzeige
  1. EKG-Armband für die Apple Watch

    EKG-Armband für die Apple Watch

    AliveCor hat die fertige Version seines Kardia Band vorgestellt, das auch eine US-Medizinzulassung haben soll.

  2. Kardia Band: Apple-Watch-EKG in Deutschland erhältlich

    Apple Watch mit Kardia Band

    AliveCor will mit einem speziellen Armband für die Apple-Computeruhr Vorhofflimmern erkennen können – und weitere Messwerte ermitteln, für die sonst große Medizingeräte nötig sind.

  3. Apple forscht an EKG-Wearable

    Apple Watch EKG-Armband

    In einem Patentantrag legt der iPhone-Hersteller dar, wie sich mit einem etwa am Handgelenk getragenen Gerät die elektrische Aktivität des Herzmuskels erfassen lässt.

  4. Apple Watch bei Gravis verbilligt

    Apple Watch bei Gravis verbilligt

    Momentan wird die Computeruhr bei dem Apple-Händler für 70 bis 100 Euro weniger verkauft als bei Apple selbst. Auch ein weiterer großer Online-Anbieter hat den Preis momentan gesenkt.

  1. App statt Armband

    App statt Armband

    Mit einem Armband, das durchgehend Puls und Blutdruck erfassen sollte, hatte sich das Start-up Quanttus viel vorgenommen. Jetzt schweigt es darüber – und hat stattdessen eine einfache App herausgebracht.

  2. Smartwatch erstellt EKG

    Smartwatch erstellt EKG

    Mit dem Kardia Band von AliveCor lässt sich die Apple Watch zu einem Herzmessgerät machen.

  3. Aktivitäts- und Fitnesstracker im Überblick: Vom Clip bis zum Armband

    Fitness- und Aktivitätstracker im Überblick: Vom Clip bis zum Armband

    Fitnesstracker spornen diejenigen an, die aktiver und gesünder leben möchten, und helfen ambitionierten Sportlern beim Training. Es gibt sehr unterschiedliche Geräte für 20 bis mehrere hundert Euro.

  1. Zahlen, bitte! Als 128 KByte das Maß der Dinge waren

    Zahlen, bitte! Als 128 KByte noch was waren

    Heute vor 33 Jahren erschien der erste Macintosh – genauer: der Macintosh 128K. Ein Anlass, in fantastischen Zahlenwelten zu schwelgen.

  2. WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Die von Millionen genutzte Browser-Erweiterung Cisco WebEx stümpert in Sachen Sicherheit. Selbst die von Cisco in aller Eile produzierte neue Version dichtet eine klaffende Lücke bestenfalls notdürftig ab.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

Anzeige