Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 156

Hermes testet Zustellung per Liefer-Roboter

Hermes testet Zustellung per Liefer-Roboter

Bild: Starship

Mit bis zu 6 km/h soll das Roboter-Lieferwägelchen des Startups Starship größtenteils autonom über Gehwege zockeln und Pakete ans Ziel bringen. Logistikriese Hermes will das in Deutschland testen.

Der Paketdienst Hermes will die Zustellung mit Liefer-Robotern des Anbieters Starship ausprobieren. Ein erster Pilottest in Deutschland solle im Sommer starten, kündigten die Unternehmen am Freitag an. Der Ort sei noch offen. Hermes unterstütze Starship als exklusiver Logistikpartner in Deutschland finanziell und mit Infrastruktur.

Die 50 cm hohen und 70cm langen Starship-Roboter können bis zu 15 Kilogramm auf eine Entfernung von fünf Kilometern befördern. In Zukunft sollen sie vollautomatisch auf den Gehwegen unterwegs sein. Das Gerät erfasst seine Umgebung dafür mit neun Kameras. Bei bisherigen Tests an anderen Ländern wurden die Roboter meist noch von Menschen mitgesteuert, später soll ein Mitarbeiter über das Internet 50 bis 100 der Fahrzeuge überwachen und notfalls eingreifen können. Starship peilt Kosten von rund einem Dollar pro Zustellung an.

Teilautonomer Bollerwagen

Auf seinen sechs Rädern soll der elektrisch betriebene Roboter 50 Zentimeter hohe Roboter Geschwindigkeiten bis zu 6 km/h erreichen. Seine Ladung wird in einem Innenfach verstaut, das durch ein Sicherheitsschloss, Überwachungskameras und PIN-Code-Abfrage vor unbefugtem Zugriff geschützt sei. Bei gewaltsamer Öffnung löst der Roboter Alarm aus und verständigt seinen Operator. Dank GPS-Modul sei auch die Position des Roboters jederzeit nachverfolgbar.

Beim Test sollen die Roboter in einem Hermes-Paketshop beladen und mit Strom versorgt werden und von dort aus in ihrem 5-Kilometer-Radius ausliefern. Der Roboter soll sich vor allem auf Gehwegen fortbewegen; Radwege und Straßen werden nur nach Rücksprache mit dem Operator gekreuzt. Zebrastreifen und Ampeln soll das System selbst erkennen können. So will man eine möglichst automatisierte Zustellung binnen 30 Minuten nach Auftrag durch den Kunden schaffen. Geliefert wird dann an die Haustür, Kunde und Roboter sollen dabei über eine App miteinander kommunizieren.

Metro probierte auch mal

In Deutschland gibt es noch keine Regelungen für den Betrieb solcher Roboter, deswegen sind für Tests auf der Straße Ausnahmegenehmigungen erforderlich. Der Handelskonzern Metro zeigte diese Woche ein Starship-Gefährt auf dem Firmengelände. Bisherige Tests in London, Talinn sowie den USA seien erfolgreich verlaufen. Auch andere Anbieter arbeiten an solchen Lösungen: So testete die Pizza-Kette Domino's einen eigenen Liefer-Roboter in Neuseeland. (Mit Material der dpa) / (axk)

156 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Schweizer Post testet ebenfalls Lieferroboter von Starship

    Schweizer Post testet ebenfalls Lieferroboter von Starship

    Nach Paketdrohnen und autonomen Bussen will die Schweizer Post ab September nun auch die autonomen Lieferroboter des Startups Starship testen.

  2. Washington D.C. erlaubt Pilotprojekt mit Liefer-Robotern

    Washington D.C. erlaubt Pilotprojekt mit Liefer-Robotern

    Die autonomen Liefer-Wägelchen des estnischen Start-ups Starship kommen in die USA: Washington D.C. hat als erste US-Stadt einen Test auf öffentlichen Straßen genehmigt.

  3. Starship-Lieferroboter werden in Europa getestet

    Starship-Lieferroboter werden in Europa getestet

    Lieferroboter, die autonom auf dem Gehweg fahren – die Idee wirkt wie Science Fiction. Doch ein Start-up will demnächst mit Testlieferungen auch in Deutschland beginnen. Diverse Fahrzeuge sollen unterwegs sein.

  4. Lieferroboter und Paketdrohnen: Die schöne, neue Zustellwelt

    Parcelcopter

    Einzelhändler und Lieferdienste testen neue Liefermöglichkeiten für die letzte Meile zum Kunden. Doch ob sich die Lösungen am Ende wirklich durchsetzen, ist ungewiss. Die meisten Kunden vertrauen bei der Paketannahme noch immer am liebsten dem Nachbarn.

  1. Sind "Landdrohnen" zum Ausliefern sicherer als fliegende Drohnen?

    Washington genehmigt Tests mit Bodenrobotern zum Ausliefern, Tests auf öffentlichen Straßen mit autonomen LKW-Konvois dürften jedoch zukunftsweisender sein

  2. "Hoverboards": Gefährlicher Spaß auf zwei Rädern

    E-Boards: Gefährlicher Spaß auf zwei Rädern

    Ein zweirädrigeres Brett, gesteuert durch Gewichtsverlagerung: Die Fahrt auf einem sogenannten Hoverboard macht irre Spaß, sie birgt aber ernsthafte Gefahren für Leib und Wohnung. In den USA gab es bereits Rückrufaktionen.

  3. Fossile Energieunternehmen wollen Klimapolitik machen

    Die Energie- und Klimawochenschau: Mehr Geld für Kraft-Wärme-Kopplung, weniger Spielraum für Bürgerbeteiligung, zu wenig Öl in der Arktis

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige