Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.153 Produkten

Andrea Müller 203

Helsinki: Stadtangestellte zufrieden mit OpenOffice

Seit dem Frühjahr 2011 nehmen 600 Mitarbeiter der Stadt Helsinki an einem Pilotprojekt teil, bei dem OpenOffice als einzige Büro-Software auf den Notebooks der Nutzer läuft. Die freie Office-Suite kommt außerdem auf 22.500 Desktops der Stadt zum Einsatz, dort steht allerdings parallel Microsoft Office zur Verfügung. Nach einer aktuellen Befragung der Mitarbeiter, die am Pilotprojekt teilnehmen, sind die meisten Anwender zufrieden mit OpenOffice: Nur 25 Prozent wünschen sich die Microsoft-Lösung parallel oder anstelle von OpenOffice.

Anzeige

Laut einem Blog-Beitrag von Mirva Haltia-Holmberg, Mitglied des "Helsinki City Transport's Executive Board", hatte die Stadt die Umfrage gestartet, nachdem finnische Medien berichtet hatte, OpenOffice habe sich als zu kompliziert erwiesen. Einer der Vorwürfe war, dass OpenOffice nicht einmal Powerpoint-Präsentationen darstellen könne.

Zu den beschriebenen Problemen, so Holmberg, sei es gekommen, da man für die auf den Notebooks installierte OpenOffice-Version Dateien nicht im aktuellen docx-Format abspeichern dürfe – viele Nutzer wüssten nicht, dass man die alten MS-Office-Formate zum Speichern wählen müsse. Die aktuelle Befragung zeige jedoch, dass OpenOffice nicht zu kompliziert sei, da 75 Prozent der Teilnehmer des Pilotprojekts keinen Bedarf an Microsoft Office angemeldet hätten. Die Free Software Foundation Europe weist darauf hin, dieses Ergebnis sei auch deshalb beachtlich, weil die Projektteilnehmer keine Schulung, sondern lediglich ein gedrucktes Handbuch erhalten hätten. (amu)

203 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nahendes LiMux-Aus: Open-Source-Szene trauert, Microsoft jubelt

    Linux-Betriebssystem für Kommunen

    Dass der Münchner Stadtrat seine bisherige Strategie für freie Software aufs Abstellgleis bugsieren will, stößt bei Open-Source-Vertretern auf absolutes Unverständnis. Microsoft begrüßt dagegen den eingeschlagenen Weg.

  2. Münchner IT-Leiter zu LiMux: "Es gibt keine größeren technischen Probleme"

    Münchner IT-Leiter zu LiMux: "Es gibt keine größeren technischen Probleme"

    Karl-Heinz Schneider, Chef des kommunalen Dienstleisters IT@M, hat sich überrascht gezeigt über den Ruf des Münchner Stadtrats nach einem Konzept für die komplette Rückkehr zu Windows. Kompatibilitätsprobleme wegen Linux seien gelöst.

  3. #heiseshow: Die LiMux-Enttäuschung – Linux, Windows, die User-Erfahrung und die Politik

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Erst war LiMux ein Vorzeigeprojekt Münchens, seit dem Amtswechsel an der Stadtspitze im Jahr 2014 gilt die Open-Source-Software als verpönt. Microsoft soll's nun wieder richten. Wie die Abkehr zu bewerten ist, diskutieren wir in einer neuen #heiseshow.

  4. SoftMaker Office 2018 für Windows im öffentlichen Beta-Test

    SoftMaker Office 2018 für Windows im öffentlichen Beta-Test

    Die kommende Version des Office-Pakets kommt mit einer neuen Bedienoberfläche, die sich an die aktuellen Microsoft-Programme anlehnt. Anwender können aber auch mit der klassischen Menüoberfläche arbeiten.

  1. Microsofts To-Do kann mit Wunderlist bisher nicht mithalten

    Microsoft To-Do kann mit Wunderlist bisher nicht mithalten

    Microsofts neue Aufgabenverwaltung liegt derzeit noch weit hinter dem Vorgänger Wunderlist zurück.

  2. SVP gegen Bitcoin-Annahme

    Pilotprojekt der Stadt Zug könnte nach Meinung des Gemeinderats Gregor Bruhin die "Stellung des Bargeldes untergraben"

  3. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  1. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  2. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

  3. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

  4. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

Anzeige