Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Martin Holland 171

Heller als 500 Milliarden Sonnen: Lichtblitz war wohl doch keine Supernova

Heller als 500 Milliarden Sonnen: Lichtblitz war wohl doch keine Supernova

So könnte das Ereignis ausgesehen haben.

Bild: ESO, ESA/Hubble, M. Kornmesser

Anfang des Jahres hatten Forscher erklärt, die mit Abstand hellste Supernova beobachtet zu haben. Andere Forscher ziehen das nach Folgeuntersuchungen nun in Zweifel und präsentieren eine andere Erklärung. Hundertprozentig sicher sind sie aber auch nicht.

Knapp ein Jahr nachdem eine Gruppe internationaler Wissenschaftler ihre Analyse der vermutlich hellsten je beobachteten Sternenexplosion vorgestellt haben, bekommen sie nun Widerspruch von Astronomen. Wie die Europäische Südsternwarte ESO mitteilt, sind die Forscher unter der Leitung von Giorgos Leloudas vom Weizmann Institute of Science in Israel und dem Dark Cosmology Centre in Dänemark nach weiteren Beobachtungen zu dem Schluss gekommen, dass dem verblüffend hellen Lichtpunkt keine Super- beziehungsweise Hypernova zugrunde lag. Stattdessen habe wohl ein sehr massereiches, sich sehr schnell drehendes Schwarzes Loch einen Stern niedriger Masse zerstört.

Anzeige

Das Ereignis mit der Katalognummer ASASSN-15lh hatte 20-mal heller geleuchtet als die Milchstraße und sich in einer 3,8 Milliarden Lichtjahren entfernten Galaxie ereignet. Wie die Astronomen nun erklären, zeigen ihre Ergebnisse, dass ein supermassereiches Schwarzes Loch in deren Mitte einen sonnenähnlichen Stern zerrissen hat. Solch ein Tidal Disruption Event sei bislang nur etwa 10 Mal beobachtet worden. Dabei werde der Stern "spaghettisiert", also stark in die Länge gezogen. Stöße in den Trümmern und die dabei erzeugte Wärme hätten dabei einen Helligkeitsausbruch verursacht, der einer Supernova-Explosion ähnelte, für die die Masse des Sterns nicht ausgereicht hätte.

Diese neue Analyse stützen die Forscher demnach auf Beobachtungen mit mehreren Teleskopen auf der Erde und im All, darunter auch das Very Large Telescope und das New Technology Telescope der ESO. Diese Folgebeobachtungen hätten verschiedene Phasen gezeigt, die insgesamt eher solch einem Auseinanderreißen als einer sehr leuchtkräftigen Supernova zuzuordnen seien. Die sei deshalb sehr unwahrscheinlich, aber auch die neue Erklärung setze ein ganz bestimmtes Schwarzes Loch als Verursacher voraus: Es müsse eine Masse von mindestens 100 Millionen Sonnenmassen haben und sich sehr schnell drehen.

Künstlerische Darstellung des zerreißenden Sterns; Quelle: ESO, ESA/Hubble, M. Kornmesser – Quelle: ESO, ESA/Hubble, M. Kornmesser

"Selbst mit allen gesammelten Daten können wir nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass das ASASSN-15lh Ereignis ein Gezeiten-Sternzerissereignis war", erklärt Leloudas: "Aber es ist mit Abstand die wahrscheinlichste Erklärung." (mho)

171 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kilonova nachgewiesen: Forscher beobachten erstmals direkt Quelle von Gravitationswellen

    Kilonova

    Die größten Detektoren haben schon mehrmals Gravitationswellen als Zeugnisse extremster Ereignisse im All registriert. Nun konnten sie dank ihnen erstmals direkt die Verschmelzung zweier Neutronensterne beobachten. Für Astronomen beginnt eine neue Ära.

  2. Hubble: Supermassives Schwarzes Loch aus Galaxienzentrum geschleudert

    Hubble: Supermassives Schwarzes Loch rast aus Heimatgalaxie

    Dank Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble haben Astronomen einen ehemaligen Galaxienkern entdeckt, der offenbar aus seiner Galaxie geschleudert wurde. Das supermassive Schwarze Loch rast mit hoher Geschwindigkeit aus dem Zentrum.

  3. Event Horizon Telescope: Forscher wollen erstmals Schwarzes Loch abbilden

    Event Horizone Telescope: Forscher wollen erstmals Schwarzes Loch fotografieren

    In wenigen Wochen wollen Forscher Radioteleskope in aller Welt virtuell zusammenschalten, um erstmals eine Aufnahme eines Schwarzen Lochs zu machen. Auf dem Bild soll dann die unmittelbare Umgebung der Singularität zu sehen sein.

  4. Astronomen finden zwei sich umkreisende supermassive Schwarze Löcher

    Astronomen finden zwei sich umkreisende supermassive Schwarze Löcher

    Erstmals haben Forscher zwei sich umkreisende supermassive Schwarze Löcher und ihre Bewegungen direkt ausfindig gemacht. Die beiden sind demnach 24 Lichtjahre voneinander entfernt und brauchen für einen Orbit 30.000 Jahre.

  1. Planet mit drei Sonnen entdeckt

    System blieb Millionen Jahre lang stabil

  2. Dem Urknall ein großes Stück näher

    Der direkte Nachweis von Gravitationswellen öffnet ein völlig neues Fenster zum Kosmos - Ein Kommentar

  3. Much Ado about "Weird!-Signal"

    Viel unnötige Aufregung um mysteriöse Radiosignale aus dem erdnahen Sternsystem Ross 128

  1. Klein und open: Daihatsus Beitrag zum Thema Fahrspaß

    „Oh Gott, der ist ja noch kleiner als ich dachte“, schießt es mir beim ersten Anblick des Daihatsu Copen „100th Anniversary“ durch den Kopf. Skeptisch beäuge ich den nur 3,39 Meter langen Japaner von allen Seiten

  2. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  3. Klartext: *Brrzzz*

    Subaru BRZ

    Vor allem als Schreiber sollte man sich wo immer möglich die Zeit nehmen, ein eigenes Urteil zu bilden. Das Beispiel Subaru BRZ zeigt den Grund dafür genauso wie den Grund, warum ebendies in der Praxis nie passiert

  4. Außenminister Gabriel: Europa muss globale Rolle bei Technologie-Revolution spielen

    Europa, EU

    Derzeit gewinnen die USA und China den globalen Technologie-Wettlauf, mahnt Sigmar Gabriel. Der Außenminister will, dass die Europäer auf der Weltbühne aktiver werden, um ihre Zukunft selbst zu bestimmen. Derzeit sieht er nur eine "fragmentierte Union".

Anzeige