Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Oliver Diedrich 300

Hamburger Grüne wollen weg von Microsoft

Die Hamburger Grünen wollen die Stadt aus der Abhängigkeit von Microsoft lösen und verweisen dabei auf den Linux-Einsatz in München.

Hamburger Grüne wollen weg von Microsoft

Anlässlich des Offenen IT-Gipfels 2014 haben die Hamburger Grünen gefordert, die Stadtverwaltung von Microsoft unabhängig zu machen. Für den Grünen-Abgeordneten Farid Müller geht es darum, zu prüfen, "ob und wie sich Hamburg vom US-Giganten Microsoft lösen kann". Die Stadt müsse sich von dem Monopolisten Microsoft unabhängig machen. Damit könne sie auch Lizenzkosten in Millionenhöhe einsparen. Müller verweist in diesem Zusammenhang auf das LiMux-Projekt von München, wo der Linux-Einsatz in der Stadtverwaltung derzeit allerdings gerade in der Diskussion ist.

Der Offene IT-Gipfel 2014 mit dem Schwerpunkt Open Source und Datensicherheit findet am heutigen Dienstag als Gegenveranstaltung zum IT-Gipfel mit Bundeskanzlerin Merkel in Hamburg statt. Das Themenspektrum reicht von vom Heartbleed-Bug über Cloud Computing bis zu einer Microsoft-Exitstrategie für Hamburg. Eine Podiumsdiskussion soll ausloten, ob ein Umstieg auf freie Software für Hamburg realistisch ist. (odi)

300 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Aus für LiMux: Münchner Stadtrat sagt zum Pinguin leise Servus

    Linux-Betriebssystem für Kommunen

    Mit der Mehrheit der schwarz-roten Koalition hat der Münchner Stadtrat dafür gestimmt, bis Ende 2020 einen neuen Windows-Basis-Client für die Verwaltung zu entwickeln und die jetzige Open-Source-Alternative abzuschaffen. Das stößt auf heftige Kritik.

  2. IT-Neuorganisation in München: Gnadenfrist für LiMux

    Linux-Betriebssystem für Kommunen

    Die schwarz-rote Münchner Koalition hat sich darauf geeinigt, ein eigenes IT-Referat zu schaffen und die Rechnerlandschaften stärker zu koordinieren. Bis 2020 soll ein "einheitlicher städtischer Standard" für Bürosoftware kommen.

  3. Münchner IT-Leiter zu LiMux: "Es gibt keine größeren technischen Probleme"

    Münchner IT-Leiter zu LiMux: "Es gibt keine größeren technischen Probleme"

    Karl-Heinz Schneider, Chef des kommunalen Dienstleisters IT@M, hat sich überrascht gezeigt über den Ruf des Münchner Stadtrats nach einem Konzept für die komplette Rückkehr zu Windows. Kompatibilitätsprobleme wegen Linux seien gelöst.

  4. LiMux-Aus: München erklärt neue Mail-Software für geheim

    Linux-Betriebssystem für Kommunen

    Die Stadt München beginnt im Oktober mit der Umstellung auf eine neue Groupware, zunächst wird das Mailsystem renoviert. Offenbar kommt aber nicht der Open-Source-Ausschreibungsgewinner Kolab zum Einsatz, sondern Microsoft Exchange.

  1. Verwüstetes Hamburg: Wer trägt die Schuld?

    Bürgermeister Scholz lehnt Rücktritt ab

  2. Hamburg: Verdächtige Stille im Rathaus

    Weil Polizei-Einsatzleiter Dudde sich über ein Gerichtsurteil hinwegsetzte und ein genehmigtes G20-Protestcamp räumen ließ, fordert die Linkspartei den Rücktritt des Innensenators

  3. Return of the Klobürste

    2017 soll der G-20-Gipfel in Hamburg stattfinden. Umgehend wurden Proteste dagegen angekündigt

  1. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  2. Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon fügt Spotify zur Liste der auf dem Echo unterstützten Multiroom-Musikdienste hinzu. Damit bietet Amazon einen vergleichsweise günstigen Weg, die Musik von Spotify in mehreren Räumen gleichzeitig wiederzugeben.

  3. Von wegen staatsfern

    Im ZDF-Fernsehrat spielt die Politik seit letzter Woche eine noch größere Rolle

  4. Kompa klagt gegen Eumann-"Wahl"

    Landtag von Rheinland-Pfalz debattiert über den Fall

Anzeige