Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

21

Hamburg gewinnt als Standort für Start-ups an Bedeutung

Hamburg gewinnt als Standort für Start-ups an Bedeutung

Junge Technologieunternehmen setzen auf Deutschlands Norden. Auch Berlin und Frankfurt stehen weit oben auf der Skala der Städte mit wachsender Bedeutung für Start-ups.

Hamburg liegt einer Umfrage zufolge als Standort für Start-ups im Trend. Die Hansestadt wird nach Einschätzung von Gründern junger Technologieunternehmen an Bedeutung gewinnen, wie aus einer Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht, die der dpa vorliegt. Im Ranking von neun Städten schneidet Hamburg mit 74 Prozent am besten ab. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Berlin und Frankfurt.

Anzeige

Am unteren Ende der Skala rangieren den Angaben zufolge Stuttgart, Dresden und Karlsruhe. Hier glauben nur etwa die Hälfte oder weniger der 450 befragten Start-up-Gründer an einen Bedeutungszuwachs. München, Köln und Düsseldorf liegen im Mittelfeld. Zugrunde gelegt wurde bei der Standort-Auswahl der European Digital City Index, in dem die neun deutschen Städte aufgeführt sind.

Gründe für die Einschätzung wurden nicht genannt. Hamburg ist unter anderem ein Standort von Medien und Handelsunternehmen. Mehr als die Hälfte der Befragten ist in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik tätig, gefolgt vom E-Commerce (25 Prozent).

Grundsätzlich siedelten sich Start-ups in der Regel in größeren Städten mit einer guten Infrastruktur an, erläuterte PwC-Experte Philipp Medrow. "Insbesondere in ländlichen Regionen gibt es dagegen noch viel Nachholbedarf – allem voran beim Breitbandausbau." Das größte volkswirtschaftliche Risiko für ihr eigenes Geschäftsmodell sehen die meisten Start-up-Gründer – wie bei der Umfrage im Vorjahr – im Fachkräftemangel (29 Prozent). Auf Platz zwei folgt die Schuldenkrise in Europa (26 Prozent) und auf Rang drei das Thema "Strengere Vorgaben beim Datenschutz".

Fast die Hälfte der Befragten schätzt das Risiko, selbst Opfer eines Cyber-Angriffes zu werden, als hoch ein. Rund jedes siebte Unternehmen war in den vergangenen drei Jahren demnach schon mindestens einmal Ziel einer Attacke. Um die eigene IT-Sicherheit zu verbessern stehen Schulungen zur Informationssicherheit und Investitionen dafür in den kommenden zwölf Monaten ganz oben auf der Erledigungsliste. (dpa) / (anw)

21 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Umfrage: Viele Deutsche fürchten Identitätsklau im Internet

    Umfrage: Viele Deutsche fürchten Identitätsklau im Internet

    Wer viel im Internet einkauft, wird häufiger Opfer von Datendieben – so das Ergebnis einer Umfrage. Jeder Dritte hat demnach bereits einen Identitätsdiebstahl erlebt. Zum Schutz kaufen Verbraucher auf Rechnung und setzen auf bekannte Online-Shops.

  2. Umfrage: Fast jedes dritte große Familienunternehmen beklagt fehlendes Breitband

    Umfrage: Fast jedes dritte große Familienunternehmen beklagt fehlendes Breitband

    Unter den größten Familienunternehmen hierzulande sieht sich weniger als die Hälfte bei der Digitalisierung gut oder sehr gut aufgestellt. Als Hemmnisse machen sie mangelndes Know-how der Mitarbeiter, Sicherheitsbedenken und lahmes Internet aus.

  3. Kampf um Europas Start-up-Krone: Hilft Brexit deutschen Gründern?

    Brexit

    Der Austritt der Briten aus der EU lässt Start-ups in Deutschland hoffen. Sie wollen von der Unsicherheit im Rennen um Talente und Märkte profitieren. Löst Berlin London als Gründermetropole ab?

  4. Bitkom: Digitalisierung der Wirtschaft auf gutem Weg

    Oculus Rift

    Immer mehr Unternehmen in Deutschland sehen in der Digitalisierung eine große Chance für die Zukunftsfähigkeit. Ein Blick ins Silicon Valley kann dabei hilfreich sein, meinen Experten. Doch wie die Transformation gelingt, wird man dort nicht lernen.

  1. Neustart der Motor City

    Neustart der Motor City

    Noch vor wenigen Jahren war Detroit auf dem Weg zur Geisterstadt. Nun will es das neue Silicon Valley werden.

  2. Neustart der Motor City

    Neustart der Motor City

    Noch vor wenigen Jahren war Detroit auf dem Weg zur Geisterstadt. Nun will es das neue Silicon Valley werden.

  3. Umfrage: "ÖPNV verschenkt Potential"

    Der öffentliche Nahverkehr in Deutschland hat ein großes ungenutztes Potenzial an neuen Kunden. Bis zu 1,4 Millionen Menschen, die den ÖPNV bisher nicht oder nur selten nutzen, können sich vorstellen, künftig diesen Verkehrsweg vorzuziehen, wie der ADAC in einer Umfrage ermittelt hat

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige