Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

21

Hamburg gewinnt als Standort für Start-ups an Bedeutung

Hamburg gewinnt als Standort für Start-ups an Bedeutung

Junge Technologieunternehmen setzen auf Deutschlands Norden. Auch Berlin und Frankfurt stehen weit oben auf der Skala der Städte mit wachsender Bedeutung für Start-ups.

Hamburg liegt einer Umfrage zufolge als Standort für Start-ups im Trend. Die Hansestadt wird nach Einschätzung von Gründern junger Technologieunternehmen an Bedeutung gewinnen, wie aus einer Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht, die der dpa vorliegt. Im Ranking von neun Städten schneidet Hamburg mit 74 Prozent am besten ab. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Berlin und Frankfurt.

Anzeige

Am unteren Ende der Skala rangieren den Angaben zufolge Stuttgart, Dresden und Karlsruhe. Hier glauben nur etwa die Hälfte oder weniger der 450 befragten Start-up-Gründer an einen Bedeutungszuwachs. München, Köln und Düsseldorf liegen im Mittelfeld. Zugrunde gelegt wurde bei der Standort-Auswahl der European Digital City Index, in dem die neun deutschen Städte aufgeführt sind.

Gründe für die Einschätzung wurden nicht genannt. Hamburg ist unter anderem ein Standort von Medien und Handelsunternehmen. Mehr als die Hälfte der Befragten ist in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik tätig, gefolgt vom E-Commerce (25 Prozent).

Grundsätzlich siedelten sich Start-ups in der Regel in größeren Städten mit einer guten Infrastruktur an, erläuterte PwC-Experte Philipp Medrow. "Insbesondere in ländlichen Regionen gibt es dagegen noch viel Nachholbedarf – allem voran beim Breitbandausbau." Das größte volkswirtschaftliche Risiko für ihr eigenes Geschäftsmodell sehen die meisten Start-up-Gründer – wie bei der Umfrage im Vorjahr – im Fachkräftemangel (29 Prozent). Auf Platz zwei folgt die Schuldenkrise in Europa (26 Prozent) und auf Rang drei das Thema "Strengere Vorgaben beim Datenschutz".

Fast die Hälfte der Befragten schätzt das Risiko, selbst Opfer eines Cyber-Angriffes zu werden, als hoch ein. Rund jedes siebte Unternehmen war in den vergangenen drei Jahren demnach schon mindestens einmal Ziel einer Attacke. Um die eigene IT-Sicherheit zu verbessern stehen Schulungen zur Informationssicherheit und Investitionen dafür in den kommenden zwölf Monaten ganz oben auf der Erledigungsliste. (dpa) / (anw)

21 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Umfrage: Fast jedes dritte große Familienunternehmen beklagt fehlendes Breitband

    Umfrage: Fast jedes dritte große Familienunternehmen beklagt fehlendes Breitband

    Unter den größten Familienunternehmen hierzulande sieht sich weniger als die Hälfte bei der Digitalisierung gut oder sehr gut aufgestellt. Als Hemmnisse machen sie mangelndes Know-how der Mitarbeiter, Sicherheitsbedenken und lahmes Internet aus.

  2. Studie: Hoffnungsträger E-Auto soll Absatz antreiben

    E-Golf, Elektroauto, E-Auto, VW, Volkswagen, Elektromobiliät

    Bis jetzt sind Elektroautos kein großer Erfolg – allerdings sind die Lieferzeiten lang. Viele Auto-Manager setzen trotz des schleppenden Verkaufs ihre Hoffnung auf die Stromer.

  3. Kampf um Europas Start-up-Krone: Hilft Brexit deutschen Gründern?

    Brexit

    Der Austritt der Briten aus der EU lässt Start-ups in Deutschland hoffen. Sie wollen von der Unsicherheit im Rennen um Talente und Märkte profitieren. Löst Berlin London als Gründermetropole ab?

  4. Interesse an Apple HomePod in Deutschland noch gering

    Interesse an Apple HomePod in Deutschland noch gering

    Acht Prozent der Deutschen können sich laut einer Umfrage vorstellen, Apples neuen smarten Lautsprecher zu erwerben. Googles Assistant ist bislang beliebter.

  1. Neustart der Motor City

    Neustart der Motor City

    Noch vor wenigen Jahren war Detroit auf dem Weg zur Geisterstadt. Nun will es das neue Silicon Valley werden.

  2. Neustart der Motor City

    Neustart der Motor City

    Noch vor wenigen Jahren war Detroit auf dem Weg zur Geisterstadt. Nun will es das neue Silicon Valley werden.

  3. Update für unser Essen

    Update für unser Essen

    Neue Forschungsergebnisse versprechen umweltfreundlicheres Fleisch aus dem Labor, Ersatz für Zucker und Fett sowie Haltbarkeit ohne Chemie. Aber werden die Ideen das Essen wirklich gesünder und nachhaltiger machen?

  1. Vorstellung: Ford Ka+ Facelift

    Ford Ka+

    Nach nur anderthalb Jahren wird der pragmatische Ford Ka+ überarbeitet, bleibt sich im Kern aber treu. Abgesehen von etwas Detailarbeit bringt das Facelift vor allem Neuerungen bei Infotainment und Motoren, wobei Ford sich an einem Punkt viel Zeit lässt - wie die Konkurrenz

  2. Vorstellung: Ford Focus

    Ford Focus

    Ford stellt in London den vierten Focus vor. Der tritt ein schweres Erbe an, war der Vorgänger doch über Jahre das meistproduzierte Auto der Welt. Der Neue hat jedoch gute Chancen, daran anzuknüpfen, denn Ford hat alte Schwächen beseitigt

  3. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  4. Ausprobiert: Porsche Classic Radio-Navigationssystem

    Porsche, Infotainment

    2010: Porsches erster Versuch einer Infotainment-Einheit für alte Porsches war gut, aber den Kunden nicht gut genug. 2015: Ein neues System soll da abhelfen. Wir fahren bei Porsche vor und probieren kurz aus

Anzeige