Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Sascha Mattke 159

Hacker entdecken verstecktes Mining von Kryptowährungen als Einnahmequelle

Hacker entdecken verstecktes Mining von Kryptowährungen als Einnahmequelle

Mit Rechenleistung kann man sich an der Verifizierung von Transaktionen in Kryptowährungen beteiligen und damit Geld verdienen. Zunehmend wird diese Möglichkeit ohne Wissen der Besitzer der verwendeten Computer genutzt.

Die Zahl der Angriffe durch Hacker, die Computer ihrer Opfer dazu bringen, neue Einheiten von Kryptowährungen zu schürfen, steigt. So meldete die Sicherheitsfirma Kaspersky Lab vor kurzem, in diesem Jahr auf bislang 1,65 Millionen Kunden-Computern Mining-Tools für Kryptowährungen gefunden zu haben – deutlich mehr als im vergangenen Jahr. Zuletzt war sogar auf Webseiten des US-Fernsehsenders CBS Code entdeckt worden, der die Rechenleistung von Besuchern für Mining-Zwecke nutzte. Das berichtet Technology Review online in "Missbraucht für Krypto-Mining".

Anzeige

Lesen Sie dazu auch:

Nach der Entdeckung bei CBS wurde dasselbe Mining-Tool im gesamten Internet gefunden. Es wurde erst im September von einem Anbieter namens Coinhive veröffentlicht und soll Website-Betreibern eine Möglichkeit geben, ohne Anzeigen Geld zu verdienen. Doch zu seinen fleißigsten ersten Nutzern scheinen Malware-Autoren zu gehören. In den vergangenen Wochen wurde die Software in Chrome-Erweiterungen und auf gehackten Wordpress-Seiten entdeckt. Außerdem haben Forscher vor kurzem mehrere große Botnets für Mining-Zwecke identifiziert.

Mit Antivirus-Software lassen sich versteckte Mining-Werkzeuge relativ leicht erkennen, sagt Justin Frier, Leiter der Cyber-Aufklärung bei der Sicherheitsfirma Darktrace. Schwieriger zu entdecken seien allerdings illegale Mining-Aktivitäten von Insidern, die ebenfalls Konjunktur haben. Dahinter stecken oft Mitarbeiter mit weit reichenden Netzwerk-Rechten und den technischen Fähigkeiten, die Recheninfrastruktur eines Unternehmens für Mining zu missbrauchen.

Mehr dazu bei Technology Review online:

und bei heise online:

Anzeige
(sma)

159 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ethereum-Mining als Geldquelle: Schnelle Radeon-Grafikkarten ausverkauft

    Ethereum-Mining als Geldquelle: Schnelle Radeon-Grafikkarten ausverkauft

    AMD-Grafikkarten der Serien Radeon RX 470/480 und Radeon RX 570/580 sind quasi ausverkauft. Schuld soll eine gigantische Nachfrage der Ethereum-Mining-Szene sein, die mit den Grafikkarten Geld erzeugt.

  2. Ethereum-Kurs durchbricht die Schallmauer von 1000 US-Dollar

    Ethereum-Kurs durchbricht die Schallmauer von 1000 US-Dollar

    Der Ethereum-Kurs geht seit Dezember durch die Decke. Mittlerweile ist eine Einheit über 1000 US-Dollar wert.

  3. Ethereum-Mining: Schürfer-Grafikkarten Radeon RX 470 und 560 in Großbritannien vorbestellbar

    Ethereum-Mining: Sapphires Mining-Grafikkarten in Großbritannien gesichtet

    Ein britischer Online-Shop führt erste Mining-Grafikkarten auf. Es handelt sich um die Sapphire Radeon RX 470 und Radeon RX 560 Mining Edition.

  4. Kryptogeld-Mining-Grafikkarten: Hohe Preise für AMD Radeon, Knappheit dauert an

    Mining-Grafikkarten: Hohe Preise für AMD-Radeons, Knappheit dauert an

    Leistungsfähige Radeon-Grafikkarten bleiben weiterhin knapp. Auf Ebay werden die begehrten Mining-Karten dabei schon zu astronomische Preisen verkauft.

  1. Was ist eine Blockchain?

    Bitcoins kennen Sie bestimmt - und wenn Sie wissen wollen, wie die dahinter stehende Technik Blockchain funktioniert, lesen Sie weiter.

  2. Statistik der Woche: Kryptowährungen boomen

    Statistik der Woche: Kryptowährungen boomen

    Der Bitcoin ist auf einem Allzeithoch und neue Kryptowährungen schießen aus dem Boden. Welche verbreitet sind, zeigt unsere Infografik.

  3. Ransomware: So entfernst du Verschlüsselungs-Trojaner

    Wenn deine Daten von einem Verschlüsselungs-Trojaner gekapert wurden, heißt es: Ruhe bewahren. Wir zeigen, was du gegen Ransomware tun kannst.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige