Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

89

Hacker-Angriffe auf US-Wahlen: Moskau vergleicht US-Vorwürfe zu Hackerangriffen mit Hexenjagd

Moskau vergleicht US-Vorwürfe zu Hackerangriffen mit Hexenjagd

Der Kreml

Bild: Alexandergusev, CC BY-SA 3.0

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Bericht von US.Geheimdiensten zurückweisen lassen, wonach seine Regierung hinter Hackerangriffen auf die US-Wahl steckt. Die Anschuldigungen würden einer Hexenjagd gleichen und seien ermüdend.

Russland hat die US-Vorwürfe einer Einmischung in die Präsidentenwahl durch Hackerangriffe mit einer Hexenjagd verglichen und entschieden zurückgewiesen. Der jüngste Bericht der US-amerikanischen Geheimdienste löse Enttäuschung aus, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau. "Wir beobachten bei uns eine ernsthafte Ermüdung von diesen Anschuldigungen", sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Siehe zum Thema auch:

Die Geheimdienste CIA, FBI und NSA hatten Ende der vergangenen Woche einen Bericht veröffentlicht, in dem sie Vorwürfe von Hackerangriffen gegen Russland bekräftigen. Sie beschuldigen Russlands Präsidenten Wladimir Putin, persönlich eine Manipulation der US-Wahlen angeordnet zu haben. Nur ein Teil des Berichts wurde veröffentlicht, der Rest ist geheim.

Putin wartet auf Trump

Peskow sagte, der öffentlich zugängliche Teil des Dokuments sei Putin von den russischen Behörden vorgelegt worden. Der Präsident hofft mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump auf eine Verbesserung des Verhältnisses zu den USA. Trump tritt am 20. Januar sein Amt an.

Der Kreml stehe bislang nicht in direktem Kontakt mit Trumps Team, betonte Peskow. Ein Treffen zwischen Putin und dem Republikaner werde nicht vor Trumps Vereidigung geplant, betonte er. (dpa) / (mho)

89 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. CIA, FBI und NSA: Putin ließ US-Wahl durch Hacker beeinflussen

    Geheimdienste: Putin ließ US-Wahl durch Hacker beeinflussen

    Hat Russland zugunsten von Donald Trump in die US-Wahl eingegriffen? Über diese Frage wird seit Wochen heftig diskutiert. Die Geheimdienste lassen an ihrer Einschätzung kaum mehr Zweifel.

  2. US-Außenministerium: Keine Zweifel an russischen Hackerangriffen

    Vorderung: Siegel des Ministerium für Heimatsicherheit; Hintergrund: Leute sitzen an einem großen Konferenztisch

    Der bisher vorgelegte Bericht der US-Behörden enthält keine handfesten Beweise, dass die russische Regierung die US-Wahl manipuliert hat. Trotzdem bleibt das Außenministerium bei seinen Anschuldigungen. Ein klärender Bericht der NSA wird erwartet.

  3. Donald Trump: Russland steht hinter Hacker-Angriffen

    Donald Trump: Russland steht hinter Hacker-Angriffen

    Der künftige US-Präsident hatte bislang Zweifel an der Einschätzung der US-Geheimdienste geäußert, wonach Russland hinter den Angriffen auf Computer der Demokraten stand. Das hat sich nun geändert.

  4. Wegen Hacking: US-Sanktionen gegen Russlands Geheimdienste

    Obama am Festnetztelefon

    Während des US-Wahlkampfs wurde die Demokratische Partei gehackt, woraufhin skandalöse Emails öffentlich wurden. Die US-Regierung bestraft russische Geheimdienste für den Hack mit Sanktionen. Auch IT-Firmen sind betroffen.

  1. US-Geheimdienste: US-Dominanz nähert sich dem Ende

    Geheimdienste veröffentlichen Bericht über "Globale Trends", McCain und andere Senatoren verlangen in einem im Senat eingebrachten Gesetzesentwurf weitere Sanktionen gegen Russland

  2. Russische Einmischung in US-Wahl: Lächerlich, False-Flag-Aktion, bewiesen …

    Der Streit kulminiert in Washington und zeigt, wie zerrissen das Land ist

  3. US-Geheimdienste als Bündnispartner im Kampf gegen Trump?

    Wie manche in Deutschland und den USA vom Impeachment reden und damit alles andere als mehr Demokratie meinen

  1. Test Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Der Hyundai i30 wurde in Rüsselsheim entwickelt und will zur echten Alternative in der Kompaktklasse werden. Müssen sich die Platzhirsche VW Golf, Opel Astra und Ford Focus jetzt warm anziehen oder bleibt noch Vorsprung vor die Europäer?

  2. Euro4-normgerechte Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Die Reiseenduro hat sich bei ihrem Debüt letztes Jahr auf Anhieb auf Platz fünf der Zulassungsstatistik etabliert, doch erfüllte sie lediglich die Euro3. Jetzt hat hat sie Honda der aktuellen Euro4 konform aufgerüstet. Kann sie damit das hohe Level des letzten Jahres halten?

  3. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  4. Oberverwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Oberverwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Wenige Tage bevor die Provider damit beginnen müssen, Daten zu ihren Nutzern wochenlang zu speichern, hat das Oberverwaltungsgericht NRW die Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nun kassiert. Sie widerspreche aktuellem Europarecht.

Anzeige