Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.532.512 Produkten

Daniel Bachfeld 377

Hack-Wettbewerb PWN to OWN: MacBook Air als Erstes geknackt

Von den drei zu hackenden Laptops ist als Erstes das MacBook Air mit Mac OS X 10.5.2 den Knackversuchen der Teilnehmer des "PWN to OWN"-Wettbewerbs auf der CanSecWest zum Opfer gefallen. Die Laptops mit Windows Vista SP1 und Ubuntu 7.10 blieben bislang unkompromittiert. Nach Angaben des Ausrichters des Wettbewerbs TippingPoint gelang es Charlie Miller, Jake Honoroff und Mark Daniel vom Sicherheitsdienstleister Independent Security Evaluator über eine Lücke im Webbrowser Safari das Gerät unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Lücke soll offiziell noch nicht bekannt sein und auch weiterhin unter Verschluss bleiben, bis Apple einen Patch ausgeliefert hat. Neben 10.000 Dollar Preisgeld erhalten die Gewinner das gehackte MacBook als Dreingabe.

Bereits vergangenes Jahr gelang es Hackern, ein vollständig gepatchtes MacBook Pro mit Mac OS X 10.4.9 zu knacken. Als Einfallstor nutzten sie damals eine Zero-Day-Lücke in QuickTime, das sich beim Aufruf einer Webseite mit Safari oder Firefox Schadcode unterschieben ließ. Auch diesmal gelang der Hack erst in der zweiten Stufe, also unter Mitwirkung eines Anwenders, der eine präparierte Webseite ansurft. Den Netzwerkangriffen von außen widerstand auch das MacBook.

Das bisherige Ergebnis lässt aber offen, ob es nun einfacher war, Mac OS X zu hacken oder einfach attraktiver, weil es das MacBook Air dazugab. Allerdings kann sich die Hardware des Ubuntu-Systems ebenfalls sehen lassen: ein Vaio VGN-TZ37CN. Immerhin dürfte der Vorfall die Zero-Day-Patch-Rate von Apple nicht verschlechtern, da sowohl die Informationen als auch der Exploit unter Verschluss gehalten werden.

Ob die Lücke auch in der Windows-Version von Apples Safari zu finden ist, ist unbekannt. Apple hat gerade begonnen, Safari über iTunes-Updates an Windows-PCs zu verteilen.

Siehe dazu auch:

(dab)

377 Kommentare

Anzeige
  1. Flash: Mac OS X blockiert wieder ältere Versionen

    Adobe Flash

    Apples Browser Safari unterstützt das Flash-Plug-in nur noch, wenn es auf dem aktuellen Stand ist. Adobe hatte vor wenigen Tagen kritische Schwachstellen geschlossen, darunter eine Zero-Day-Lücke.

  2. Pwn2Own 2016: Hacker-Wettbewerb zahlt 460.000 US-Dollar aus

    Pwn2Own 2016

    Sicherheitsforscher haben 21 Zero-Day-Lücken in OS X, Windows und verschiedenen Webbrowsern gefunden. Einmalig in der Geschichte des Pwn2Own-Wettstreits: Alle erfolgreichen Attacken statteten die Angreifer mit System-Rechten aus.

  3. Sicherheitslücken: Updates auch für ältere macOS-Versionen

    El Capitan

    Neben den in macOS Sierra und dem Browser Safari gestopften Schwachstellen hat Apple auch Sicherheits-Updates für OS X El Capitan und Yosemite veröffentlicht. Diese beheben eine kritische Schwachstelle.

  4. macOS Sierra beseitigt fast 70 Sicherheitslücken

    macOS Sierra beseitigt fast 70 Sicherheitslücken

    Mit der neuen Version 10.12 hat Apple 68 Schwachstellen in macOS respektive OS X behoben, darunter kritische. Für ältere OS-X-Versionen liegt derzeit kein Sicherheits-Update vor.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. T-3: Hello again

    Wie jedes Jahr hat Apple auch in diesem Jahr zu einem Event eingeladen. Und wie für jedes Event gibt es auch für dieses einen mehr oder weniger kryptischen Hinweis auf das, was Apple vorstellen wird. In diesem Jahr lautet er: "Hello again". Was steckt dahinter?

  3. Sollte Apple OS X abschotten wie iOS?

    Die Daten auf iPhone und iPad sind so gut geschützt, dass selbst das FBI große Mühe hat, heranzukommen. Auf dem Mac ist hingegen schon der erste Erpressungstrojaner im Umlauf. Wir haben diskutiert, ob das Sicherheitskonzept von iOS auch für OS X taugt.

  1. Zahlen, bitte! Als 128 KByte das Maß der Dinge waren

    Zahlen, bitte! Als 128 KByte noch was waren

    Heute vor 33 Jahren erschien der erste Macintosh – genauer: der Macintosh 128K. Ein Anlass, in fantastischen Zahlenwelten zu schwelgen.

  2. WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Die von Millionen genutzte Browser-Erweiterung Cisco WebEx stümpert in Sachen Sicherheit. Selbst die von Cisco in aller Eile produzierte neue Version dichtet eine klaffende Lücke bestenfalls notdürftig ab.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

Anzeige