Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Nico Jurran 15

HDMI-Receiver mit Bild-in-Bild und Anbindung für Mobilgeräte

Onkyo wird auf der Consumer Electronics Show (CES) die ersten Heimkino-Receiver präsentieren, die mit der Funktion "InstaPrevue" und MHL-kompatiblen HDMI-Anschlüssen ausgestattet sind. Beide Entwicklungen stammen von Silicon Image.

Anzeige

MHL ((Mobile High-Definition Link) ist bereits an verschiedenen Mobilgeräten zu finden – in Form einer Micro-USB-Buchse, die sich einerseits wie gewohnt für die Datenverbindung mit dem PC nutzen lässt. Andererseits wechselt MHL in einen HDMI-Übertragungsmodus, wenn der im Mobilgerät eingebaute Transmitter-Chip als Gegenstelle einen Fernseher, Monitor, Projektor oder eben einen der kommenden Onkyo-Receiver mit HDMI-Port und MHL-Receiver-Chip erkennt.

Dann schickt der MHL-Transmitter die HDMI-Daten über gerade einmal drei der fünf Pins des Micro-USB-Anschlusses, bewerkstelligt dabei aber die Übertragung von Videos mit einer Auflösung von 1080p und von Steuerkommandos nach dem HDMI-CEC-Protokoll (Consumer Electronics Control). Die 5-Volt-Leitung bleibt unangetastet, sodass sich der Akku des Mobilgeräts auch bei dieser Verbindung aufladen lässt. MHL steht als Videoausgang an Mobilgeräten in Konkurrenz zu dem in der HDMI-Fassung 1.4 spezifizierten "Micro-HDMI"-Port – obwohl MHL-Erfinder Silicon Image zu den HDMI-Mitentwicklern gehörte.

InstaPrevue erlaubt laut Hersteller wiederum eine Bild-in-Bild-Vorschau aller angeschlossenen HDMI- und MHL-Geräte in Echtzeit. So müssen Nutzer nicht mehr nach dem richtigen HDMI-Eingang suchen oder durch
textbasierte Menüs navigieren, um zwischen verschiedenen Quellen umzuschalten. Eine ähnlich Funktion ist bei dem chinesischen HDMI-Konkurrenten DiiVA bereits seit längerer Zeit spezifiziert.

Wann und zu welchen Preisen die ersten Heimkino-Receiver mit den neuen Features auf dem Markt erhältlich sein werden, gab Onkyo bislang noch nicht bekannt. (nij)

15 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Lauter, heller, farbenfroher: Displays und Player für schönere Bilder

    Lauter, heller farbenfroher: Displays und Player für schönere Bilder

    Unter 4K geht kaum noch etwas, die Wiedergabe mit erhöhtem Kontrast gehört bei Monitoren und TVs im High-end-Bereich zum Pflichtprogramm und auch der Raumklang macht sich breit. Fast noch beeindruckender sind jedoch die Ideen der Gerätedesigner.

  2. HDMI 2.1: Chiphersteller Lattice führt neue Funktionen vor

    HDMI 2.1: Chiphersteller Lattice führt neue Funktionen vor

    Der Chiphersteller Lattice Semiconductor demonstriert auf der CES den mit HDMI 2.1 kommenden erweiterten Audiorückkanal und äußert sich zu weiteren Funktionen.

  3. Audio/Video-Receiver: Auch Onkyo mischt künftig bei Dolby Vision mit

    Audio/Video-Receiver: Auch Onkyo mischt künftig bei Dolby Vision mit

    Kurz nachdem Yamaha bekanntgegeben hat, dass seine kommenden Mehrkanal-Verstärker Videos im dynamische HDR-Format "Dolby Vision" durchleiten werden, präsentiert Onkyo mit dem TX-NR676E das erste Modell mit Dolby-Vision-Passthrough.

  4. Kaum Chancen auf Geräte mit HDMI 2.1 noch im Jahr 2018

    Kaum Chancen auf Geräte mit HDMI 2.1 noch in 2018

    Obwohl die HDMI-Spezifikation 2.1 Ende November veröffentlicht wurde, erwähnte bislang kein Gerätehersteller die Audio/Video-Schnittstelle in der neuen Fassung. Das Problem liegt in der Entwicklung der passenden Chips.

  1. USB-C: Der Alleskönner

    USB-C: Der Alleskönner

    USB Typ-C kann mehr als bisherige USB-Anschlüsse und verhindert Kabelsalat: Monitor, Mobilgerät oder Kopfhörer werden mit PC oder Notebook über ein Kabel verbunden – und gleichzeitig mit Strom versorgt.

  2. Aldi-TV X18068: blickwinkelstabiles Bild, fragwürdige Helligkeitsautomatik

    Medion X18068: 55-zölliges Aldi-Fernseher im Test

    Das 55-zöllige 4K-TV für nur 500 Euro gibt es ab Donnerstag bei Aldi Süd. Der Medion X18068 zeigt im TV-Betrieb ein gutes Bild, hat aber einige Schwächen. Und: Medion cheated bei der Leistungsaufnahme.

  3. 9-Dollar-Computer C.H.I.P.

    Nach einigem Hin und Her ist der 9-Dollar-Rechner C.H.I.P. endlich im Handel erhältlich – als Platine und Retro-Gadget PocketCHIP. Wir haben die beiden Geräte getestet.

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  3. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  4. Verspätungen bei SpaceX und Boeing: NASA könnte Zugang zur ISS verlieren

    Verspätungen bei SpaceX und Boeing: US-Rechnungshof sorgt sich um Zugang zur ISS

    Ende des Jahres wollen SpaceX und Boeing die ersten bemannten Testflüge ihrer Raumkapseln unternehmen. Nur wenn bis dahin und danach alles klappt, könnte die NASA auch weiterhin Astronauten zur ISS schicken, warnen nun Experten.

Anzeige