Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Müller 38

Guardians of the Galaxy: The Telltale Series angespielt – Helden mit kleinen Fehlern

Guardians of the Galaxy: The Telltale Series angespiel - Helden mit kleinen Fehlern

Telltale Games hat aus den Weltraumabenteuern von Guardians of the Galaxy eine interaktiven Fernsehserie gemacht, die in fünf Episoden erscheint. Wir haben die erste Folge Tangled Up in Blue durchgespielt.

Marvel’s Guardians of the Galaxy von Telltale Games basiert offiziell auf der Comicvorlage, aber inhaltlich ist es ganz nah bei den Film-Guardians. Ich übernehme die Rolle des schlagfertigen Peter Quill alias Star-Lord, dem Anführer der Guardians.

Meine Crew dürfte jeder aus dem Film kennen: die ernste und tödliche Gamora, den rachsüchtigen Kraftprotz Drax, den zynischen und geldgierigen Waschbär Rocket und das liebenswerte Baumwesen Groot. Gemeinsam treffen wir in der ersten Mission auf Erzfeind Thanos. Natürlich läuft nicht alles so wie geplant. Wie im Film streiten wir uns ordentlich, bevor wir gemeinsam eine Lösung finden. Familie eben.

Dennoch halten wir am Ende ein mächtiges Artefakt namens Eternity Forge in den Händen. Was es so genau kann, wissen wir noch nicht. Aber dass die halbe Galaxie darauf Jagd macht, spüren wir bald. Am Ende kämpfen wir auf Leben und Tod mit den letzten Überlebenden einer ausgestorbenen Alienrasse, treffen alte Bekannte wieder und machen eine erstaunliche Entdeckung. Nach rund neunzig Minuten endet die erste Episode mit einem Cliffhanger.

Alles wie gehabt

Machen wir uns nichts vor: Spielerisch sind diese Guardians nicht besonders anspruchsvoll. Wie in anderen Telltale-Spielen wie The Walking Dead oder Tales of the Borderlands muss ich nur im richtigen Moment den Stick in die richtige Richtung ziehen oder die Buttons unter Zeitdruck drücken. Zwar klingt das nicht besonders spannend, doch besonders im spektakulären Kampf gegen Thanos entstehen so die packendsten Momente des Spiels. Schade, dass diese Actionszene gleich am Anfang verbraten wird.

Den Reiz dieser Art von Spiel machen die Entscheidungen aus. Halte ich lieber zum geldgierigen Rocket oder stimme ich der vernünftigen Gamora zu? Liefere ich meine Beute an die Weltraumpolizei aus oder verkaufe ich sie dem zwielichtigen Untergrundboss Collector? Das Spiel merkt sich diese Entscheidungen, aber welche Auswirkungen sie auf die weitere Handlung haben ist nach dieser ersten Episode noch nicht abzusehen. Im Gegensatz zu Telltales The Walking Dead dürften sie aber nicht so gravierend sein. Schließlich handelt es sich bei den „Guardians of the Galaxy“ um eine Action-Komödie und nicht um ein postapokalyptisches Zombie-Überlebensdrama.

Die visuelle Gestaltung erinnert an die Comic-Vorlage. Das ist charmant, kann aber die mangelnde Mimik und die hakeligen Animationen nicht ausgleichen. Besonders bei einem Spiel, das so sehr auf Story, Figuren und Emotionen setzt, hätte ich mir etwas mehr Liebe zum Detail gewünscht. Telltale ist in diesem Punkt auf dem guten Niveau des ersten Walking-Dead-Spiels stehen geblieben. Dagegen kann der Soundtrack mit Songs wie Livin’ Thing von ELO überzeugen. Da bin ich gespannt, welche Klassiker Telltale im späteren Spielverlauf noch ausgraben wird.

Zwischenfazit

Telltale erfindet das Rad nicht neu. Wer ein ähnliches Spiel der Kalifornier gespielt hat, sollte wissen, was auf ihn zukommt. Der spielerische Anspruch ist gering, aber dagegen stimmen Story, Dialoge und der Soundtrack. Ich bin gespannt, was es mit diesem merkwürdigen Artefakt auf sich hat und wie es mit den Figuren weitergeht.

Wenn das dann auch noch so locker und schlagfertig erzählt wird wie bei Tangled Up in Blue, nehme ich auch zwanghafte Moralbotschaften über Freundschaft und Familie gerne in Kauf. Tangled Up in Blue ist ein gelungener Auftakt für die neue Telltale-Reihe, der Lust auf mehr macht. Wer auf schlagfertige Dialoge, schräge Figuren und Pop-Klassiker steht, ist hier genau richtig.

Die erste Episode von Marvel’s Guardians of the Galaxy: The Telltale Series ist am 18. April für PC, Playstation 4, Xbox One, iOS und Android als Download erschienen. Für unser Angespielt haben wir sie auf dem PC durchgespielt. (dahe)

38 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Guardians of the Galaxy Vol. 2: Patchworkfamilie auf Chaostour durchs All

    Guardians of the Galaxy Vol. 2: Patchworkfamilie auf Krawalltour

    Die Guardians of the Galaxy sind wieder unterwegs und müssen dieses Mal gleich das ganze Universum retten. Wie schon im ersten Teil geht es um ein problematisches Familienmitglied.

  2. The Last Guardian: Licht und Schatten in Sonys Adventure-Chimäre

    The Last Guardian: Licht und Schatten in Sonys Adventure-Chimäre

    Nach fast zehn Jahren Entwicklungszeit ist der Last Guardian fast fertig. Das Spiel zeigt tolle Animationen, hat jedoch auch mit einigen Problemen zu kämpfen.

  3. "This is for the players." Ein Abschied von der Playstation.

    "This is for the players."

    Die PS4 hat ihr Publikum unter den Core Gamern gefunden. Deshalb sind die meisten PS4-Titel in erster Linie Shooter. Ein alter, schießmüder Zocker verlässt damit das kantige Sony-Schiff in Richtung der Silberstreifen NVidia und Nintendo.

  4. Spielerische Freiheit in The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    Spielerische Freiheit in The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    Für Legend of Zelda: Breath of the Wild wollte Nintendo Gameplay-Grenzen einreißen und dem Spieler neue Freiheiten eröffnen. Auf der GDC erklären die Entwickler, wie diese Vision umgesetzt wurde.

  1. "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" für Nintendos Switch im Test

    Launchtitel von Nintendos Switch: The Legend of Zelda: Breath of the Wild im Test

    Der neue Zelda-Titel bricht mit alteingesessenen Konventionen der Serie und könnte für viele Grund genug sein, sich die neue Nintendo-Konsole Switch zu kaufen. Zudem versprüht das Spiel trotz der vergleichsweise geringen Leistung der Switch eine ganz besondere Atmosphäre.

  2. The Infiltrator: Geldwäsche für den guten Zweck

    "I just love this shit!" - Die wahre Geschichte vom FBI-Mann, der für den berüchtigten Drogenbaron Pablo Escobar Millionen wusch

  3. Obsessionen im Schnee: Tarantinos "The Hateful Eight"

    Eine prächtige Parabel auf Rassenkonflikte und Rassismus

  1. Quellcode aus dem Herz von Windows 10 geleakt?

    Sicherheit

    Tagelang war auf betaarchive.com das Shared Source Kit für Windows verfügbar. Das Portal bestreitet, dass es sich hierbei um Quelltext für zentrale Funktionen von Windows 10 handelt, hat die Dateien inzwischen aber von seinen FTP-Servern entfernt.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  4. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige