Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.197 Produkten

Stefan Krempl 11

Grünes Licht im EU-Parlament für geplantes Einheitspatent

Der Rechtsausschuss des EU-Parlaments hat das Gesetzespaket der EU-Kommission für ein abgespecktes Gemeinschaftspatent mit einigen Änderungen befürwortet. Prinzipiell soll damit ein einheitlicher Patentschutz für 25 Mitgliedsstaaten auf dem Weg der "verstärkten Zusammenarbeit" ermöglicht werden. Italien und Spanien sind gegen die angestrebte Rechtsharmonisierung, sodass eine Einigung aller Beteiligten im EU-Rat nicht möglich war. Das Paket umfasst zudem den Entwurf für eine Ratsverordnung, wonach Anmeldungen in einer beliebigen europäischen Sprache beim Europäischen Patentamt (EPA) eingereicht werden können. Ein erteiltes gewerbliches Schutzrecht muss letztlich in Übersetzungen in den drei EPA-Amtssprachen Englisch, Französisch und Deutsch vorliegen.

Anzeige

Laut dem Votum der Rechtspolitiker sollen kleine und mittlere Unternehmen Vergünstigungen erhalten. Ihnen würden die Kosten für Übersetzungen komplett ersetzt und ein zusätzlicher Rechtsschutz gewährt, heißt es in einer Mitteilung. Durchgesetzt habe der federführende Ausschuss zudem eine verbesserte Aufteilung der Gebühren für die jährliche Aufrechterhaltung der Schutzansprüche, die die ökonomische Basis des gesamten Systems bilde. Voraussichtlich im Februar muss noch das gesamte Parlament über die Initiative abstimmen, wofür das Votum des Rechtsausschusses als Empfehlung gilt. Abschließend soll das Vorhaben noch einmal im Rat behandelt werden.

Die Kritik an dem Paket und dem separat beratenen Vorschlag für eine einheitliche Patentgerichtsbarkeit verstummt derweil nicht. Gegner einer Ausweitung des Systems zum Schutz immaterieller Güter warnen seit Langem, dass ein Gemeinschaftspatent und die damit verknüpften Durchsetzungsinstanzen in Europa eine Hintertür zur Legalisierung von Softwarepatenten öffnen könnten.

Doch auch die European Patent Lawyers Association (EPLAW) bringt verstärkt Bedenken ins Spiel. Schon im September ließ die Branchenvereinigung von Patentanwälten kaum ein gutes Haar am Vorstoß der polnischen Ratspräsidentschaft für ein EU-Patentgericht, über den die zuständigen Minister noch vor Weihnachten eine Einigung erzielen wollen. Sie fürchtet demnach, dass der Kompromiss mit der Kommission mittelfristig mehr negative als positive Folgen für die Wirtschaft – und vor allem den Mittelstand – habe.

Die EPLAW moniert unter anderem, dass sich die Patentgerichtsbarkeit auf zu viele lokale Einrichtungen verteilen solle. Dies verringere die Qualität und Effizienz des Systems. Die Anwälte sprechen sich auch gegen eine einheitliche Bestimmung des Begriffs von Patentverletzungen aus und wollen den Europäischen Gerichtshof (EuGH) dabei weitgehend außen vor wissen. In einer aktuellen Mitteilung (PDF-Datei) charakterisiert die EPLAW die Pläne für das neue Patentgericht als "unerwünschtes Geschenk für die Industrie" und beklagt eine "unnötige Eile in Brüssel". Die Fehler des Vorschlags seien so fundamental, dass das System zum Scheitern verurteilt sei.

Für Unmut sorgt bei Beobachtern auch, dass der Rat nur eine an allen entscheidenden Stellen geschwärztes Gutachten (PDF-Datei) öffentlich machte, in dem der Rechtsdienst des EU-Rats die Arbeiten an einer gemeinsamen Patentgerichtsbarkeit untersucht. Mittlerweile verfügbar ist dagegen eine Eingabe (PDF-Datei) der luxemburgischen Ratsdelegation vom Juli, die in Folge einer negativen Einschätzung des EuGHs schwere Bedenken gegen die auf dem Tisch liegenden Pläne erhebt. (Stefan Krempl) / (jk)

11 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Großbritannien macht trotz Brexit beim EU-Einheitspatent mit

    Großbritannien macht trotz Brexit beim EU-Einheitspatent mit

    Wegen des angekündigten Austritts von Großbritannien aus der EU war die Zukunft des europäischen Einheitspatents unsicher. Die britische Regierung hat nun angekündigt, das Land werde vorerst weiter dabei sein.

  2. Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Das Parlament hat die neue EU-Richtlinie für Funkanlagen ins nationale Recht umgesetzt und den drohenden Verkaufsstopp von WLAN-Routern und Handys abgewendet. Kritiker befürchten aber eine geschlossene Welt funkfähiger Geräte.

  3. EU-Kommission bemüht sich erneut um Vereinbarung für einheitliche Ladekabel

    Lightning-auf-USB-C-Kabel

    Die EU bemüht sich seit Jahren um freiwillige Verpflichtungen von Herstellern, universell einsetzbare Ladegeräte und Ladekabel anzubieten. Auch eine EU-Richtlinie soll für einen einheitlichen Standard sorgen, fragmentiert ist der Markt trotzdem.

  4. Datenabgleich: EU-Staaten befürworten Vorkontrolle visafreier Reisender

    Datenabgleich: EU-Staaten befürworten Vorkontrolle visafreier Reisender

    Der EU-Rat hat sich auf eine gemeinsame Linie zum geplanten Reisegenehmigungssystem ETIAS verständigt. Wer ohne Visum in die EU einreisen darf, muss sich demnach bald online anmelden und seine Daten vorab prüfen lassen.

  1. Militärmacht EU - eine "schlafende Schönheit"?

    Die EU-Kommission wirbt für europäisches Militär

  2. Umwelthormone: Nur ein moderner Mythos?

    Das Gefährdungspotential für den Menschen ist umstritten - Endokrine Disruptoren, die EU und der Freihandel - Teil 1

  3. Rasterfahndung von Passagierdaten wird ausgeweitet

    Auch der Zoll könnte bald europäische Fluggastdaten verarbeiten. Einige EU-Mitglieder wollen Passagierdaten im Zugverkehr erheben. Durch die Hintertür sind vielleicht auch Fähren und Kreuzfahrtschiffe betroffen

  1. Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    In einem weiteren Verfahren setzt sich der Anbieter Adblock Plus Eyeo voraussichtlich gegen Verlage durch. Die Richter sahen keinen Wettbewerbsverstoß durch den Werbeblocker.

  2. "Textbombe" chaiOS: Apple stellt Abhilfe in Aussicht

    iphone

    In der kommenden Woche will Apple per System-Update verhindern, dass sich iPhone, iPad und Mac allein durch den Empfang einer Nachricht zum Absturz bringen lassen. Ältere iOS-Versionen dürften verwundbar bleiben.

  3. Gemeinsame Codebasis: Office für Mac soll schneller zu Windows-Pendant aufschließen

    Office für Mac

    Microsoft liefert wichtige Funktionen wie die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten auf dem Mac nach. Eine zusammengeführte Codebasis soll sicherstellen, dass neue Office-Funktionen künftig umgehend auf andere Plattformen kommen.

  4. NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    Dank vieler Stimmen aus dem Lager der Demokraten hat der Senat ein umstrittenes Überwachungsgesetz für weitere sechs Jahre verlängert. Lange war darüber diskutiert worden, ob US-Bürger besser geschützt werden müssen.

Anzeige