Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Andreas Wilkens 323

Grüne sehen im Streit um E-Cards Meinungsfreiheit eingeschränkt

Bild

Um die elektronischen Postkarten der Grünen, die bislang von deren Internet-Seiten verschickt werden konnten, gibt es juristischen Streit. Der Münchner Anwalt Günter Freiherr von Gravenreuth hat eine einstweilige Verfügung gegen die so genannten E-Cards der Grünen erwirkt. Um die Zahlung des angedrohten Ordnungsgelds von bis zu 250.000 Euro zu vermeiden, hat die Partei die Karten-Motive vorerst aus dem Netz genommen. Aber die Grünen wollen nicht klein begeben.

Reinhard Bütikofer, Politischer Geschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen, meint zum Vorgehen Gravenreuths, die einstweilige Verfügung sei parteipolitisch eingefärbt und eine Einschränkung der in Artikel 5 des Grundgesetztes geschützten Meinungsfreiheit. "Wir kämpfen weiter für ein freies Web. Freie Meinungsäußerung muss die politische Auseinandersetzung heute auch unter Nutzung der modernen Medien führen können. Deshalb haben wir einen Anwalt mit der Wahrnehmung unserer Rechte betraut."

Anzeige

Die E-Cards, die mit Slogans wie "Für die Liebe und gegen Stoiber" für die Grünen werben, konnten bislang von jedem Internet-Nutzer direkt von den Seiten www.gruene.de und www.joschka.de als E-Mail an andere Personen verschickt werden. Von Gravenreuth beklagt, die Grünen hätten damit eine "regelrechte Spamming-Maschine" ins Netz gestellt.

Nach Angaben des Anwalts war bei den Karten der jeweilige Absender nicht zurückzuverfolgen. Zudem habe man auch fremde oder frei erfundene E-Mail-Adressen eintragen können, um auf diesem Wege die Herkunft der Karte zu verschleiern. In den letzten vier Wochen habe er die Grünen mehrfach vergeblich aufgefordert, Maßnahmen gegen den dadurch möglichen Missbrauch zu ergreifen, sagte von Gravenreuth.

Während die Grünen ihre E-Cards vom Netz genommen haben, wurden am Donnerstagnachmittag allerdings über die Wahlkampfseiten von Union, FDP und SPD weiterhin E-Cards angeboten (siehe Abbildungen). Auf der Website von Kanzlerkandidat Edmund Stoiber, Parteifreund von Gravenreuth, gibt es hingegen keine E-Cards mehr.

heise online bietet die Gelegenheit, in einem eigenen Forum über die kommende Bundestagswahl zu diskutieren. (anw)

323 Kommentare

Anzeige
  1. Vor der Bundestagswahl: Programm und Positionen der Grünen

    Bundestagswahl 2017

    Am 24. September steht wieder die Bundestagswahl an und sieben Parteien haben Aussichten, ins Reichstagsgebäude einziehen zu können. Die Grünen setzen vor allem auf ihre angestammten Themen, wollen aber auch bei Digitalisierung und Netzpolitik mitreden.

  2. Was war. Was wird. Auf dem Weg zum finnischen Bahnhof.

    Bäume

    Es ist so eine Sache mit Theorien. Ach, "grau, teurer Freund ...", und so weiter und so fort. Hal Faber, auch schon mal von des Gedankens Blässe angekränkelt, wundert sich, weiß aber auch, wie sehr man an der Realität verzweifeln kann.

  3. China bereitet Abschied von Verbrennungsmotoren vor

    China bereitet Abschied von Verbrennungsmotoren vor

    Die chinesische Regierung plant ein Verbot von Autos mit Verbrennungsmotor, ließ der Vize-Industrieminister kürzlich verlauten. Derzeit arbeite man noch am Zeitplan für die Regelung.

  4. Geldwäsche mit Bitcoins: Mutmaßlicher Btc-e-Chef soll in die USA ausgeliefert werden

    Geldwäsche mit Bitcoins: Mutmaßlicher Btc-e-Chef soll in die USA ausgeliefert werden

    Über die Kryptogeldbörse Btc-e sollen unter Führung eines 38-jährigen Russen Milliarden gewaschen worden sein. Nun stimmte ein griechisches Gericht seiner Auslierefung in die USA zu.

  1. c't uplink 11.2: Billig-Smartphones, Kopierschutz bei E-Books, Obsoleszenz

    c't uplink 11.2: Billig-Smartphones, Kopierschutz bei E-Books, Obsoleszenz

    Diese Woche sprechen wir in unserem Podcast aus Nerdistan über preiswerte Smartphones und ihre Vor- aber auch Nachteile. Außerdem beleuchten wir das Chaos beim E-Book-Kopierschutz und was dran ist an der geplanten Obsoleszenz.

  2. Grüne: Wahlkampf mit "Fake News"

    Führende Politiker der Ökopartei posten vermeintliche FDP-Plakate mit erfundenen Zitaten

  3. Deutschlandfunk: Kaufprämie für E-Autos kommt

    Elektroautos, alternative Antriebe, Hybridantrieb

    Bundesregierung und Autoindustrie haben sich auf Kaufprämien für Elektroautos geeinigt. Entsprechende Informationen des Deutschlandfunks wurden der dpa am Mittwoch in Koalitionskreisen nach einem Autogipfel am Dienstagabend im Kanzleramt bestätigt

  1. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  2. Ermittlungen gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung

    Auspuff, VW, Volkswagen, Abgas-Skandal

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Rahmen des Dieselskandals gegen einen weiteren Manager von Volkswagen.

  3. Konferenz: Einschnitte bei Whois-Datensammlungen bereiten Probleme

    Radikale Einschnitte bei Whois-Datensammlungen

    Domainregistrare und Registries bereiten sich auf radikale Einschnitte bei der Sammlung von Whois-Daten vor. Strafverfolger und IP-Anwälte versuchen, das Ruder in letzter Minute doch noch herumzuwerfen.

  4. Alcatel-Neustart: 18:9-Smartphones ab 90 Euro und Android Go

    Alcatel-Neustart: Randlose Smartphones ab 90 Euro und Android GO

    Mit den drei neuen Smartphone-Serien 1,3 und 5 bringt Alcatel gestreckte 2:1-Bildschirme mit geschrumpften Rändern ins Budget-Segment ab 90 Euro. Und gibt offen zu: Mit dem Design konnte es nur bergauf gehen.

Anzeige