Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Martin Holland 70

Großes Finale: ESA-Sonde Rosetta vor der Landung auf ihrem Kometen

 Rosetta

So soll Rosetta auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko landen.

Bild: ESA/ATG medialab

Am Freitag wird die europäische Sonde Rosetta auf ihrem Kometen landen und soll vorher noch einmal eindrucksvolle Bilder schicken. Damit endet die Mission, deren Daten noch viele Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems liefern soll.

Diesen Freitag soll die ESA-Sonde Rosetta sanft auf ihrem Kometen aufsetzen und ihre zweieinhalb Jahre Forschungsarbeit an 67P/Tschurjumow-Gerassimenko mit einem Paukenschlag beenden. Wie die Europäische Weltraumagentur nun mitteilte, soll die Sonde kurz vor 13 Uhr MESZ auf ihrem Kometen aufsetzen. Wegen der Signallaufzeit der weit entfernten Sonde werden Forscher, Ingenieure und Beobachter auf der Erde diese Landung und den damit einhergehenden Signalabbruch aber erst gegen 13:20 Uhr erleben. Damit wird die erfolgreiche Mission zu Ende gehen, denn mit der Erde kann die Sonde von der Oberfläche aus keinen Kontakt mehr aufnehmen.

Anzeige
Animierte Darstellung der geplanten Landung

Wie die ESA erläutert hat, soll Rosetta am Donnerstag das Kollisionsmanöver ausführen. Danach wird die Sonde sich langsam der Oberfläche ihres Kometen nähern. In ihren letzten Stunden soll sie noch einmal so viele Daten sammeln, wie irgend möglich. Besonders gespannt erwartet werden dabei die Fotos aus unmittelbarer Nähe zur Oberfläche. All das muss übertragen werden, bevor die Sonde aufsetzt und der Kontakt abbrechen wird. Die Region, die Rosetta für ihre Landung anvisieren wird, haben die Forscher auf Ma’at getauft. Sie liegt auf dem kleineren der beiden Teile des Kometen und zeigt besonders viele Anzeichen für Aktivität.

ESA-Mission Rosetta

Rosetta war zehn Jahre zu dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko unterwegs. Die ESA-Sonde und der Lander Philae sollen den Himmelskörper aus dem Orbit und auf der Oberfläche erforschen.

Rosettas Mission wird von den Forschern beendet, weil sie sich mit ihrem Kometen derzeit immer weiter von der Sonne entfernt und die Solarenergie dann nicht mehr für ihre Arbeit ausreichen wird. Die Landung war ursprünglich nicht vorgesehen, soll aber nun zu einem letzten Höhepunkt werden. Wegen des Staubs in der direkten Umgebung des Kometen – mit dem die Sonde bereits ihre Probleme hatte –, können die Wissenschaftler nicht sicher sein, dass Rosetta bis zum letzten Moment arbeiten wird. Sie wollen jedenfalls alles dafür tun, dass auch dieser letzte Teil der Mission ein Erfolg wird.

Rosetta ist seit insgesamt 12 Jahren unterwegs und hatte in einem zehnjährigen Flug das Mini-Labor Philae zu 67P/Tschurjumow-Gerassimenko mitgebracht. Den hatte die Sonde 2014 erreicht und nach einigen Wochen Philae zur Landung ausgesetzt. Das lief nicht ganz reibungslos und so sendete Philae zwar einige Tage lang, war danach aber nie mehr voll einsatzfähig. Zwar meldete er sich nochmal, aber Rosetta fand ihn erst vor wenigen Wochen auf der Oberfläche des Kometen. Trotzdem gilt die Landung als immenser Erfolg, genauso wie der Flug Rosettas um den Kometen. Auf und an dem Kometen wollen die Wissenschaftler Informationen über die Anfänge des Sonnensystems sammeln. Auch mit Rosettas Abschied wird diese Arbeit nicht beendet sein, gilt es doch all die gesammelten Daten auszuwerten.

Eine Einstimmung der ESA auf das große Finale – Quelle: ESA

(mho)

Anzeige

70 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ESA-Sonde Rosetta: Überraschend neues allerletztes Foto gefunden

    ESA-Sonde Rosetta: Überraschend allerletztes Foto vor Landung gefunden

    Wissenschaftler haben in den zuletzt von Rosetta übermittelten Daten überraschend noch ein weiteres Foto gefunden. Es zeigt die Landestelle aus gerade einmal rund 20 Metern Entfernung, und zwar noch etwas detaillierter als das vormals letzte Foto.

  2. Neue NASA-Mission: Rückkehr zu Rosettas Komet oder mit der Drohne über den Titan?

    Neue NASA-Mission: Rückkehr zu altem Bekannten oder doch mit der Drohne über den Titan

    Die NASA prüft weiter, ob in wenigen Jahren eine Drohne zum Saturn geschickt werden soll, die den Mond Titan erkundet, oder ob eine andere Sonde Material von Rosettas Komet zurückbringen soll. Welche Mission realisiert wird, soll 2019 entschieden werden.

  3. "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    Mit so vielen Satelliten wie heute hat die ESA noch nie zu tun gehabt. Ihre Steuerung erfolgt im European Space Operations Centre in Darmstadt, seit 50 Jahren schon. Die technische Entwicklung ist rasant.

  4. ESA-Sonde Plato soll ab 2026 nach Exoplaneten suchen

    ESA-Sonde Plato soll ab 2026 nach Exoplaneten suchen

    Die ESA möchte an den immensen Erfolg der NASA-Sonde Kepler anknüpfen und ab 2026 mit der Sonde Plato nach erdähnlichen Exoplaneten suchen. Wie genau, wollen die Forscher angesichts der rasanten Entwicklung jetzt noch nicht entscheiden.

  1. Statistik der Woche: Weltraumschrott im Orbit

    Statistik der Woche: Was fliegt denn da im All?

    Mit rund 1400 aktiven Satelliten ist es bereits voll in der Erdumlaufbahn. Die meisten davon stammen aus den USA, wie unsere Infografik zeigt. Doch auch der Anteil an Weltraumschrott ist beträchtlich.

  2. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  3. Windows zickt - was tun?

    Windows läuft stabil - theoretisch zumindest. Doch was ist, wenn das System abstürzt oder nicht mehr startet?

  1. Vorstellung: Ford Ka+ Facelift

    Ford Ka+

    Nach nur anderthalb Jahren wird der pragmatische Ford Ka+ überarbeitet, bleibt sich im Kern aber treu. Abgesehen von etwas Detailarbeit bringt das Facelift vor allem Neuerungen bei Infotainment und Motoren, wobei Ford sich an einem Punkt viel Zeit lässt - wie die Konkurrenz

  2. Vorstellung: Ford Focus

    Ford Focus

    Ford stellt in London den vierten Focus vor. Der tritt ein schweres Erbe an, war der Vorgänger doch über Jahre das meistproduzierte Auto der Welt. Der Neue hat jedoch gute Chancen, daran anzuknüpfen, denn Ford hat alte Schwächen beseitigt

  3. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  4. Ausprobiert: Porsche Classic Radio-Navigationssystem

    Porsche, Infotainment

    2010: Porsches erster Versuch einer Infotainment-Einheit für alte Porsches war gut, aber den Kunden nicht gut genug. 2015: Ein neues System soll da abhelfen. Wir fahren bei Porsche vor und probieren kurz aus

Anzeige