Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Uli Ries 36

Größtes deutschsprachiges Untergrundforum offline: Polizeiaktion gegen Crimenetwork.biz?

CNW

Screenshot vom CNW

Bild: archive.org

Vor kurzem wurde der Drogenmarktplatz Chemical Love von den Behörden abgeschaltet, nun wird spekuliert, ob es dem Onlineforum crimenetwork.biz genauso ergangen ist.

Seit kurzem ist das Onlineforum crimenetwork.biz (CNW) offline. Nachdem vor kurzem der eng mit CNW verbundene Drogenmarktplatz Chemical Love von den Behörden abgeschaltet wurde, wird reichlich spekuliert – zumal der CNW-Administrator mit einer fünfstelligen Summe ausgebüxt sein soll. Ein CNW-Nachfolger ist offenbar bereits in Planung.

4 Millionen Posts

Crimenetwork.biz dürfte das größte deutschsprachige Untergrundforum sein. Wahrscheinlich im Jahr 2006 gestartet, hatte es kurz vor dem Verschwinden aus dem Netz gut 8000 aktive und 84.000 registrierte Nutzer, die über 4 Millionen Posts verteilt auf gut 190.000 Threads verfasst haben. Weder die nur per Tor-Browser, noch die über das offene Web zugängliche Version des Forums ist seit Dienstag zu erreichen.

Seither wird in anderen Foren darüber diskutiert, was der Auslöser hierfür sein kann. Nachdem vor gut zwei Wochen bekannt wurde, dass Strafverfolger dem Drogenmarktplatz Chemical Love per Razzia und Verhaftungen ein Ende bereiteten, liegt die Überlegung nahe, dass auch die CNW-Server beschlagnahmt wurden. Denn nach allem, was über die jeweiligen Administratoren ("sync" im Fall von CWN, "z100" im Fall von Chemical Love) bekannt ist, arbeiteten diese eng zusammen und nutzten eventuell sogar die gleiche Serverinfrastruktur.

Denkbar ist es allerdings auch, dass sich sync abgesetzt hat. Wahlweise, weil die Luft dünner wurde nach der Razzia und den Verhaftungen im Fall von Chemical Love; oder weil er sich mit dem ihm anvertrauten Geld davon gemacht hat: Die sync zugeordnete Bitcoin-Wallet wurde jedenfalls am 10. Mai abgeräumt und der Gegenwert von gut 33.500 US-Dollar sehr wahrscheinlich an einen Mixing-Dienst transferiert, um den Zahlungsstrom zu verschleiern. CNW bot, wie viele andere Untergrundforen auch, einen Treuhandservice an.

CNW-Nachfolger angekündigt

Foren-Administratoren fungieren dabei als Mittler zwischen Käufer und Verkäufer. Sie nehmen vom Käufer die Zahlung und vom Verkäufer die – meist digital übermittelte – Ware entgegen und geben nach erfolgter Zahlung die Transaktion frei. Zwischen drei und 15 Prozent der Summe behalten die Treuhänder für sich, erklärt ein mit den Gepflogenheiten des Untergrunds vertrauter Experte gegenüber heise Security. Im Fall des Crimenetwork-Forums dürfte dieses Geld nun verschwunden sein. Online-Postings zufolge habe sync schon seit Anfang Mai keine ihm anvertrauten Beträge mehr ausgezahlt.

Kurz nachdem die Nachricht von der Nichterreichbarkeit von CNW die Runde machte, kündigte ein Youtube-Video einen Nachfolger des Forums an. Unter der angegebenen Webadresse crimenetwork.cc ist bislang nur eine Ankündigung zu sehen, dass es alsbald losgehen soll. Postings zufolge soll das Forum am 15. Mai freigeschaltet werden. Gehostet wird der Nachfolger beim russischen Provider 2x4.ru, der schon in der Vergangenheit als sogenannter Bulletproof-Hoster in Erscheinung trat. (anw)

36 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Auch heise als Angriffsziel: Betreiber des DDoS-Diensts vDoS verhaftet

    VDoS

    In Israel sind zwei Betreiber eines Internet-Angebots festgenommen worden, weil sie darüber DDoS-Attacken verkauft haben sollen. Auch heise Security stand im Fokus der gekauften Angriffe, wie inzwischen veröffentlichte Log-Dateien protokollieren.

  2. Infizierte Joomla-Server verteilen Erpressungs-Trojaner TeslaCrypt

    Infizierte Joomla-Server verteilen Erpressungs-Trojaner TeslaCrypt

    Auch wer seine Mails sorgfältig filtert, läuft Gefahr, sich den Erpressungs-Trojaner TeslaCrypt einzufangen. Auf scheinbar harmlosen Web-Seiten lauern Exploits, die deren Besucher infizieren.

  3. 20 Jahre heise online: Nichts ist nur Geschichte, nichts ist nur Zukunft

    On, Einschalten, Start

    Vor 20 Jahren startete der Newsticker von heise online unspektakulär mit 4 Nachrichten. Ein erster Rück- und Ausblick: eine Art Erinnerungserinnerung und ein Beginn der Zukunft.

  4. Neue Razzia nach Zerschlagung des bundesweit größten Drogen-Webshops

    Neue Razzia nach Zerschlagung des bundesweit größten Drogen-Webshops

    Die Polizei geht verstärkt gegen Drogenbestellungen im Internet vor. Der ersten Razzia gegen den Web-Shop "Chemical Love" mit Rauschgift aller Art folgt eine zweite Durchsuchungswelle bei einstigen Kunden.

  1. Türkei: Erdoğans Taschenspielertricks

    Der umjubelte "lupenreine Demokrat" bringt immer mehr Menschen hinter Schloss und Riegel - und lässt der EU gegenüber seine Muskeln spielen

  2. Drohnen-Opfer: Alle sind gleich, manche sind gleicher

    Während die Familie eines italienischen Opfers eine Entschädigung in Millionenhöhe erhält, gehen nicht-europäische und -amerikanische Opfer in der Regel leer aus

  3. Ausprobiert: Bridgestone S21 auf Honda VFR 800

    Bridgestone, Praxistest Honda VFR 800 F

    Dunlops D222 als Serienbereifung steht dem Langzeittester Honda VFR 800 F sehr gut. Doch jetzt, wo er runter ist, probieren wir einen Sportreifen: Bridgestones S21, der "Hypersport"-Reifen mit MotoGP drin

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige