Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 145

Googles autonomes Auto wirft ein besonderes Auge auf Radfahrer

Googles autonomes Auto

Für Radfahrer eine heikle Situation: Ein parkendes Auto mit geöffneter Fahrertür. Googles autonome Autos sollen das vorausschauend berücksichtigen können.

Bild: Google

Radfahrer brauchen im Straßenverkehr besonderen Schutz, ihr Verhalten ist aber von Autopiloten oft schwerer einzuschätzen als das motorisierter Verkehrsteilnehmer. Darauf haben sich die Google-Entwickler laut Monatsbericht konzentriert.

Das Verhalten von Radfahrern im Straßenverkehr ist für autonome Autos schwieriger einzuschätzen als das von anderen Autos. Da sich aber immer mehr von ihnen auf den Straßen bewegen, hat sich das Google Self-Driving Car Project jüngst auf die Radler konzentriert, wie aus dem Monatsbericht für Juni hervorgeht.

Heikle Situationen antizipieren

Zunächst einmal ging es darum, auch angesichts der Formen- und Größenvielfalt der Fahrräder diese als solche vom Fahrsystem erkennen zu lassen. Die Google-Entwickler haben dafür maschinelles Lernen genutzt und auch dafür, die unterschiedlichen Fahrradtypen voneinander zu unterscheiden und diese im Verkehr besonders zu berücksichtigen.

Während links ein Radfahrer die Spur wechselt, kommt von rechts unvermittelt ein weiterer Radfahrer. Googles Auto soll sich darauf eingestellt haben können.
Während links ein Radfahrer die Spur wechselt, kommt von rechts unvermittelt ein weiterer Radfahrer. Googles Auto soll sich darauf eingestellt haben können. Vergrößern
Bild: Google

Stellt nun der Google-Autopilot fest, dass sich ein Radfahrer einem Auto am rechten Straßenrand nähert, dessen Fahrertür geöffnet ist, verringert er das Tempo oder weicht auf eine benachbarte Spur aus, damit wiederum der Radfahrer der Tür ausweichen kann.

Wenn ein autonomes Auto einen Radfahrer überholt, ist es so programmiert, dabei weiträumigen Abstand zu halten. Ebenso soll es genügend Raum lassen, wenn ein Radfahrer weiter in der Mitte der Fahrspur fährt, auch wenn es technisch nicht nötig wäre.

Studierte Radfahrer

Die Google-Techniker haben dafür auf öffentlichen Straßen und auf privaten Teststrecken das Verhalten von Radfahrern studiert. Offenbar gibt es genügend Radfahrer in der Google-Belegschaft, die dabei geholfen haben. Die Sensoren seien in die Lage versetzt worden, Handzeichen zu erkennen, wenn ein Radfahrer die Spur wechseln oder abbiegen will.

In dem Monatsbericht schildert Google eine Situation, in der sich das Auto im Dunkeln auf zwei Radfahrer einstellen konnte, die sich ungewöhnlich beziehungsweise verkehrswidrig verhalten haben. Es habe das Tempo verringert, nachdem ein erster Radfahrer unvermittelt von der linken auf die eigene rechte Spur wechselte, und habe kurz darauf gestoppt, als ein weiteres Fahrrad unvermittelt von rechts um die Ecke heranpreschte und die Fahrbahn querte.

Aus dem Bericht geht weiter hervor, dass im Juni in Kirkland, Mountain View, Phoenix und Austin 24 Lexus RX450h und 34 Google-Prototypen unterwegs waren. Seit Beginn des Testprogramms haben die Fahrzeuge 2,77 Millionen km im Autopilot-Modus absolviert. Für den Juni verzeichnet Google zwei leichte Unfälle, in die sein autonomes Auto verwickelt war.

(anw)

145 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Das Jahr 2016 und seine autonomen Fahrzeuge

    KITT

    30 Jahre nach Einstellung der TV-Serie Knight Rider forderte ein selbstfahrender Tesla erstmals ein Todesopfer. Mit dieser und vielen anderen Meldungen wurden autonome Fahrzeuge 2016 endgültig zum Mainstream-Thema. heise online blickt zurück.

  2. Tesla-Chef: Autopilot bleibt an

    Tesla-Chef: Autopilot bleibt an

    Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat keine Pläne, seinen Fahrassistenten Autopilot nach einem ersten tödlichen Unfall abzuschalten. Das System rette "unterm Strich" Leben, sagt Firmenchef Elon Musk.

  3. Autonome Autos: Mobileye aus Israel hat große Pläne

    Verkehr, Auto, Stadt, Autonome Autos

    Dass die Zukunft selbstfahrenden Autos gehört, gilt als sicher - und zwischen Autokonzernen und IT-Riesen wie Google ist ein Wettlauf um die Technologie entbrannt. Die israelische Firma Mobileye hofft mit ihrem Kamera-System auf eine Schlüsselposition.

  4. Tesla: Bundesverkehrsministerium lässt Fahrassistenz-System prüfen

    Bundesverkehrsministerium lässt Teslas Fahrassistenz-System prüfen

    In das Tesla-System Autopilot wurden möglicherweise Funktionen integriert, für die es im Rahmen der sogenannten Typgenehmigung keine Sicherheitsüberprüfung gegeben habe.

  1. Fahrzeuge sind keine Spielzeuge

    Es war nur eine Frage der Zeit bis Teslas Autopilot Opfer reklamieren würde.

  2. Fahrzeuge sind keine Spielzeuge

    Es war nur eine Frage der Zeit bis Teslas Autopilot Opfer reklamieren würde.

  3. Autonome Autos trotzen dem Wahnsinn auf der Straße

    Autonome Autos trotzen dem Wahnsinn auf der Straße

    Googles selbstfahrende Autos lernen auf den Straßen jeden Tag dazu. Zum Beispiel wie man sich angesichts von plötzlichen Geisterfahrern oder wie Frösche hüpfenden Fußgängern auf der Fahrbahn verhält.

  1. Entlassungen und Shop-Relaunch: Umbau bei Redcoon

    Entlassungen und Webseiten-Relaunch: Umbau bei Redcoon

    Der Onlineshop der Media-Saturn Tochter Redcoon ist derzeit abgestellt, offiziell ein Umbau des Shopsystems. Hinter den Kulissen soll es aber bereits Entlassungen geben.

  2. Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Das Parlament hat die neue EU-Richtlinie für Funkanlagen ins nationale Recht umgesetzt und den drohenden Verkaufsstopp von WLAN-Routern und Handys abgewendet. Kritiker befürchten aber eine geschlossene Welt funkfähiger Geräte.

  3. Politik in den Zeiten der Deglobalisierung

    Während vordergründig über Protektionismus und Freihandel gestritten wird, steuert die Weltwirtschaft auf einen tiefgreifenden Wandel zu. Die Ära der Globalisierung geht zuende. Liegt darin eine Chance?

  4. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

Anzeige