Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Andreas Wilkens 145

Googles autonomes Auto wirft ein besonderes Auge auf Radfahrer

Googles autonomes Auto

Für Radfahrer eine heikle Situation: Ein parkendes Auto mit geöffneter Fahrertür. Googles autonome Autos sollen das vorausschauend berücksichtigen können.

Bild: Google

Radfahrer brauchen im Straßenverkehr besonderen Schutz, ihr Verhalten ist aber von Autopiloten oft schwerer einzuschätzen als das motorisierter Verkehrsteilnehmer. Darauf haben sich die Google-Entwickler laut Monatsbericht konzentriert.

Das Verhalten von Radfahrern im Straßenverkehr ist für autonome Autos schwieriger einzuschätzen als das von anderen Autos. Da sich aber immer mehr von ihnen auf den Straßen bewegen, hat sich das Google Self-Driving Car Project jüngst auf die Radler konzentriert, wie aus dem Monatsbericht für Juni hervorgeht.

Anzeige

Zunächst einmal ging es darum, auch angesichts der Formen- und Größenvielfalt der Fahrräder diese als solche vom Fahrsystem erkennen zu lassen. Die Google-Entwickler haben dafür maschinelles Lernen genutzt und auch dafür, die unterschiedlichen Fahrradtypen voneinander zu unterscheiden und diese im Verkehr besonders zu berücksichtigen.

Während links ein Radfahrer die Spur wechselt, kommt von rechts unvermittelt ein weiterer Radfahrer. Googles Auto soll sich darauf eingestellt haben können. (Bild: Google)

Stellt nun der Google-Autopilot fest, dass sich ein Radfahrer einem Auto am rechten Straßenrand nähert, dessen Fahrertür geöffnet ist, verringert er das Tempo oder weicht auf eine benachbarte Spur aus, damit wiederum der Radfahrer der Tür ausweichen kann.

Wenn ein autonomes Auto einen Radfahrer überholt, ist es so programmiert, dabei weiträumigen Abstand zu halten. Ebenso soll es genügend Raum lassen, wenn ein Radfahrer weiter in der Mitte der Fahrspur fährt, auch wenn es technisch nicht nötig wäre.

Die Google-Techniker haben dafür auf öffentlichen Straßen und auf privaten Teststrecken das Verhalten von Radfahrern studiert. Offenbar gibt es genügend Radfahrer in der Google-Belegschaft, die dabei geholfen haben. Die Sensoren seien in die Lage versetzt worden, Handzeichen zu erkennen, wenn ein Radfahrer die Spur wechseln oder abbiegen will.

In dem Monatsbericht schildert Google eine Situation, in der sich das Auto im Dunkeln auf zwei Radfahrer einstellen konnte, die sich ungewöhnlich beziehungsweise verkehrswidrig verhalten haben. Es habe das Tempo verringert, nachdem ein erster Radfahrer unvermittelt von der linken auf die eigene rechte Spur wechselte, und habe kurz darauf gestoppt, als ein weiteres Fahrrad unvermittelt von rechts um die Ecke heranpreschte und die Fahrbahn querte.

Aus dem Bericht geht weiter hervor, dass im Juni in Kirkland, Mountain View, Phoenix und Austin 24 Lexus RX450h und 34 Google-Prototypen unterwegs waren. Seit Beginn des Testprogramms haben die Fahrzeuge 2,77 Millionen km im Autopilot-Modus absolviert. Für den Juni verzeichnet Google zwei leichte Unfälle, in die sein autonomes Auto verwickelt war.

Anzeige

(anw)

145 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Motorradfahrer verklagt General Motors wegen Unfalls mit autonomem Auto

    Motorradfahrer verklagt General Motors wegen Unfalls mit autonomem Auto

    Ein kalifornischer Motorradfahrer sieht General Motors in der Pflicht, ihm Schmerzensgeld und Schadenersatz zu zahlen, weil sich ein autonomes Auto des Herstellers nicht an die Regeln gehalten haben soll.

  2. Autos gehen in die Luft gegen den Verkehrskollaps

    Autos gehen in die Luft gegen den Verkehrskollaps

    Überfüllte Straßen, dicke Luft und weniger Lebensqualität: Wenn Städte an Autos ersticken, könnte ein Ausweichen nach oben lohnen. Neu ist die Idee vom fliegenden Auto nicht – doch mittlerweile erscheint sie halbwegs greifbar.

  3. Das Risiko der Pedelec-Fahrer – Mehr Verletzte und Tote in NRW

    Das Risiko der Pedelec-Fahrer – Mehr Verletzte und Tote in NRW

    Pedelecs sehen aus wie ganz normale Fahrräder – doch der Motor macht sie schnell. Das wird auch von Autofahrern unterschätzt, sagen Experten in Nordrhein-Westfalen. Die Unfallzahlen steigen.

  4. Selbstfahrende Autos: Apple fordert mehr Kontrollen bei Tests, Uber weniger

    Selbstfahrende Autos: Apple fordert mehr Kontrollen bei Tests, Uber weniger

    In Kalifornien müssen Unternehmen, die autonome Fahrzeuge testen, die Behörden bislang nur informieren, wenn das Autopilotensystem komplett versagt. Apple fordert ein schärferes Vorgehen.

  1. Musks neuer KI-Guru

    Musks neuer KI-Guru

    Tesla hat von OpenAI einen Experten abgeworben, der für seine Kompetenz bei maschinellem Sehen und Verstärkungslernen bekannt ist. Beides könnte sehr dabei helfen, autonomes Fahren voranzubringen.

  2. Fahrzeuge sind keine Spielzeuge

    Es war nur eine Frage der Zeit bis Teslas Autopilot Opfer reklamieren würde.

  3. Fahrzeuge sind keine Spielzeuge

    Es war nur eine Frage der Zeit bis Teslas Autopilot Opfer reklamieren würde.

  1. AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    Zahlreiche AMD-Prozessoren der Serie Ryzen 1000 stehen vor dem Abverkauf. Derweil legt AMD bei den neuen 2000er-Prozessoren mit besonders sparsamen Modellen nach.

  2. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

Anzeige