Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 145

Googles autonomes Auto wirft ein besonderes Auge auf Radfahrer

Googles autonomes Auto

Für Radfahrer eine heikle Situation: Ein parkendes Auto mit geöffneter Fahrertür. Googles autonome Autos sollen das vorausschauend berücksichtigen können.

Bild: Google

Radfahrer brauchen im Straßenverkehr besonderen Schutz, ihr Verhalten ist aber von Autopiloten oft schwerer einzuschätzen als das motorisierter Verkehrsteilnehmer. Darauf haben sich die Google-Entwickler laut Monatsbericht konzentriert.

Das Verhalten von Radfahrern im Straßenverkehr ist für autonome Autos schwieriger einzuschätzen als das von anderen Autos. Da sich aber immer mehr von ihnen auf den Straßen bewegen, hat sich das Google Self-Driving Car Project jüngst auf die Radler konzentriert, wie aus dem Monatsbericht für Juni hervorgeht.

Heikle Situationen antizipieren

Zunächst einmal ging es darum, auch angesichts der Formen- und Größenvielfalt der Fahrräder diese als solche vom Fahrsystem erkennen zu lassen. Die Google-Entwickler haben dafür maschinelles Lernen genutzt und auch dafür, die unterschiedlichen Fahrradtypen voneinander zu unterscheiden und diese im Verkehr besonders zu berücksichtigen.

Während links ein Radfahrer die Spur wechselt, kommt von rechts unvermittelt ein weiterer Radfahrer. Googles Auto soll sich darauf eingestellt haben können.
Während links ein Radfahrer die Spur wechselt, kommt von rechts unvermittelt ein weiterer Radfahrer. Googles Auto soll sich darauf eingestellt haben können. Vergrößern
Bild: Google

Stellt nun der Google-Autopilot fest, dass sich ein Radfahrer einem Auto am rechten Straßenrand nähert, dessen Fahrertür geöffnet ist, verringert er das Tempo oder weicht auf eine benachbarte Spur aus, damit wiederum der Radfahrer der Tür ausweichen kann.

Wenn ein autonomes Auto einen Radfahrer überholt, ist es so programmiert, dabei weiträumigen Abstand zu halten. Ebenso soll es genügend Raum lassen, wenn ein Radfahrer weiter in der Mitte der Fahrspur fährt, auch wenn es technisch nicht nötig wäre.

Studierte Radfahrer

Die Google-Techniker haben dafür auf öffentlichen Straßen und auf privaten Teststrecken das Verhalten von Radfahrern studiert. Offenbar gibt es genügend Radfahrer in der Google-Belegschaft, die dabei geholfen haben. Die Sensoren seien in die Lage versetzt worden, Handzeichen zu erkennen, wenn ein Radfahrer die Spur wechseln oder abbiegen will.

In dem Monatsbericht schildert Google eine Situation, in der sich das Auto im Dunkeln auf zwei Radfahrer einstellen konnte, die sich ungewöhnlich beziehungsweise verkehrswidrig verhalten haben. Es habe das Tempo verringert, nachdem ein erster Radfahrer unvermittelt von der linken auf die eigene rechte Spur wechselte, und habe kurz darauf gestoppt, als ein weiteres Fahrrad unvermittelt von rechts um die Ecke heranpreschte und die Fahrbahn querte.

Aus dem Bericht geht weiter hervor, dass im Juni in Kirkland, Mountain View, Phoenix und Austin 24 Lexus RX450h und 34 Google-Prototypen unterwegs waren. Seit Beginn des Testprogramms haben die Fahrzeuge 2,77 Millionen km im Autopilot-Modus absolviert. Für den Juni verzeichnet Google zwei leichte Unfälle, in die sein autonomes Auto verwickelt war.

(anw)

145 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Tesla-Chef: Autopilot bleibt an

    Tesla-Chef: Autopilot bleibt an

    Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat keine Pläne, seinen Fahrassistenten Autopilot nach einem ersten tödlichen Unfall abzuschalten. Das System rette "unterm Strich" Leben, sagt Firmenchef Elon Musk.

  2. Googles selbstfahrendes Auto stößt mit Bus zusammen

    Google-Auto

    Es standen ein paar Sandsäcke im Weg, der Lexus wollte auf eine andere Spur ausweichen und schon war es passiert. Der heranrollende Bus hatte nicht – wie vom Fahrer erwartet und vom autonomen Auto berechnet – seine Geschwindigkeit gedrosselt.

  3. Das Jahr 2016 und seine autonomen Fahrzeuge

    KITT

    30 Jahre nach Einstellung der TV-Serie Knight Rider forderte ein selbstfahrender Tesla erstmals ein Todesopfer. Mit dieser und vielen anderen Meldungen wurden autonome Fahrzeuge 2016 endgültig zum Mainstream-Thema. heise online blickt zurück.

  4. Tesla: Bundesverkehrsministerium lässt Fahrassistenz-System prüfen

    Bundesverkehrsministerium lässt Teslas Fahrassistenz-System prüfen

    In das Tesla-System Autopilot wurden möglicherweise Funktionen integriert, für die es im Rahmen der sogenannten Typgenehmigung keine Sicherheitsüberprüfung gegeben habe.

  1. Autonome Autos trotzen dem Wahnsinn auf der Straße

    Autonome Autos trotzen dem Wahnsinn auf der Straße

    Googles selbstfahrende Autos lernen auf den Straßen jeden Tag dazu. Zum Beispiel wie man sich angesichts von plötzlichen Geisterfahrern oder wie Frösche hüpfenden Fußgängern auf der Fahrbahn verhält.

  2. Undurchschaubare Autopiloten

    Undurchschaubare Autopiloten

    Wer entscheidet, kann Fehler machen – das gilt für Menschen ebenso wie für Computersysteme. Bei Maschinen allerdings wird es immer schwieriger, anschließend die Gründe dafür zu analysieren.

  3. Interview mit Google-Car-Entwickler Chris Urmson

    Sein kleines Roboterauto schickte Google nicht zur IAA nach Frankfurt [--] aber Projektchef Chris Urmson. Er sprach mit der Deutschen Presse-Agentur unter anderem über die Entscheidung, ganz auf Lenkrad und Pedale zu verzichten, und warum Google nicht selbst zum Hersteller werden wolle

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige