Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Berger 231

Googles Guetzli-Encoder schrumpft JPEG-Bilder um ein Drittel

Googles Guetzli-Encoder schrumpft JPEG-Bilder

Der JPEG-Encoder Guetzli erzeugt kleinere Bilddateien als herkömmliche Encoder. Trotz der geringeren Dateigröße weisen die Bilder weniger sichtbare Artefakte auf.

Google hat mit Guetzli einen neuen JPEG-Encoder vorgestellt, der Bilddateien besser komprimiert als bisherige Methoden. Laut Google soll Guetzli um bis zu 35 Prozent kleinere JPG-Dateien erzeugen als herkömmliche Encoder wie libjpeg. Hilfreich ist Guetzli vor allem für Webseitenbetreiber, die ihre Bilder möglichst klein, aber doch in guter Qualität ausliefern wollen. Guetzli ist Open-Source und bei GitHub zu finden.

Google Research Blog
Das vom Guetzli-Encoder erzeugte JPEG (rechts) weist weniger Artefakte auf, als das Bild von libjpeg (mitte). Links ist die unkomprimierte Version zu sehen. Vergrößern
Bild: Google Research Blog

Guetzli – Schwizerdütsch für Keks – verwendet ein Modell zur Quantisierung, das sich besser an der menschlichen Wahrnehmung orientiert als andere Algorithmen. Zwar gehen auch bei dieser Kompressionstechnik einige Bilddetails verloren. Doch Guetzli versucht dabei, eine gute Balance zwischen minimalem Detailverlust und der Dateigröße zu finden. Im Ergebnis weisen die JPEGs weniger visuelle Artefakte auf als die von libjpeg erzeugten Bilder.

Guetzli überzeugt im Experiment

In einem Praxistest überzeugte Guetzli: 75 Prozent der Testpersonen bevorzugten die von Guetzli erzeugten Bilder gegenüber denen von libjpeg. Ein kleiner Nachteil sei jedoch, dass Guetzli signifikant länger als andere Methoden braucht, um Bilddateien zu komprimieren, schreiben die Softwareentwickler im Google Research Blog.

Die erkennbar bessere Qualität würde die langsamere Kompression jedoch aufwiegen, finden die Entwickler. Sie sind guter Hoffnung, dass Seitenbetreiber Guetzli nützlich finden und einsetzen werden – gerade auf mobilen Websites. Im Blogeintrag sind weitere Details zur Funktionsweise des Kompressionsverfahrens nachzulesen. Außerdem haben die Entwickler ein Paper über Guetzli veröffentlicht. (dbe)

231 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

    Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

    Schneller, flexibler und bereit für den Produktiveinsatz – die erste Hauptversion der quelloffenen Machine-Learning-Bibliothek, die etwa in Google Translate und DeepMind zum Einsatz kommt, ist nun offiziell verfügbar.

  2. Googles OSS Fuzz testet Open-Source-Software auf Schwachstellen

    Googles OSS Fuzz testet Open-Source-Software auf Schwachstellen

    Google hat die Software zusammen mit der Core Infrastructure Initiative entwickelt, die die Sicherheit von Open-Source-Software verbessern will.

  3. Google lanciert eine Website für die hauseigene Open-Source-Software

    Google launcht Website für die hauseigene Open-Source-Software

    Die Website listet die zahlreichen quelloffenen Projekte des Internetriesen auf, darunter TensorFlow, Go, Kubernetes und Angular. Sie ersetzt nicht die jeweiligen Repositories, sondern bietet einen Überblick und Beschreibungen.

  4. Google veröffentlicht eine Bildergalerie zum Trainieren neuronaler Netze

    Google bringt offene Bildersammlung zum Trainieren neuronaler Netze

    OpenImages ist eine Sammlung von 9 Millionen URLs zu Bildern, die unter der Creative-Commons-Lizenz stehen und mit Anmerkungen versehen sind. Mit ihnen können Entwickler künstlicher neuronaler Netze ihre Systeme trainieren.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. Panoramabilder selber machen

    Spannende Panoramabilder

    Um Panoramafotos zu erstellen, genügt heutzutage ein Smartphone. Wir zeigen, wie Sie dabei vorgehen und wie Sie die Panoramen auch in Facebook und Google+ eindrucksvoll präsentieren.

  3. Tumblr für Fotografen

    Tumblr für Fotografen

    WordPress ist seit Jahren die mit Abstand populärste Blogging-Plattform. Fotografen setzen in letzter Zeit aber zunehmend auf Tumblr, das im Unterschied zu WordPress konsequent für visuelle Inhalte optimiert ist. Wir zeigen, was mit Tumblr alles möglich ist.

  1. Entlassungen und Shop-Relaunch: Umbau bei Redcoon

    Entlassungen und Webseiten-Relaunch: Umbau bei Redcoon

    Der Onlineshop der Media-Saturn Tochter Redcoon ist derzeit abgestellt, offiziell ein Umbau des Shopsystems. Hinter den Kulissen soll es aber bereits Entlassungen geben.

  2. Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Das Parlament hat die neue EU-Richtlinie für Funkanlagen ins nationale Recht umgesetzt und den drohenden Verkaufsstopp von WLAN-Routern und Handys abgewendet. Kritiker befürchten aber eine geschlossene Welt funkfähiger Geräte.

  3. Politik in den Zeiten der Deglobalisierung

    Während vordergründig über Protektionismus und Freihandel gestritten wird, steuert die Weltwirtschaft auf einen tiefgreifenden Wandel zu. Die Ära der Globalisierung geht zuende. Liegt darin eine Chance?

  4. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

Anzeige