Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Daniel Berger 237

Googles Guetzli-Encoder schrumpft JPEG-Bilder um ein Drittel

Googles Guetzli-Encoder schrumpft JPEG-Bilder

Der JPEG-Encoder Guetzli erzeugt kleinere Bilddateien als herkömmliche Encoder. Trotz der geringeren Dateigröße weisen die Bilder weniger sichtbare Artefakte auf.

Google hat mit Guetzli einen neuen JPEG-Encoder vorgestellt, der Bilddateien besser komprimiert als bisherige Methoden. Laut Google soll Guetzli um bis zu 35 Prozent kleinere JPG-Dateien erzeugen als herkömmliche Encoder wie libjpeg. Hilfreich ist Guetzli vor allem für Webseitenbetreiber, die ihre Bilder möglichst klein, aber doch in guter Qualität ausliefern wollen. Guetzli ist Open-Source und bei GitHub zu finden.

Anzeige
Google Research Blog
Das vom Guetzli-Encoder erzeugte JPEG (rechts) weist weniger Artefakte auf, als das Bild von libjpeg (mitte). Links ist die unkomprimierte Version zu sehen. (Bild: Google Research Blog)

Guetzli – Schwizerdütsch für Keks – verwendet ein Modell zur Quantisierung, das sich besser an der menschlichen Wahrnehmung orientiert als andere Algorithmen. Zwar gehen auch bei dieser Kompressionstechnik einige Bilddetails verloren. Doch Guetzli versucht dabei, eine gute Balance zwischen minimalem Detailverlust und der Dateigröße zu finden. Im Ergebnis weisen die JPEGs weniger visuelle Artefakte auf als die von libjpeg erzeugten Bilder.

In einem Praxistest überzeugte Guetzli: 75 Prozent der Testpersonen bevorzugten die von Guetzli erzeugten Bilder gegenüber denen von libjpeg. Ein kleiner Nachteil sei jedoch, dass Guetzli signifikant länger als andere Methoden braucht, um Bilddateien zu komprimieren, schreiben die Softwareentwickler im Google Research Blog.

Die erkennbar bessere Qualität würde die langsamere Kompression jedoch aufwiegen, finden die Entwickler. Sie sind guter Hoffnung, dass Seitenbetreiber Guetzli nützlich finden und einsetzen werden – gerade auf mobilen Websites. Im Blogeintrag sind weitere Details zur Funktionsweise des Kompressionsverfahrens nachzulesen. Außerdem haben die Entwickler ein Paper über Guetzli veröffentlicht. (dbe)

237 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Maschinelles Lernen: Google veröffentlicht eine API zur Objekterkennung

    Maschinelles Lernen: Google veröffentlicht eine API zur Objekterkennung

    Die Tensor Flow Object Detection API nutzt der Suchmaschinenanbieter bereits intern in der Bildersuche, für Street View und in einem Tool für die Nest-Cam-Geräten. Nun hat Google das System als Open-Source-Projekt freigegeben.

  2. Machine Learning: Facebook veröffentlicht ein (weiteres) Tool zur Objekterkennung

    Machine Learning: Facebook veröffentlicht ein weiteres Tool zur Bildanalyse

    Das Open-Source-Projekt Detectron soll besonders der Forschung im Bereich der Objekterkennung dienen. Die in Python verfasste Software baut auf Caffe2 und ergänzt das Portfolio der APIs und Open-Source-Projekte für die Bildanalyse.

  3. Machine Learning: Google bringt TensorFlow Lite für Android und iOS

    Machine Learning: Google bringt TensorFlow Lite für Android und iOS

    Die schlanke Variante des Open-Source-Frameworks bringt Machine Learning auf mobile Endgeräte und Embedded Devices. Zum Start gibt es Anbindungen für iOS und Android.

  4. Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

    Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

    Schneller, flexibler und bereit für den Produktiveinsatz – die erste Hauptversion der quelloffenen Machine-Learning-Bibliothek, die etwa in Google Translate und DeepMind zum Einsatz kommt, ist nun offiziell verfügbar.

  1. Ist Open Source Software wirklich sicherer?

    Open Source-Software gilt als sicherer als proprietäre Software - doch stimmt das wirklich? Wir machen den Praxis-Check.

  2. Umgekehrte Google Bildersuche - so geht's

    Sie haben ein Bild auf Ihrem Rechner und möchten wissen, wo es herkommt? Das finden Sie anhand der umgekehrten Bildersuche von Google heraus!

  3. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  1. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

  2. KI-Forschung und erste Anwendungsschrittchen: Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Wann geht mein Flug? Wie finde ich das richtige Gate? Und wo bekomme ich einen Kaffee? Klassische Fragen von Reisenden am Flughafen. In München beantwortet sie seit kurzem eine neue "Mitarbeiterin", die auch schon mal Luftgitarre spielt.

  3. Demnächst für Android und iOS: Googles Bildanalyse Lens erkennt Pflanzen, Tiere und mehr

    Google-Bilderkennung Lens für alle Android-Smartphone und sogar iOS

    Googles leistungsfähiges Foto-Analyse-Tool Lens funktionierte bislang nur mit Pixel-Smartphones. Nun will Google alle Android- und sogar iOS-Telefone damit ausstatten: Lens wird Bestandteil der "Fotos"- und "Assistant"-Apps.

  4. Wochenrückblick Replay: macOS-Umstieg, brutales Tracking, Bitcoin-Beutezug

    Wochenrückblich Replay: macOS-Umstieg, brutales Tracking, Bitcoin-Beutezug

    Heise feiert die hunderstste Folge seiner Show und foltert sich selbst. Außerdem dabei: Knöllchen vom Smartphone, ein Leak von Samsung S9 und hartnäckige Tracker.

Anzeige