Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Daniel Berger 238

Googles Guetzli-Encoder schrumpft JPEG-Bilder um ein Drittel

Googles Guetzli-Encoder schrumpft JPEG-Bilder

Der JPEG-Encoder Guetzli erzeugt kleinere Bilddateien als herkömmliche Encoder. Trotz der geringeren Dateigröße weisen die Bilder weniger sichtbare Artefakte auf.

Google hat mit Guetzli einen neuen JPEG-Encoder vorgestellt, der Bilddateien besser komprimiert als bisherige Methoden. Laut Google soll Guetzli um bis zu 35 Prozent kleinere JPG-Dateien erzeugen als herkömmliche Encoder wie libjpeg. Hilfreich ist Guetzli vor allem für Webseitenbetreiber, die ihre Bilder möglichst klein, aber doch in guter Qualität ausliefern wollen. Guetzli ist Open-Source und bei GitHub zu finden.

Anzeige
Das vom Guetzli-Encoder erzeugte JPEG (rechts) weist weniger Artefakte auf, als das Bild von libjpeg (mitte). Links ist die unkomprimierte Version zu sehen. (Bild: Google Research Blog)

Guetzli – Schwizerdütsch für Keks – verwendet ein Modell zur Quantisierung, das sich besser an der menschlichen Wahrnehmung orientiert als andere Algorithmen. Zwar gehen auch bei dieser Kompressionstechnik einige Bilddetails verloren. Doch Guetzli versucht dabei, eine gute Balance zwischen minimalem Detailverlust und der Dateigröße zu finden. Im Ergebnis weisen die JPEGs weniger visuelle Artefakte auf als die von libjpeg erzeugten Bilder.

In einem Praxistest überzeugte Guetzli: 75 Prozent der Testpersonen bevorzugten die von Guetzli erzeugten Bilder gegenüber denen von libjpeg. Ein kleiner Nachteil sei jedoch, dass Guetzli signifikant länger als andere Methoden braucht, um Bilddateien zu komprimieren, schreiben die Softwareentwickler im Google Research Blog.

Die erkennbar bessere Qualität würde die langsamere Kompression jedoch aufwiegen, finden die Entwickler. Sie sind guter Hoffnung, dass Seitenbetreiber Guetzli nützlich finden und einsetzen werden – gerade auf mobilen Websites. Im Blogeintrag sind weitere Details zur Funktionsweise des Kompressionsverfahrens nachzulesen. Außerdem haben die Entwickler ein Paper über Guetzli veröffentlicht. (dbe)

238 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Maschinelles Lernen: Google veröffentlicht eine API zur Objekterkennung

    Maschinelles Lernen: Google veröffentlicht eine API zur Objekterkennung

    Die Tensor Flow Object Detection API nutzt der Suchmaschinenanbieter bereits intern in der Bildersuche, für Street View und in einem Tool für die Nest-Cam-Geräten. Nun hat Google das System als Open-Source-Projekt freigegeben.

  2. Machine Learning: Google bringt TensorFlow Lite für Android und iOS

    Machine Learning: Google bringt TensorFlow Lite für Android und iOS

    Die schlanke Variante des Open-Source-Frameworks bringt Machine Learning auf mobile Endgeräte und Embedded Devices. Zum Start gibt es Anbindungen für iOS und Android.

  3. Machine Learning: Facebook veröffentlicht ein (weiteres) Tool zur Objekterkennung

    Machine Learning: Facebook veröffentlicht ein weiteres Tool zur Bildanalyse

    Das Open-Source-Projekt Detectron soll besonders der Forschung im Bereich der Objekterkennung dienen. Die in Python verfasste Software baut auf Caffe2 und ergänzt das Portfolio der APIs und Open-Source-Projekte für die Bildanalyse.

  4. Google stellt Training-Werkzeuge für TensorFlow unter Open-Source-Lizenz

    Google stellt Training-Werkzeuge für TensorFlow unter Open-Source-Lizenz

    Tensor2Tensor soll das Erstellen von Deep-Learning-Modellen mit Googles Bibliothek TensorFlow vereinfachen.

  1. Ist Open Source Software wirklich sicherer?

    Open Source-Software gilt als sicherer als proprietäre Software - doch stimmt das wirklich? Wir machen den Praxis-Check.

  2. Umgekehrte Google Bildersuche - so geht's

    Sie haben ein Bild auf Ihrem Rechner und möchten wissen, wo es herkommt? Das finden Sie anhand der umgekehrten Bildersuche von Google heraus!

  3. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  1. Vorstellung: Nissan Leaf 2

    Nissan Leaf 2

    Nissan stellt die zweite Version des Bestsellers Leaf vor. Konzeptionell sind die Unterschiede zum Vorgänger, abgesehen vom üblichen Batteriewachstum, gering. Kaizen, die schrittweise Verbesserung, hat sich aber als Erfolgsrezept bewährt, und dabei darum bleiben die Japaner dabei

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Lexus ES in siebter Generation

    Lexus ES

    Nach seiner Vorstellung auf der Peking Motorshow kommt der Lexus ES erstmals auch in Europa auf den Markt. Ab Januar 2019 soll eine modernisierte Version auf Toyotas neuer Basis TNGA mit Hybridantrieb in Europa das etwas größere Standardantriebsmodell Lexus GS ablösen

  4. Autonomes Parken am Airport Hamburg

    alternative Antriebe, Autonomes Fahren

    Volkswagen, Porsche und Audi testen am Airport Hamburg das autonome Parken. Fahrer sollen vorm Parkhaus ihr Auto abgeben können – und während es einparkt und vielleicht auch Strom lädt, geht der Mensch bereits zum Gate. Noch ist das Areal gesperrt, aber die Technik funktioniert

Anzeige