Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Herbig 87

Google will Zwei-Faktor-Authentifizierung ohne SMS

Google will Zwei-Faktor-Authentifizierung ohne SMS

Vor einem Jahr ermöglichte es Google Handy-Besitzern, das Smartphone als zweiten Schlüssel in der Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen. Dieses Verfahren soll nun die SMS ablösen.

Google will die SMS aus seiner Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) verbannen. Stattdessen soll das Smartphone selbst als zweiter Schlüssel für die Identitätsbestätigung herhalten.

Das Verfahren dazu gibt es bereits seit über einem Jahr. Am Handy bekommt der Nutzer bei der Handy-Authentifizierung einen Bildschirm zu Gesicht, der einige Infos über den aktuellen Login-Versuch anzeigt. Er kann den Login dann bestätigen oder ablehnen.

Mehr Sicherheit

Nun hat Google angekündigt, den Nutzern die alternative 2FA aggressiver anbieten zu wollen. Ab der kommenden Woche sollen Smartphone-Besitzer mit einer kurzen Demo auf die Handy-Authentifizierung aufmerksam gemacht werden. Danach haben sie die Wahl, ob sie die Handy-Bestätigung der klassischen SMS-Bestätigung vorziehen wollen.

Laut Google sprechen vor allem Sicherheitsbedenken gegen die SMS. Hacker könnten per Phishing an die versendeten Bestätigungs-SMS gelangen, so das Unternehmen.

Für die Handy-Authentifizierung müssen auf Android-Geräten die Google Play Services in der aktuellen Version installiert sein. iOS-Nutzer müssen die Google-Suche-App installiert haben, um das Feature nutzen zu können. In jedem Fall ist außerdem eine aktive Datenverbindung notwendig. (dahe)

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zwei-Faktor-Authentifizierung: Smartphone als zweiter Schlüssel fürs Google-Konto

    Zwei-Faktor-Authentifizierung: Smartphone als Schlüssel für Google-Konto

    Wer die Zwei-Faktor-Authentifizierung für sein Google-Konto nutzt, muss ab sofort neben seinem Passwort keine Bestätigungscodes mehr eingeben, sondern kann direkt sein Smartphone zur Anmeldung nutzen.

  2. Zwei-Faktor-Authentifizierung: Bei Facebook per Stick sicherer einloggen

    Zwei-Faktor-Authentifizierung: Bei Facebook per Stick sicherer einloggen

    Internetkonten können gar nicht gut genug geschützt werden. Denn die Erfahrung, dass für sicher gehaltene Passwörter trotzdem geknackt werden, mussten schon viele Nutzer machen. Doch bei vielen Konten kann man Hackern einen zweiten Riegel vorschieben.

  3. Messenger Telegram mit Hilfe von Mobilfunkprovider gehackt

    Messenger Telegram mit Hilfe von Mobilfunkprovider gehackt

    Im Iran haben Hacker sich Zugriff auf etwa ein Dutzend Telegram-Accounts verschafft, indem sie Zugriff auf die Bestätigungs-SMS des verschlüsselnden Messengers hatten. Als Abhilfe sollten Nutzer die "zweistufige Bestätigung" aktivieren.

  4. WhatsApp schaltet Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle frei

    WhatsApp

    WhatsApp will mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung verhindern, dass Unbefugte fremde Konten kapern. Nach einer Betaphase wird die Sicherheitsfunktion nun für alle Nutzer freigeschaltet.

  1. Sicher dank Sound

    Sicher dank Sound

    Schweizer Forscher nutzen Hintergrundgeräusche als zusätzliches Schutzmerkmal zum Einloggen am PC.

  2. Besserer Schutz: Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple ID

    Zwei-Faktor-Authentifizierung auf iPhone und iPad

    Die Zwei-Faktor-Authentifizierung sichert Apple ID und iCloud ab. Mac & i zeigt die Einrichtung Schritt für Schritt, nennt die Vorteile des neuen Systems und erklärt den Umstieg von der alten zweistufigen Bestätigung.

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige