Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Torsten Kleinz 94

Google spendet Wikimedia zwei Millionen Dollar

Die Wikimedia Foundation kann eine erneute Großspende verbuchen. Wie heute bekannt wurde, spendet Google dem Betreiber der Wikipedia zwei Millionen Dollar.

Anzeige

"Wikipedia ist einer der größten Erfolge des Internets", erklärt Google- Mitgründer Sergey Brin. "Dieses riesige Lager von gemeinschaftlich produzierten Inhalten ist eine unschätzbar wertvolle Quelle für jeden, der online ist." Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales betont die lang gehegte Freundschaft zwischen Google und Wikimedia: "Beide Organisationen haben sich zum Ziel gesetzt, tagtäglich hochwertige Informationen an hunderte Millionen von Menschen zu liefern und das Internet besser für jeden zu machen."

Obwohl Google bisher nicht als offizieller Sponsor aufgetreten ist, arbeiteten beide Organisationen schon öfters zusammen. So hatte Google afrikanische Studenten Ende 2009 zu einem Wettbewerb zur Stärkung der Wikipedia auf Kisuheli aufgerufen, um den Internetkonsum auf dem Kontinent anzukurbeln. Kein uneigennütziges Projekt: Denn je mehr Afrikaner online sind, umso mehr potenzielle Kunden hat der Internet-Riese Google.

Auch in den Bereichen Software arbeiten Google und Wikimedia zusammen: Google hat beim Programmierwettbewerb Summer Of Code schon mehrfach Wikimedia-Projekte angenommen. Eines davon, das Forensystem LiquidThreads, soll demnächst Einzug in die Wikipedia finden, um die bisher unübersichtlichen Diskussionsseiten zu ersetzen.

Die Großspende wird über die Tides Foundation abgewickelt, die sich der Förderung von Projekten für den sozialen Wandel verschrieben hat. Sie ist nicht zweckgebunden und verschafft der gemeinnützigen Wikimedia Foundation finanziellen Spielraum, der unter anderem für die Erweiterung der technischen Infrastruktur und der Initiative zur Vereinfachung der Mitarbeit in der freien Online-Enzyklopädie verwendet werden soll. Beim jährlichen Spendenaufruf hatte Wikimedia mehr als acht Millionen Dollar eingenommen, für das laufende Geschäftsjahr sind Ausgaben von 9,4 Millionen Dollar vorgesehen. (Torsten Kleinz) / (jk)

94 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "Statistisch gesehen": Die Finanzen hinter Wikipedia

    "Statistisch gesehen": Die Finanzen hinter Wikipedia

    Jedes Jahr sammelt die Wikimedia-Foundation für den Betrieb von Wikipedia und mehr Millionen an Spendengeldern. Aber wofür wird das Geld ausgegeben? Die Technik ist jedenfalls nicht das teuerste, zeigt die Infografik von heise online und Statista.

  2. Jenseits der Enzyklopädie: Wikimedia plant für die Zukunft

    Wikipedia

    Bis 2030 will Wikimedia zur essenziellen Plattform für freies Wissen werden. Mit dem vereinten Widerstand gegen Fake News will die Stiftung auch politische Wirkung entfalten.

  3. Klage gegen die NSA: Etappensieg für Wikimedia

    wikimedia Foundation, wikipedia, wikimedia

    Vor zwei Jahren hatte die Wikimedia Foundation Klage gegen das Überwachungsprojekt "Upstream" der NSA eingereicht. Die Klage wurde abgewiesen. Nun kassierte ein Berufungsgericht die Begründung für die Abweisung wieder ein.

  4. Großspende für Wikimedia Commons

    Großspende für Wikimedia Commons

    Dank der Millionenspende der Alfred P. Sloan sollen die 35 Millionen Dateien der Medienplattform besser gefunden werden.

  1. Mit Daten gegen Trolle

    Mit Daten gegen Trolle

    Die Wikimedia Foundation arbeitet mit Google zusammen, um Onlinediskussion in zivilisiertere Bahnen zu lenken. Dabei soll eine Software gerade von Hatespeech lernen.

  2. Böse, weil man zu sehr nicht böse sein möchte?

    Die neue YouTube-Zensur verschärft Googles Imageproblem

  3. Autolobby spendete Millionen an die Parteien

    Autolobby spendete Millionen an die Parteien

    Mehr als 17 Millionen Euro hat die Automobilindustrie nach Recherchen der Organisation LobbyControl in den vergangenen acht Jahren an CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne gespendet. Fast 80 Prozent der Zuwendungen konnten demnach Union und die Liberalen für sich verbuchen

  1. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  2. Ermittlungen gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung

    Auspuff, VW, Volkswagen, Abgas-Skandal

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Rahmen des Dieselskandals gegen einen weiteren Manager von Volkswagen.

  3. Konferenz: Einschnitte bei Whois-Datensammlungen bereiten Probleme

    Radikale Einschnitte bei Whois-Datensammlungen

    Domainregistrare und Registries bereiten sich auf radikale Einschnitte bei der Sammlung von Whois-Daten vor. Strafverfolger und IP-Anwälte versuchen, das Ruder in letzter Minute doch noch herumzuwerfen.

  4. Alcatel-Neustart: 18:9-Smartphones ab 90 Euro und Android Go

    Alcatel-Neustart: Randlose Smartphones ab 90 Euro und Android GO

    Mit den drei neuen Smartphone-Serien 1,3 und 5 bringt Alcatel gestreckte 2:1-Bildschirme mit geschrumpften Rändern ins Budget-Segment ab 90 Euro. Und gibt offen zu: Mit dem Design konnte es nur bergauf gehen.

Anzeige