Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Daniel Berger 468

Google löscht Pornos aus dem Drive-Speicher

Google löscht Pornos aus dem Drive-Speicher

Google hat offenbar zahlreiche "sexuell eindeutige" Inhalte aus Google Drive gelöscht oder gesperrt. Leidtragende dieser Aufräumaktion sind vor allem SexarbeiterInnen, die dort ihre Bilder und Videos abgelegt hatten. Google verweist auf seine Richtlinien.

Die Pornodarstellerin Avey Moon wollte dem Gewinner eines "Chaturbate Contest" ein Sexvideo senden. Gespeichert war der Clip bei Google Drive. Doch beim Aufruf der Datei poppte nur eine Fehlermeldung auf: "This item may violate our Terms of Service", diese Datei verstößt eventuell gegen die Richtlinien. Moon machte sich Sorgen, erzählte sie dem US-Onlinemagazin Motherboard. Der Gewinner hätte sich schließlich bei der Camsex-Seite Chaturbate beschweren können, weil er sein "Blowjob POV" nicht bekommen hat.

Anzeige

Moon ist nicht die einzige Sexarbeiterin, deren explizite Bilder und Videos von Google Drive verschwunden sind: Das Onlinemagazin Motherboard fand sechs weitere Betroffene. Es sei ihnen nicht mehr möglich gewesen, bestimmte Dateien zu öffnen, zu teilen oder zu versenden. In einigen Fällen seien die Dateien ohne Warnung und ohne Erklärung einfach verschwunden. Die Sexarbeiterinnen haben den Eindruck, dass Google Drive plötzlich nicht mehr "sex-trade friendly" sei.

Auf Nachfrage verwies ein Sprecher von Google Drive auf die "Programmrichtlinien zum Missbrauch von Google-Produkten". Darin ist zu lesen: "Veröffentlichen Sie keine sexuell eindeutigen oder pornografischen Bilder oder Videos." Die Drive-Nutzer dürfen immerhin über "Erwachsenenthemen" schreiben, müssen dabei aber auf eine "sexuell eindeutige" Bebilderung verzichten. Verboten sind außerdem "Inhalte, die auf kommerzielle Pornografiewebsites hinweisen". Erlaubt sind aber "naturalistische und dokumentarische Darstellungen von Nacktheit", also Kunstwerke oder "ein Bild eines Säuglings an der Brust seiner Mutter", erklärt Google.

Zur Kontrolle verwendet Google nach eigenen Anhaben eine Kombination aus automatisierten Systemen und manuellen Überprüfungen. Bislang wurden die Pornodarstellerinnen offenbar nicht behelligt, berichtet Melody Kush. Sie nutzt Google Drive seit insgesamt fünfeinhalb Jahren für ihre Arbeiten – bislang ohne Probleme. Als sie ein Video versenden wollte, bekam sie nun aber eine Fehlermeldung. Der Versand hatte zuvor bereits problemlos geklappt. Nicht immer sind die Videos explizit benannt, manche hätten völlig unverfängliche Titel gehabt, seien aber dennoch gesperrt worden, berichtet Motherboard weiter. In einigen Fällen zeigt Drive die Videos zwar an, spielt sie aber nicht ab; stattdessen erscheint ein "Whoops! There was a problem playing this video."

Einige Sexarbeiterinnen vermuten, dass hinter Googles Aufräumaktion das kontroverse Gesetzespaket SESTA/FOSTA steckt, das am 21. März vom US-Senat verabschiedet worden war. Es soll eigentlich Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung erschweren. Doch die Electronic Frontier Foundation (EFF) sieht darin eine Gefahr für die Meinungsfreiheit im Internet. Das Problem: Onlineplattformen können für illegale Inhalte haftbar gemacht werden, selbst wenn sie von ihnen nichts wussten.

Bislang gab es mit "Section 230" Ausnahmen bei der Haftbarkeit. "Ohne Section 230 würde das Internet heute völlig anders aussehen", schreibt die EFF. Das neue Gesetz unterwandere diese "Section" und sei viel zu schwammig formuliert. Als Konsequenz löschten die Online-Dienste problematische Inhalte nun lieber, als eine kostspielige Klage zu riskieren, kritisiert die EFF. Die bekannte Anzeigen-Website Craigslist hat als Reaktion bereits ihre Kontaktanzeigen offline genommen. Als Erklärung schrieben die Betreiber: "Wir können das Risiko nicht eingehen, ohne unsere anderen Dienste zu gefährden. Deshalb nehmen wir bedauerlicherweise die Kontaktanzeigen offline." Die EFF will weiter gegen SESTA/FOSTA und für ein freies Internet kämpfen. (dbe)

468 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bug: Google Docs verweigerte Zugriff auf Texte

    Bug: Google Docs verweigerte Zugriff auf Texte

    Ein Bug hat dazu geführt, dass Google Docs zahlreichen Nutzern den Zugriff auf ihre Dokumente verweigert hat. Der Fehler ist inzwischen behoben und Google hat sich entschuldigt. Der Vorfall verdeutlicht die Schattenseiten von Cloud-Diensten.

  2. "Project Owl": Google will härter gegen Fake News in Suchergebnissen vorgehen

    Google

    Google und Facebook stehen seit geraumer Zeit am Pranger, für die Verbreitung von gefälschten Nachrichten im Netz mitverantwortlich zu sein. Google setzt nun beim Kampf gegen Fake News auf menschliche Hilfe.

  3. iOS 11: Google Drive soll Office-Dokumente nicht länger entführen

    Apples Dateien-App

    Ein Fehler im Zusammenspiel mit Apples neuer Dateien-App führt dazu, dass etwa Word-Dokumente in Google Drive statt Microsofts zugehöriger Office-App geöffnet werden. Ein Update von Google soll das Problem beseitigen.

  4. Google Files Go: Dateimanager von Google für Android

    Google Files Go: Dateimanager von Google für Android

    Google testet derzeit seinen neuen Android-Dateimanager Google Files Go im Rahmen einer geschlossenen Beta. Die APK-Datei der App steht für Interessierte jedoch auch im Internet bereit.

  1. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  2. So löschen Sie Ihren Google-Account

    So löschst du deinen Google-Account

    Wenn Sie Ihr Google-Konto löschen möchten, erklären wir Ihnen im Folgenden alles, was Sie dazu wissen müssen.

  3. Umgekehrte Google Bildersuche - so geht's

    Sie haben ein Bild auf Ihrem Rechner und möchten wissen, wo es herkommt? Das finden Sie anhand der umgekehrten Bildersuche von Google heraus!

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige