Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Oliver Bünte 7

Google holt sich Smart-Home-Spezialist Nest wieder zurück

Nest

Bild: dpa, John G. Mabanglo

Zurück im Nest: Google verleibt sich den Smart-Home-Hersteller Nest ein und forciert damit den Ausbau seiner eigenen Hardware-Aktivitäten.

Der Smart-Home-Spezialist Nest wird in einem konzerninternen Umbau wieder ein Teil von Google. Das gab das Unternehmen in einem Blog-Beitrag bekannt. In den vergangenen Jahren war Nest eine Google-Schwesterfirma unter dem Dach der gemeinsamen Konzernmutter Alphabet. Nest verkauft vernetzte Thermostate und Sicherheitskameras, die Google nun in sein eigenes Hardware-Portfolio integrieren will. Google hat in den letzten Jahren sein eigenes Gerätegeschäft mit Smartphones und smarten Lautsprechern mit dem integrierten Sprachassistenten Google Assistant ausgebaut.

Anzeige

Als Teil von Google soll die Marke Nest mit der restlichen Hardware des Unternehmens und dem Google Assistant zusammengeführt werden. Google versucht gerade mit enormen Aufwand, seinen Assistant in mehr Geräte zu bringen, um nicht von Amazons ähnlicher Assistenzsoftware Alexa abgehängt zu werden. Die Nest-Geräte sollen von Googles Kenntnissen im Bereich der Künstlichen Intelligenz profitieren. Dazu sollen die Teams von Google und Nest in Zukunft eng zusammenarbeiten. Die Nest-Mitarbeiter können aber in Palo Alto bleiben und müssen nicht ins benachbarte Google-Hauptquartier in Mountain View umziehen.

Nest war unter der Führung des ehemaligen Apple-Managers Tony Fadell gegründet worden, der eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der ersten iPod-Player gespielt hat. Google kaufte die Firma vor vier Jahren für 3,2 Milliarden US-Dollar. Damals war zugesichert worden, dass Nest-Nutzerdaten separat von Google bleiben sollen. Als 2015 die Muttergesellschaft Alphabet gebildet wurde, bekam Nest den Status einer eigenständigen Firma und wurde damit zu einer Schwesterfirma von Google. Fadell verließ das Unternehmen im Streit um seinen Führungsstil. Der aktuelle Nest-Chef soll künftig dem Google-Manager Rick Osterloh unterstellt sein, der damit das gesamte Hardware-Geschäft verantwortet.

Der Umbau wirft weitere Fragen nach der Alphabet-Strategie auf: Bisher bringt Google in der Holding den Löwenanteil der Erlöse ein und sorgt für die Gewinne, während die anderen Firmen bei relativ geringen Erlösen jedes Quartal hunderte Millionen Dollar verbrennen.

Mit der Integration von Nest, das bisher elf Millionen Geräte verkaufte, verlagert sich der Schwerpunkt noch weiter zu Google. (mit Material der dpa) / (olb)

7 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Smarthome-Firma Nest kommt nach Deutschland

    Nest

    Vernetzte Rauchmelder und Sicherheitskameras machen den Anfang: Smart-Home-Pionier Nest will den deutschen Markt erobern.

  2. Überwachungskamera Dropcam: Gründer geht zu Apple

    Dropcam vernetzte Kamera

    Dropcam-Gründer Greg Duffy arbeitet nun für den iPhone-Hersteller, einem Bericht zufolge könnte er mit einem "Spezialprojekt" betraut sein. Duffy hatte seine Überwachungskamera-Firma an die Google-Tochter Nest verkauft.

  3. Bericht: Google-Tochter Nest könnte HomeKit unterstützen

    Nest

    Mit iOS 11 könnte es auch möglich werden, vorhandene Geräte per Softwareauthentifizierung zu Apples Smart-Home-Standard kompatibel zu machen. Das interessiert nun offenbar auch Nest.

  4. Google I/O: Assistant auf dem iPhone und auf Deutsch

    Google I/O: Assistant auf dem iPhone und auf Deutsch

    Google bohrt seinen Assistenten auf: Der digitale Helfer kann jetzt auch Bilder auswerten und viel mehr Geräte steuern. Ab sofort gibt es ihn auch für das iPhone, noch im Sommer soll er auch auf Deutsch verfügbar sein.

  1. Nach der Google I/O: Der Google Assistant wird allgegenwärtig

    Der Google Assitant wird allgegenwärtig

    Auf der Google I/O hörte man überall und ständig "Google Assistant". Der Konzern treibt den Assistenten voran: Werden wir künftig nur noch mit Sprache mit KI-Geräten kommunizieren, und wie will Google damit Geld verdienen?

  2. Künstliche Intelligenz: Drei Firmen, drei Ansätze

    Künstliche Intelligenz: Drei Firmen, drei Ansätze

    Google, Amazon und Apple wollen zum Topunternehmen beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz für Endanwender werden. Ihr Vorgehen könnte nicht unterschiedlicher sein.

  3. Diese Kamera weiß, was Du gestern getan hast

    Die Kamera weiß, was Du gestern getan hast

    Eine junge US-Firma hat einen Home Monitor entwickelt, der Haus oder Wohnung den ganzen Tag lang überwachen soll – inklusive Personenerkennung.

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige