Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

24

Google eröffnet erstes dauerhaftes Schulungszentrum in München

Google eröffnet erstes dauerhaftes Schulungszentrum in München

Bild: Google

Digitale Bildung gilt als Schlüssel für den beruflichen Erfolg, aber auch für den Standort Deutschland. Mit einer dauerhaften "Zukunftswerkstatt" in München will Google seiner bundesweiten Bildungs-Initiative nun ein erstes festes Fundament bauen.

Google will in seinem ersten dauerhaften Schulungszentrum in München die digitale Bildung in Deutschland weiter voranbringen. Gemeinsam mit Partnern bietet das Unternehmen dort ab sofort kostenlose Trainings zu zahlreichen digitalen Themen an. "Digitale Bildung ist der Schlüssel, um alle in Deutschland fit für den Wandel zu machen und unser Land international wettbewerbsfähig zu halten", sagte Wieland Holfelder, Leiter des Zentrums in München. "Auch wir sehen uns hier in der Verantwortung und wollen Teil der Lösung sein."

Anzeige

In der Zukunftswerkstatt sollen für Profis und Nicht-Profis praxisnah wichtige digitale Fertigkeiten vermittelt werden. Das Programm umfasst sowohl Lerninhalte für den beruflichen Nutzen als auch ein Lehrangebot für Schulen. In Hamburg und Berlin sind ebenfalls derartige dauerhafte Zukunftswerkstätten geplant. Zeitlich befristet sollen in allen Bundesländern Trainingswochen stattfinden. Bis 2020 will Google mit seinem Programm insgesamt zwei Millionen Menschen in Deutschland erreichen.

Für die berufliche Weiterbildung arbeitet Google in München und Oberbayern mit der Industrie- und Handelskammer IHK zusammen, die das Programm auch in eine eigene Initiative integriert. Neben Workshops zu Online-Marketing oder Web-Analyse sind etwa spezielle Kurse für gemeinnützige Organisationen sowie für Journalisten geplant. "Die Zukunftswerkstatt ist eine optimale Ergänzung, den riesigen Bedarf an Know-how in den Unternehmen zu decken", sagte Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern.

Zu den Angeboten für Schüler gehört auch die Arbeit mit dem Mikrocontrollerboard Calliope mini, der speziell für das Programmieren-Lernen unter Drittklässlern entwickelt wurde. Das handtellergroße Gerät in Form eines sechszackigen Sterns war Resultat einer vom Wirtschaftsministerium geförderten Initiative. Ausgestattet mit einer Reihe von Sensoren lässt sich der Calliope mini etwa am PC oder über eine App programmieren. Google hat das Projekt bereits nach eigenen Angaben mit 1,1 Millionen Euro unterstützt.

Auch Roberta, eine Initiative des Fraunhofer IAIS ist mit dabei, die vor allem Mädchen für Informatik, Technik und Naturwissenschaften begeistern soll. Mit dem Angebot "Google Expeditions", das gemeinsam mit der Stiftung Lesen entstand, sollen in Schulen "virtuelle Klassenfahrten" etwa in die Hamburger Elbphilharmonie oder auf den Mond ermöglicht werden. Dafür werden die Klassen mit Virtual Reality-Brillen für die Schüler sowie mit einem Steuerungs-Tablet für den Lehrer ausgestattet. Die Stiftung Lesen erhoffe sich damit eine "übergreifende Lese- und Medienkompetenzförderung", sagte Geschäftsführerin Sabine Uehlein. (dpa) / (anw)

24 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Calliope mini für Schulen: Geschenk oder Lobbyismus

    Calliope mini

    Die gemeinnützige Calliope GmbH aus Berlin spendet derzeit deutschen Grundschulen Einplatinencomputer. Kritiker bemängeln, dass hinter der Finanzierung mächtige Akteure stehen, allen voran Google.

  2. Studie: Digitalisierung der Schulen kostet 2,8 Milliarden Euro jährlich

    Computer in Schule

    Forscher kommen im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung zu dem Ergebnis, dass der von Bund und Ländern geplante Digitalpakt finanziell nicht ausreichend unterfüttert ist. Nötig sei ein gemeinsamer "Kraftakt", in den Eltern einbezogen werden sollten.

  3. Bitkom: Digitalisierung bringt nicht nur Gewinner

    Digitalisierung

    Achim Berg warnt, dass etwa die Hälfte aller Aufgaben in den nächsten 20 Jahren von Maschinen und Computern übernommen werden können. Die neue Regierung soll in Bildung und Netzausbau investieren – und über ein bedingungsloses Grundeinkommen nachdenken.

  4. OECD-Bildungsexperte: Statt Programmieren als Schulfach lieber "digitale Kompetenz" fördern

    Programmieren auf dem Stundenplan

    Der Leiter des Direktorats für Bildung der OECD, Andreas Schleicher, ist gegen die Einführung eines expliziten Programmierunterrichts an Schulen.

  1. Mehr Input

    Mehr Input

    Mithilfe von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz versprechen immer mehr Unternehmen, eine Art Turbogang für Schulen und Universitäten zu schaffen. Aber ist mehr Technik in der Bildung tatsächlich die Lösung?

  2. Bildung: Mehr Input

    Bildung: Mehr Input

    Mithilfe von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz versprechen immer mehr Unternehmen, eine Art Turbogang für Schulen und Universitäten zu schaffen. Aber ist mehr Technik in der Bildung tatsächlich die Lösung?

  3. Nichtakademikerkinder: Gefangen im Bildungs-Trichter

    Der Hochschul-Bildungs-Report bilanziert den Gesamtzustand des Hochschulsystems

  1. Batteriesystem und Ladestrategie beim Audi e-tron

    Audi e-tron

    Der erste rein elektrische Audi hat eine Batterie mit großer Kapazität. Und er kann sehr schnell laden. Wie das Konzept im Detail funktioniert, haben die Ingenieure des e-tron jetzt in einem Workshop erklärt: Das unausgesprochene Ziel ist, einen neuen Maßstab zu setzen und Tesla zu übertreffen

  2. Fahrbericht: Mazda 3 mit Homogen-Benziner

    Mazda

    Alle reden von Elektrifizierung – manche von teilweiser, manche von vollständiger. Mazda hingegen will die Schadstoff- und Klimaziele mit dem Verbrennungsmotor erreichen und bringt daher kommendes Jahr eine Kombination aus Otto- und Dieselmotor auf den Markt

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

Anzeige