Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 52

Google droht hohe Geldstrafe wegen Cookie-Betrug

Die Federal Trade Commission (FTC) erwägt, Google wegen Umgehens der Sperre von Drittanbieter-Cookies in Apples Browser Safari zu einer Strafzahlung in Höhe von über 10 Millionen US-Dollar zu verdonnern. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Verweis auf eine vertrauliche Quelle. Die US-Handelsaufsicht verhandelt demnach momentan über Sanktionen in dem Fall. Ein Google-Sprecher versicherte nur allgemein, dass man mit Behörden natürlich kooperiere und sich um die Beantwortung auftauchender Fragen bemühe.

Anzeige

Apple blockt in Safari im Gegensatz zu anderen Browserherstellern standardmäßig Cookies von Dritten, etwa von Werbenetzwerken. Dies soll ein Ausspähen der Nutzerspuren im Web erschweren. Einer Seite, auf der ein Anwender ein Formular in einem Werbebanner ausfüllt, erlaubte es Apple aber anfangs, einen Cookie zu setzen. Google versteckte in Folge ein unsichtbares Formular in einem +1-Button und täuschte dem Browser so einen Nutzerzugriff darauf vor. So konnte der Konzern aus dem kalifornischen Mountain View die umstrittenen Browserdateien Usern auf die Festplatte krümeln.

Die FTC wirft Google vor, Verbraucher getäuscht und Auflagen einer bereits vor über einem Jahr getroffenen Vereinbarung aus dem vergangenen Jahr im Zusammenhang mit dem Buzz-Fauxpas verletzt zu haben. Ein solcher Verstoß kann mit einer Buße in Höhe von bis zu 16.000 US-Dollar pro Tag geahndet werden. Die Kontrollbehörde ist derzeit allgemein bemüht, Datenschutzbestimmungen im Internet stärker durchzusetzen. Beobachter gehen daher davon aus, dass an dem Suchmaschinenprimus ein Exempel statuiert werden könne.

Ihre bislang höchste Strafe wegen einer Datenschutzverletzung verhängte die FTC 2006 gegen die Auskunftei ChoicePoint, der Informationen über mehr als 163.000 Konsumenten abhanden gekommen waren. Die Firma einigte sich damals in einem zivilrechtlichen Vergleich darauf, 10 Millionen US-Dollar an den Staat und 5 Millionen Dollar Schadensersatz an die Betroffenen zu zahlen.

Parallel zur FTC untersucht auch die französische Datenschutzbehörde CNIL federführend für die EU Googles Cookie-Vergehen im Zusammenhang mit der laufenden Prüfung der neuen "Privacy"-Bestimmungen der Kalifornier. In einer ersten Stellungnahme sind die Franzoschen schon zu dem Schluss gekommen, dass die neuen Regeln gegen europäisches Recht verstoßen. Das weitere Vorgehen steckt die CNIL derzeit im Rahmen einer vertieften Begutachtung der Datenschutzzusicherungen Googles ab. (Stefan Krempl) / (jk)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nun doch: Amazon.com erstattet In-App-Käufe von Kindern

    Viele Handys, deren Bildschirm "amazon" anzeigt

    Amazon wird Eltern entschädigen, deren Kinder unerlaubt In-App-Käufe über Amazons US-App-Shop getätigt haben. Das sieht ein millionenschwerer Vergleich zwischen dem Händler und der US-Handelsbehörde vor.

  2. Qualcomm: Wo Apples Prozessgegner derzeit steht

    Qualcomm

    Viele iPhone- und iPad-Nutzer wissen nicht, dass zumeist Technik des US-Spezialisten für Kommunikationschips in ihrem Gerät steckt. Das Unternehmen hat derzeit weltweit Probleme wegen seiner Patentpraxis.

  3. Millionenvergleich: Tech-Support-Betrüger einigen sich mit US-Behörde

    Callcenter symbolisiert durch 2 Playmobil-Figuren

    Die Masche mit angeblich dringend notwendigem Computersupport kommt eine Tätergruppe nun teuer zu stehen. Sie haben sich mit der US-Handelsaufsicht FTC auf knapp sechs Millionen Dollar Strafe geeinigt.

  4. Neue Klage: Apple vs. Qualcomm erreicht China

    Qualcomm MDP

    Nachdem der iPhone-Hersteller den Mobilfunkchip-Riesen bereits in den USA verklagt hatte, wurde nun eine zweite Front vor einem Gericht in Peking eröffnet. Es geht um mindestens eine Milliarde Yuan.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Uber: Stress an allen Fronten

    Das Unternehmen verbrennt auch im ersten Quartal 700 Millionen US-Dollar und am europäischen Gerichtshof und in diversen Ländern formiert sich massiver Widerstand

  3. Steve Wozniak vs. Kanye West vs. Hulk Hogan

    Wie sich die US-Prominenz Präsidentschaftsbewerbern zuordnet

  1. WPA2: Forscher entdecken Schwachstelle in WLAN-Verschlüsselung

    WLAN

    Sicherheitsforscher haben offenbar kritische Lücken im Sicherheitsstandard WPA2 entdeckt. Sie geben an, dass sich so Verbindungen belauschen lassen.

  2. Kilonova nachgewiesen: Forscher beobachten erstmals direkt Quelle von Gravitationswellen

    Kilonova

    Die größten Detektoren haben schon mehrmals Gravitationswellen als Zeugnisse extremster Ereignisse im All registriert. Nun konnten sie dank ihnen erstmals direkt die Verschmelzung zweier Neutronensterne beobachten. Für Astronomen beginnt eine neue Ära.

  3. Fahrbericht Kia Stinger GT

    "Wer soll das denn kaufen?", fragten die meisten Autofreunde, als sie Bilder von Kias Stinger sahen, denn die Bilder verrieten es nicht. Man muss ihn fahren, dann ist die Antwort glasklar: Freunde der Fahrdynamik

  4. Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Der erste Teil eines umfangreichen Updates für die Kryptogeldplatfform Ethereum ist offenbar erfolgreich über die Bühne gegangen. Zu den Änderungen gehört eine geringere Belohnung für Miner und die Verschiebung der "Difficulty Bomb".

Anzeige