Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

76

Google bietet Cloud-Dienste aus deutschem Rechenzentrum an

Google bietet Cloud-Dienste aus deutschem Rechenzentrum an

Bild: heise online

Bei deutschen Unternehmen stoßen Cloud-Dienste aus dem Netz noch immer auf Skepsis – auch wegen rechtlicher Bedenken. Nach Amazon und Microsoft bietet nun auch Google Cloud-Dienste aus Deutschland an.

Google bietet den Geschäftskunden seiner Cloud-Dienste künftig Apps und die Speicherung der Daten in Deutschland an. Die neue "Cloud-Region" wird in einem Rechenzentrum in Frankfurt/Main aufgebaut. "Wir kommen damit einem häufig geäußerten Kundenwunsch nach", sagte Google-Manager Urs Hölzle, der bei dem Internet-Konzern für die technische Infrastruktur zuständig ist. Für Unternehmen in Deutschland, der Schweiz und Österreich werde man damit eine spürbar bessere Netzanbindung im Vergleich zu den anderen Cloud-Regionen anbieten können.

Anzeige

Google reagiert mit dem neuen Angebot aber auch auf die anhaltenden Sicherheitsbedenken der Kunden, die das Geschäft mit Cloud-Angeboten vielfach ausbremsen. Hölzle betonte, Google habe in sämtlichen Cloud-Regionen keinen Zugriff auf die Daten der Kunden. Diese seien verschlüsselt und somit für den Internet-Konzern nicht einsehbar. Die Google-Cloud in Deutschland nutze für eine optimale Netzanbindung zum einen ein eigenes Backbone, sei aber auch gut an den weltgrößten Internet-Knoten DE-CIX in Frankfurt angeschlossen.

Derzeit liefern sich Amazon, Microsoft und Google einen harten Wettbewerb im Cloud-Markt. Amazon hatte mit seinem Clouddienst AWS bereits 2014 eine Region in Frankfurt eingerichtet. Microsoft bietet seit rund einem Jahr eine Cloud-Lösung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom als Datentreuhänder in Frankfurt und der Nähe von Magdeburg an.

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hob zur Eröffnung der deutschen Google-Cloud-Region die Bedeutung der Digitalisierung als "größter Innovationstreiber der Menschheitsgeschichte" hervor. "Die Cloud ist dabei ein wesentlicher Aspekt, und gerade für den Mittelstand schlummern hier noch enorme Potenziale. Schnelle Reaktionszeiten und europäische Datenschutzstandards sind für viele Unternehmen in diesem Kontext ein wichtiges Kriterium." Mit der Google-Cloud-Region Deutschland stehe jetzt ein "weiterer Baustein für die Digitalisierung der Wirtschaft bereit".

Zu den Vorzeigekunden der Google-Cloud in Deutschland gehören Europas größter Softwarekonzern SAP, der Hersteller von Reinigungsgeräten Kärcher, der Dienstleister Rewe Digital sowie das Start-up Meisterlabs. (dpa) / (vbr)

76 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Serverless Computing: Azure Functions erreichen GA-Status

    Serverless Computing: Azure Functions erreichen GA-Status

    Der Cloud-Dienst zum Erstellen serverloser Microservice-Anwendungen ist nun ein vollwertiger Dienst von Microsofts Cloud-Plattform Azure.

  2. Amazon Web Services baut Rechenzentrum in Frankfurt aus

    De-CIX - Racks im Rechenzentrum

    Mit dem Ausbau des Rechenzentrums in Frankfurt am Main baut Amazon Web Services sein Angebot an Cloud-Dienstleistungen auf deutschem Boden aus. Die Nachfrage durch deutsche Firmen wächst.

  3. Internet der Dinge: Google erweitert sein Cloud-Angebot um IoT-Funktionen

    Google erweitert sein Cloud-Angebot durch IoT-Funktionen

    Der als Google Cloud IoT Core gestartete Dienst lässt sich nahtlos mit den anderen Cloud-Angeboten des Internetriesen verbinden und bietet Funktionen zur Verwaltung von IoT-Endgeräten.

  4. Microsoft will konstruktive Debatte über Rechtsrahmen für die Cloud

    Satya Nadella

    In der Cloud werden Daten global verfügbar – und wecken damit auch das Interesse von Regierungen. Microsoft will mit Politik und Wirtschaft den Dialog darüber führen, wie der Rechtsrahmen für eine globale Cloud aussehen sollte.

  1. Cloud-native Applikationen entwickeln

    Cloud-native Applikationen entwickeln

    Geringere Time-to-Market, bessere Skalierbarkeit, effizientere Ressourcennutzung, geringere Investitionskosten: Es gibt viele Gründe, Cloud-Angebote zu nutzen. Herausforderungen zeigen sich hingegen, wenn Unternehmen selbst Cloud-Software bereitstellen wollen.

  2. Wie funktioniert Webhosting?

    Mit eigenem Webspace lassen sich Webseiten oder privater Cloud-Speicher aufsetzen - wenn man weiß, wie Hoster funktionieren und was man braucht.

  3. Bildbearbeitung im Browser

    Bildbearbeitung im Browser

    Immer mehr Anwendungen wandern in die Cloud, das gilt auch für Fotoeditoren. Vom Photoshop-Klon über den Lightroom-Nachbau bis hin zu komplett neuen Konzepten ist inzwischen alles im Netz vertreten. Für den Benutzer sind die Online-Dienste sehr komfortabel. Es reicht ein Browser für den Zugriff, um Installation und Updates kümmert sich der Anbieter. Wir haben getestet, wie sich die Online-Bildbearbeitung im harten Praxiseinsatz schlägt.

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige