Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Jo Bager 46

Google I/O: Künstliche Intelligenz überall

Google I/O: Künstliche Intelligenz überall

Bild: Google

Viele neue intelligente Funktionen in Googles Diensten, aber auch neue KI-Hardware, die jetzt auch für jedermann bereitsteht: Auf Googles Entwicklerkonferenz I/O stand alles im Zeichen künstlicher Intelligenz.

"From Mobile First to AI First" – unter dieses Motto hat Google-Chef Sundar Pichai seine Keynote bei der Eröffnung der Entwicklerkonferenz I/O gestellt. AI, also Artificial Intelligence, künstliche Intelligenz soll dem Menschen überall unterstützen. Und es waren vor allem intelligente Funtionen, die in den ersten Demos beeindruckten.

Anzeige
KI hilft Google, passende Jobs direkt in der Suche anzubieten. (Bild: Google)

Googles neue Lens-App etwa benutzt Deep Learning, um Bilder zu analysieren und die Wissenssammlung Knowledge Graph, um dem Benutzer dazu Ergebnisse oder Aktionen anzubieten. Google for Jobs, das zunächst nur in den USA startet, benutzt Machine Learning – und die Daten von diversen Job-Portalen –, um den Nutzer direkt in der Suchmaschine aufbereitete Jobangebote präsentieren zu können, wenn er entsprechende Suchanfragen eintippt. Gmail kann jetzt auch Quick Replies anbieten, Schnellantworten, wie es sie beim Messenger Allo schon länger gibt. Das sind aber nur drei Beispiele: Im Grunde soll KI helfen, alle Anwendungen von Google zu verbessern.

Demnächst wird man Googles Hardware für das Deep Learning in der Cloud mieten können. (Bild: Google)

Dass Google eigene Hardware für das Deep Learning einsetzt, hatte das Unternehmen während der Go-Matches von Googles AlphaGo gegen Lee Sedol bekanntgegeben. Google hatte diese eigenen sogenannten Tensor Processing Units (TPUs) entwickelt, weil sich diese viel besser für die massiv parallelen Berechnungen eignen, die beim Lernen und bei Anwendungen von tiefen neuronalen Netzen anfallen.

Google hat anlässlich der I/O jetzt die zweite Generation der TPUs vorgestellt. Eine einzelne Einheit soll eine Leistung von 180 Teraflops haben. Bis zu 64 der neuen TPUs sollen sich zu einer Einheit zusammenschließen lassen und gemeinsam 11,5 Petaflops erreichen. Das Wichtigste: Google wird diese Deep-Learning-Monster für Drittentwickler als Cloud-Dienst zum Mieten anbieten. Wann das sein wird, hat Google nicht bekanntgegeben. Interessierte können sich informieren lassen, wenn der Dienst startet.

Forscher können die KI-Rechenpower unter Umständen kostenlos erhalten. Mit der TensorFlow Research Cloud hat Google ein Angebot speziell für Wissenschaftler geschaffen. Es besteht aus 1000 Cloud-TPUs mit einer Rechenpower von insgesamt 180 Petaflops – die Google für Forschungszwecke kostenlos bereitstellen will. Interessierte Wissenschaftler können sich für die Teilnahme an dem Programm bewerben. Unter Google.ai hat Google zudem eine Art Portal für seine KI-Aktivitäten eingerichtet. (jo)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google verspricht einfachen Zugriff auf Machine Learning in der Cloud

    Machine Learning einfach anwenden mit Google Cloud

    Damit Entwickler und Unternehmen verstärkt Machine Learning einsetzen können, die noch keine große Erfahrung damit haben, stellt Google Cloud das Angebot Cloud AutoML vor.

  2. iX 9/2017: Maschinenlernen für eigene Anwendungen

    iX 9/2017: Maschinenlernen für eigene Anwendungen

    Maschinelles Lernen schickt sich an, die Softwarewelt umzukrempeln. Mit der Google-Bibliothek TensorFlow lassen sich neuronale Netze einfach in eigenen Python-Programmen nutzen.

  3. Apple: KI-Prozessor für iPhones

    Apple iPhone

    Ebenso wie beispielsweise Qualcomm oder Google entwickelt Apple laut Spekulationen einen Prozessor für Algorithmen der Künstlichen Intelligenz (KI).

  4. Google eröffnet Jobbörse in den USA

    Google startet Jobbörse in den USA

    Neuer Job via Google: In den USA können Arbeitsuchende ihren Traumberuf einfach über die Google-Suche finden. Von "Google for Jobs" profitieren auch die etablierten Jobbörsen wie Monster und LinkedIn.

  1. Genome googeln

    Genome googeln

    Ein neues Werkzeug von zwei Alphabet-Töchtern soll dabei helfen, Ergebnisse von schnellen DNA-Sequenzierungsmaschinen zuverlässig zu interpretieren. Es könnte eine bedeutende Lücke in der Medizin schließen.

  2. c't uplink 17.1: Google I/O, KI macht Bilder schön, Intel Optane

    c't uplink 17.1: Google I/O, KI macht Bilder schön, Intel Optane

    Diese Woche in c't uplink: Google stellt ein neues Android vor, Intel beschleunigt Festplatten mit dem Flashspeicher-Nachfolger 3D XPoint und wir machen Bilder schön dank künstlicher Intelligenz.

  3. Nach der Google I/O: Der Google Assistant wird allgegenwärtig

    Der Google Assitant wird allgegenwärtig

    Auf der Google I/O hörte man überall und ständig "Google Assistant". Der Konzern treibt den Assistenten voran: Werden wir künftig nur noch mit Sprache mit KI-Geräten kommunizieren, und wie will Google damit Geld verdienen?

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige