Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Hannes A. Czerulla 89

Google I/O 2016: Google Home legt sich mit Amazons Echo an

Google Home: sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer greift Amazon an

Google hat seine eigene Wanze fürs Wohnzimmer vorgestellt: "Home" ist ein WLAN-Lautsprecher, der Befehle per Sprache empfängt. Unter anderem bucht er Tickets, steuert Smart-Home-Zubehör und beantwortet allgemeine Fragen.

Google I/O 2016

Google I/O 2016

Auf der Google I/O werden regelmäßig neue Funktionen in Hard- und Software von Google besprochen, sowie neue Versionen des Smartphone-Systems Android vorgestellt.

Google hat mit Home einen direkten Konkurrenzen zu Amazon Echo vorgestellt. Ähnlich wie Echo handelt es sich um einen kabellosen Lautsprecher, der sich über das heimische WiFi mit dem Internet und dem eigenen Google-Account verbindet. Es reagiert auf Sprachbefehle und arbeitet mit der ebenfalls vorgestellten Assistenten-Software "Google Assistant" zusammen.

Anzeige

Home erledigt einfache Aufgaben wie einen Wecker oder Timer zu stellen oder eine Einkaufsliste zu schreiben, übernimmt aber auch komplexe Aufgaben wie Tickets zu bestellen oder – wie Google Now bereits zuvor – allgemeine Fragen zu beantworten. Außerdem lässt sich Googles Smart-Home-Zubehör "Nest" über Home steuern. Zur Musikwiedergabe ist er mit dem Musik-Streaming-Dienst Google Play Music verknüpft. Es werden aber auch alle anderen Dienste funktionieren, die mit bisher mit Chomecasts zusammengearbeitet haben – also beispielsweise Spotify. Befinden sich Chromecast-Geräte im Haus, kann man diese per Home steuern.

Die Unterseite des Geräts gibt es in verschiedenen Farben und kann ausgetauscht werden. Außerdem sind farbige LEDs eingebaut, die beispielsweise signalisieren, wenn Home arbeitet. Für die Stromversorgung hat Home ein Stromkabel, ein Akku ist nicht eingebaut. Angeblich soll der Lautsprecher kräftig genug sein, um einen Raum mit "starken Bässen und klaren Höhen" zu füllen.

So soll der Alltag mit Google Home aussehen. – Quelle: Google

(hcz)

89 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google Home: Ab 8. August für 150 Euro in Deutschland

    Google Home: Ab 8. August für 150 Euro in Deutschland

    Am 8. August bringt Google seinen Smart-Home-Lautsprecher Google Home nach Deutschland. Preislich ordnet er sich zwischen die beiden Varianten der Alexa-Konkurrenz ein.

  2. Google bringt eigenen Assistenten in Lautsprecher-Form

    Google Home

    Den Assistenten namens "Home" hatte Google bereits im Mai vorgeführt, jetzt gab das Unternehmen den offiziellen Verkaufsstart bekannt.

  3. Sprachassistenten: Gleich drei neue Lautsprecher mit Google Assistant

    Sprachassistenten: Gleich drei neue Lautsprecher mit Google Assistant

    Google Home bekommt Gesellschaft: In den kommenden Monaten wollen Panasonic, Anker und das chinesische Unternehmen Mobvoi smarte Lautsprecher mit Googles digitalem Assistenzsystem auf den Markt bringen.

  4. Google Home Mini und Max: Smarte Lautsprecher für jeden Geschmack

    Google Home Mini und Max: Smarte Lautsprecher für jeden Geschmack

    Künftig gibt es eine Mini- und eine Maxi-Version des Lautsprechers Google Home mit integriertem Sprachassistenzsystem.

  1. Nach der Google I/O: Der Google Assistant wird allgegenwärtig

    Der Google Assitant wird allgegenwärtig

    Auf der Google I/O hörte man überall und ständig "Google Assistant". Der Konzern treibt den Assistenten voran: Werden wir künftig nur noch mit Sprache mit KI-Geräten kommunizieren, und wie will Google damit Geld verdienen?

  2. "OK, Google" - Die wichtigsten Sprachbefehle und Tipps für Google Now

    Google Now: Die besten Sprachbefehle, Tipps für Now-Karten

    Der persönliche Android-Assistent Google Now blendet interessante Infos als Karten ein und beantwortet gesprochene Fragen. Termine anlegen, nach dem Wetter fragen oder den Musikspieler öffnen: All das geht dank Google Now per Sprachsuche.

  3. Google will Android als Plattform im Auto etablieren

    Google wird das Betriebssystem Android Autoherstellern als Basis für die Bordcomputer ihrer Fahrzeuge anbieten. Dabei bekämen die Hersteller die volle Kontrolle über Funktionen, Bedienung und die Einbindung zusätzlicher Dienste etwa für Musik oder Online-Services

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Überwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige