Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 430

Google: 25.000 Chromebooks für Flüchtlinge in Deutschland

Google: 25.000 Notebooks für Flüchtlinge in Deutschland

Bild: reconnect.nethope.org

Google stellt fast 5 Millionen Euro bereit, damit Flüchlinge mit Chromebooks versorgt werden. Für den Internetzugang will die Deutsche Telekom in dem "Project Reconnect" sorgen.

Die Flüchtlingshilfe in Deutschland soll 25.000 Chromebooks bekommen. Google hat dafür zusammen mit der Deutschen Telekom und dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) das "Project Reconnect" gegründet, das nun in Berlin-Wilmersdorf in einer Notunterkunft für über 1150 Flüchtlinge vorgestellt wurde.

Anzeige

Die Notebooks sind für gemeinnützige Organisationen gedacht. Ziel ist es, über sie Flüchtlingen den Zugang zu Online-Bildungsangeboten und -Informationen zu ermöglichen, heißt es in einer Mitteilung. Googles gemeinnütziger Zweig Google.org unterstützt das Projekt demnach mit umgerechnet 4,6 Millionen Euro.

"Allein im vergangenen Jahr kamen 1,1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland", schreibt Google. Zunächst seien die Grundbedürfnisse der Menschen sichergestellt worden, nun arbeiteten gemeinnützige Organisationen an langfristigen Lösungen für die weitergehenden Bedürfnisse der Flüchtlinge, beispielsweise eine neue Sprache zu erlenen oder einen Zugang zu höherer Bildung und Arbeit zu bekommen.

Unter dem Dach von NetHope, unter dem sich 44 NGOs versammeln, hat nun die Ausschreibung für das Project Reconnect begonnen. Alle gemeinnützigen Organisationen, die in der Flüchtlingshilfe tätig sind, können dort ihre Anträge auf Spenden von bis zu 5000 Chromebooks einreichen. Die webbasierten Notebooks mit Chrome OS sollen von den Organisation selbst eingerichtet und verwaltet werden können, verspricht Google.

Die Deutsche Telekom trägt zu dem Projekt bei, indem sie gemeinnützigen Organisationen WLAN ermöglicht, damit die Chromebooks ins Internet gelangen. "Die Ausstattung der Notunterkunft Berlin-Wilmersdorf mit WLAN und Chromebooks und insbesondere die Inbetriebnahme des Computerraums hier im Alten Rathaus sind der erste Schritt – denn Bildung und Sprache sind wesentliche Voraussetzungen, damit Integration gelingen kann", kommentiert Gabriele Kotulla von der Deutschen Telekom. Das Unternehmen hatte bereits im September angekündigt, Flüchtlinge unter anderem mit WLAN zu unterstützen. Bislang habe es 65 Erstaufnahmeeinrichtungen vernetzt, hieß es in Berlin.

Der ASB bringt wiederum seine jahrelange Erfahrung in der Flüchtlingsbetreuung mit ein. Die Chromebooks in der Notunterkunft Wilmersdorf, das vom ASB betreut wird, seien "für die Bewohner oft die einzige Möglichkeit, den Kontakt zu ihren Familien zu halten", sagt ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch. "Außerdem sind sie Informationsquelle und Integrationshilfe – wie etwa durch Onlinesprachkurse. Wir freuen uns daher über die Unterstützung, denn in den Unterkünften fehlen oft Zeit und Ressourcen für derartige Projekte." (anw)

430 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google zahlt erneut Millionen an europäische Medien-Projekte aus

    Google zahlt erneut Millionen an europäische Medien-Projekte aus

    In der zweiten Runde seiner Digital News Initiative will der Konzern 24 Millionen Euro an Projekte in Europa ausschütten.

  2. Google eröffnet erstes dauerhaftes Schulungszentrum in München

    Google eröffnet erstes dauerhaftes Schulungszentrum in München

    Digitale Bildung gilt als Schlüssel für den beruflichen Erfolg, aber auch für den Standort Deutschland. Mit einer dauerhaften "Zukunftswerkstatt" in München will Google seiner bundesweiten Bildungs-Initiative nun ein erstes festes Fundament bauen.

  3. Schülerwettbewerb zur Sicherheit im Netz gestartet

    Schülerwettbewerb zur Sicherheit im Netz gestartet

    Unter dem Motto "Daten sind das neue Gold" ruft die Initiative "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) Schüler dazu auf, über Datenschutz und Datensicherheit nachzudenken und am diesjährigen Jugendwettbewerb myDigitalWorld teilzunehmen.

  4. Calliope mini für Schulen: Geschenk oder Lobbyismus

    Calliope mini

    Die gemeinnützige Calliope GmbH aus Berlin spendet derzeit deutschen Grundschulen Einplatinencomputer. Kritiker bemängeln, dass hinter der Finanzierung mächtige Akteure stehen, allen voran Google.

  1. Bezahlbare Wohnungen für alle, Notunterkünfte für niemand

    Flüchtlingsunterbringung in Berlin und die Wohnungskrise

  2. Kaum anders als Deutsche: So ticken Flüchtlinge

    In der ersten großen repräsentativen Studie haben Forscher nachgefragt, wie Flüchtlinge zu Demokratie und Gleichberechtigung stehen. Das Ergebnis ist beruhigend

  3. "International Organization for Migration": Die böse Schwester des UNHCR

    In der Öffentlichkeit genießt sie das Image einer Menschrechtsorganisation. Kritiker hingegen bezeichnen sie als Menschenhändler, der für staatliche Gelder alles macht

  1. Nach dem Scheitern von "Jamaika": Politisches Neuland

    Sondierungsgespräche: Der FDP reißt der Geduldsfaden, sie lässt die Regierungsbildung scheitern. Deutschland in der Krise

  2. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

Anzeige