Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 430

Google: 25.000 Chromebooks für Flüchtlinge in Deutschland

Google: 25.000 Notebooks für Flüchtlinge in Deutschland

Bild: reconnect.nethope.org

Google stellt fast 5 Millionen Euro bereit, damit Flüchlinge mit Chromebooks versorgt werden. Für den Internetzugang will die Deutsche Telekom in dem "Project Reconnect" sorgen.

Die Flüchtlingshilfe in Deutschland soll 25.000 Chromebooks bekommen. Google hat dafür zusammen mit der Deutschen Telekom und dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) das "Project Reconnect" gegründet, das nun in Berlin-Wilmersdorf in einer Notunterkunft für über 1150 Flüchtlinge vorgestellt wurde.

Die Notebooks sind für gemeinnützige Organisationen gedacht. Ziel ist es, über sie Flüchtlingen den Zugang zu Online-Bildungsangeboten und -Informationen zu ermöglichen, heißt es in einer Mitteilung. Googles gemeinnütziger Zweig Google.org unterstützt das Projekt demnach mit umgerechnet 4,6 Millionen Euro.

Weitergehende Bedürfnisse von Flüchtlingen

"Allein im vergangenen Jahr kamen 1,1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland", schreibt Google. Zunächst seien die Grundbedürfnisse der Menschen sichergestellt worden, nun arbeiteten gemeinnützige Organisationen an langfristigen Lösungen für die weitergehenden Bedürfnisse der Flüchtlinge, beispielsweise eine neue Sprache zu erlenen oder einen Zugang zu höherer Bildung und Arbeit zu bekommen.

Unter dem Dach von NetHope, unter dem sich 44 NGOs versammeln, hat nun die Ausschreibung für das Project Reconnect begonnen. Alle gemeinnützigen Organisationen, die in der Flüchtlingshilfe tätig sind, können dort ihre Anträge auf Spenden von bis zu 5000 Chromebooks einreichen. Die webbasierten Notebooks mit Chrome OS sollen von den Organisation selbst eingerichtet und verwaltet werden können, verspricht Google.

WLAN von der Telekom

Die Deutsche Telekom trägt zu dem Projekt bei, indem sie gemeinnützigen Organisationen WLAN ermöglicht, damit die Chromebooks ins Internet gelangen. "Die Ausstattung der Notunterkunft Berlin-Wilmersdorf mit WLAN und Chromebooks und insbesondere die Inbetriebnahme des Computerraums hier im Alten Rathaus sind der erste Schritt – denn Bildung und Sprache sind wesentliche Voraussetzungen, damit Integration gelingen kann", kommentiert Gabriele Kotulla von der Deutschen Telekom. Das Unternehmen hatte bereits im September angekündigt, Flüchtlinge unter anderem mit WLAN zu unterstützen. Bislang habe es 65 Erstaufnahmeeinrichtungen vernetzt, hieß es in Berlin.

Der ASB bringt wiederum seine jahrelange Erfahrung in der Flüchtlingsbetreuung mit ein. Die Chromebooks in der Notunterkunft Wilmersdorf, das vom ASB betreut wird, seien "für die Bewohner oft die einzige Möglichkeit, den Kontakt zu ihren Familien zu halten", sagt ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch. "Außerdem sind sie Informationsquelle und Integrationshilfe – wie etwa durch Onlinesprachkurse. Wir freuen uns daher über die Unterstützung, denn in den Unterkünften fehlen oft Zeit und Ressourcen für derartige Projekte." (anw)

430 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Digitaler Flüchtlingsgipfel: Apps sind nicht alles

    Digitaler Flüchtlingsgipfel: Apps sind nicht alles

    Bundesregierung, Wirtschaftsvertretern und Hilfsorganisationen treffen in Berlin auf Entwickler und Helfer, um über digitale Projekte für Flüchtlinge zu sprechen. Die "Betroffenen" kamen kaum zu Wort.

  2. Google Impact Challenge für "digitale Helfer": Die Online-Abstimmung hat begonnen

    Google Impact Challenge für "digitale Helfer": Die Online-Abstimmung hat begonnen

    Googles mit 3,5 Millionen Euro dotierter Wohltätigkeitswettbewerb geht in die Endphase. Nun können Internetnutzer darüber abstimmen, welche hundert Projekte gefördert werden sollen.

  3. Niedersachsen: Flüchtlingskinder sollen digital Deutsch lernen

    Tablet

    Beim Sprachunterricht für junge Asylsuchende setzt Niedersachsen auf neue Medien. Am Donnerstag präsentierte die Kultusministerin eine Videokonferenz mit Jungen und Mädchen aus einer Notunterkunft. Die Technik bereitet aber auch noch Schwierigkeiten.

  4. Google zahlt erneut Millionen an europäische Medien-Projekte aus

    Google zahlt erneut Millionen an europäische Medien-Projekte aus

    In der zweiten Runde seiner Digital News Initiative will der Konzern 24 Millionen Euro an Projekte in Europa ausschütten.

  1. Kaum anders als Deutsche: So ticken Flüchtlinge

    In der ersten großen repräsentativen Studie haben Forscher nachgefragt, wie Flüchtlinge zu Demokratie und Gleichberechtigung stehen. Das Ergebnis ist beruhigend

  2. "International Organization for Migration": Die böse Schwester des UNHCR

    In der Öffentlichkeit genießt sie das Image einer Menschrechtsorganisation. Kritiker hingegen bezeichnen sie als Menschenhändler, der für staatliche Gelder alles macht

  3. Vom Verteidigungsfall und den Geflüchteten als Bombe

    Die Rechten versuchen in der Flüchtlingskrise mit Populismus aufzutrumpfen, bekommen aber viel Gegenwind von einem neuen Patriotismus, der sich auf Deutschland als Einwanderungsland bezieht

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige