Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

Volker Briegleb 19

Glasfaserausbau: Telekom schafft Vorstandsjob für Kooperationen

Johannes Pruchnow

Johannes Pruchnow soll für den Telekom-Vorstand den Glasfaserausbau mit den Wettbewerbern koordinieren.

Bild: Deutsche Telekom

Die Zeichen stehen auf Kooperation: Branchenveteran Johannes Pruchnow soll für die Telekom die Zusammenarbeit mit anderen Netzbetreibern beim Glasfaserausbau managen. Der neue Job ist direkt unterm Vorstand angesiedelt.

Die Telekom macht offenbar ernst bei der Kooperation mit Wettbewerbern: Branchenveteran Johannes Pruchnow, ehemaliger Chef von Versatel und Telefónica Deutschland, wird Vorstandsbeauftragter der Deutschen Telekom für Breitbandkooperation in Deutschland. Die Telekom wolle im Hinblick auf den schnellen und flächendeckenden Glasfaser-Breitbandausbau "die Zusammenarbeit mit den Wettbewerbern deutlich intensivieren", teilte das Unternehmen am Mittwoch in Bonn mit.

Anzeige

Die Telekom spielt schon länger mit der Idee, beim Netzausbau auch auf Infrastruktur von Wettbewerbern zurückzugreifen. Eine parallele Infrastruktur zu bauen sei nicht sinnvoll, hatte Deutschlandchef Niek Jan van Damme im Mai 2015 erklärt. Die Telekom weist in diesem Zusammenhang gerne auf ihre Kooperation mit Netcologne in Köln hin, auch in Bergisch Gladbach haben sich beide Unternehmen beim Ausbau abgestimmt. Dagegen stehen die Vorwürfe von Wettbewerbern, dass die Telekom gerne VDSL in Regionen ausbaut, die gerade von anderen Anbietern erschlossen werden.

Mit der Berufung Pruchnows als Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperation signalisieren die Bonner nun, dass sie es ernst meinen. "Der Ausbau der Breitbandnetze in Deutschland ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Gesellschaft", erklärte Vorstandschef Tim Höttges. "Hier wollen wir noch mehr Geschwindigkeit und Flächendeckung erreichen. Das Ziel lautet, gemeinsam den Menschen und Unternehmen in Deutschland leistungsfähigere Anschlüsse als bisher zur Verfügung stellen."

Auch von der Gegenseite kam zuletzt ein deutliches Signal für eine bessere Zusammenarbeit aller Netzbetreiber. Telefónica Deutschland hat eine gemeinsame Netzgesellschaft vorgeschlagen, in der alle Netzbetreiber ihre Infrastruktur einbringen können. Die soll dann allen Marktteilnehmern zu transparenten und fairen Bedingungen Zugang zum gemeinsamen Netz gewähren. Bisher ist der Vorstoß in der Branche auf eher verhaltenes Echo gestoßen. Sollte sich die Telekom für die Idee erwärmen können, ist mit Pruchnow schon mal der Ansprechpartner klar.

"Wir setzen bewusst auf jemanden ohne Telekom-Vergangenheit, der dennoch unsere Branche und ihre zum Teil schwierigen Rahmenbedingungen sehr gut kennt", sagte Höttges zu der Personalie. Pruchnow kommt ursprünglich von der Unternehmensberatung McKinsey. Von 2007 bis 2009 war er CEO von Telefónica Deutschland, später leitete er die Geschäftskundensparte von O2. Im Januar 2016 gab er die Geschäftsführung des Netzbetreibers 1&1 Versatel nach vier Jahren ab. Pruchnow war bis vor kurzem auch noch Vizepräsident des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko), in dem die Wettbewerber der Telekom organisiert sind. (vbr)

19 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telekom sucht Kooperationen beim Breitbandausbau

    Breitband-Internetversorgung

    Ende eines langen Streits: Die Deutsche Telekom geht beim Ausbau des schnellen Internets auf ihre Wettbewerber zu. Ziel ist der Abschluss von Kooperationen, um die Ausbauziele einzuhalten. Geht das gut?

  2. FTTH: Handelsplattform für Glasfaseranschlüsse soll Ausbau voranbringen

    Breitbandversorgung

    Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) will eine Handelsplattform aufsetzen, die Anbietern "einen unkomplizierten Zugang zu Glasfasernetzen in ganz Deutschland" ermöglichen soll.

  3. Telekom kooperiert mit weiteren Stadtnetzbetreibern

    Breitbandversorgung

    Der Bonner Netzbetreiber weitet seine Zusammenarbeit mit anderen Anbietern im Glasfaserbereich aus. Im kommenden Jahr nutzt die Telekom regionale Glasfasernetze in Bamberg, Coburg, Passau, Regensburg und Ulm.

  4. Glasfaser-Ausbau: Netzbetreiber fordern Gigabit-Strategie der Bundesregierung

    Glasfaser-Ausbau: Netzbetreiber fordern Gigabit-Strategie der Bundesregierung

    Nach der Wahl wird sich die neue Bundesregierung mit dem Glasfaserausbau befassen müssen, soweit ist sich die Branche einig. Denn wenn die Chance jetzt verpasst wird, droht Deutschland weiter abgehängt zu werden.

  1. Frickeln im Netz

    Deutschland liegt bei Ausbau seiner digitalen Infrastruktur im Vergleich zu anderen Ländern zurück

  2. Netzfragen zur Bundestagswahl: "Wir brauchen gigabitfähiges Internet überall"

    Manuel Höferlin (FDP) über die angestrebte 50 MBit/s-Versorgung, Alternativen zur Vorratsdatenspeicherung und weshalb der Staatstrojaner mehr Risiko als Chance ist

  3. "Mit Opt-in wird das kaum funktionieren"

    "Mit Opt-in wird das kaum funktionieren"

    Unitymedia-CTO erklärt, warum das Unternehmen im Streit mit den Verbraucherschützern zwar zu Zugeständnissen bereit ist, an der umstrittenen Freischaltung der WLAN-Hotspots aber festhalten will.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. Datenschutzgrundverordnung: Was Admins jetzt wissen müssen

    DSGVO: Was Admins jetzt wissen müssen

    Ab Mai gelten die Regeln der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung – und betreffen jedes Unternehmen. Ein Webinar erläutert Admins, Datenschutz- und Security-Verantwortlichen, wie sie sich vorbereiten können.

  3. Apple-Chef Tim Cook: Angela Merkel ist "phänomenale Führungspersönlichkeit"

    Apple-Chef Tim Cook

    Tim Cook hat in einem Interview die deutsche Kanzlerin in eine Reihe mit der US-Bürgerrechtlerin Rosa Parks gestellt. Der Apple-Boss sprach er sich zudem für eine Stärkung von Frauenrechten aus - wobei Apple selbst Nachholbedarf hat.

  4. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

Anzeige