Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Christine Frischke, dpa 63

Ghostdater flirten und fädeln Dates für Partnersuchende ein

Ghostdater flirten und fädeln Dates für Partnersuchende ein

Bild: Pixabay / CC0

Noch kein Date für den Valentinstag und keine Zeit zum virtuellen Flirten im Netz? Ghostdating-Agenturen suchen einen Partner und chatten auch gleich mit ihm – gegen Bezahlung.

Über das Internet hat Peter vor kurzem eine Frau kennengelernt. Sie haben gechattet, fanden sich sympathisch, tauschten Nummern aus. Es funkte. Bald wollen sie ein Wochenende miteinander verbringen. Was die Dame seines Herzens nicht ahnt: Die netten Zeilen, mit denen er sie anfangs um den Finger wickelte, hat er gar nicht selbst verfasst. Sie hat mit einem Ghostwriter geflirtet.

Anzeige

In den USA sind solche Dienste schon länger bekannt. Professionelle Flirt-Agenten, so genannte Ghostdater, erstellen für ihre Kunden Profile auf Singlebörsen, helfen bei der Auswahl passender Fotos und übernehmen die virtuelle Partnersuche – samt zeitraubender Mail-Korrespondenz. Das Date mit der Traumfrau oder dem Traummann servieren sie auf dem Silbertablett.

Auch Peter hörte erstmals bei einer USA-Reise von der Idee. Weil der Geschäftsmann aus der Nähe von Karlsruhe Angst um sein Geheimnis hat, will er nicht, dass sein richtiger Name hier auftaucht. Peter ist über 40 und da es bislang mit der Liebe nicht geklappt hatte, meldete er sich im vergangenen Sommer bei einer Online-Partnerbörse an.

"Online Dating verspricht eine bisher ungekannte Effektivierung der Partnersuche", schreibt der Frankfurter Soziologe Kai Dröge auf seinem Forschungsblog romanticentrepreneur.net. Nie sei es so leicht gewesen, an detaillierte Informationen über Hunderttausende oder gar Millionen von beziehungswilligen Singles zu gelangen. Laut einer aktuellen Umfrage des IT-Verbandes Bitkom suchen bereits drei von zehn Menschen in Deutschland ihr Liebesglück im Netz. Viele lassen sich das etwas kosten. Im Schnitt geben Nutzer von Dating-Diensten rund 38 Euro im Monat aus.

Peter verbrachte Stunden damit, Profile durchzuklicken und Nachrichten zu tippen. Zurück schrieb kaum eine der Frauen. "Als normaler Typ, der nicht aussieht wie Brad Pitt oder super schreiben kann, geht man in der Masse unter." Er verlor bald die Lust, jeden Feierabend für die Partnersuche zu opfern – also lagerte er sie aus. Er beauftragte die Agentur Weedate, das Chatten für ihn zu übernehmen und hatte plötzlich Erfolg. Ein schlechtes Gewissen plagt ihn nicht. "Für mich beginnt das Kennenlernen erst mit dem richtigen Treffen."

Gegründet wurde Weedate 2014 von Markus Dobler. Der Dating-Coach aus Ingolstadt ist eigentlich Beamter. "Ich hatte immer Erfolg mit meinen eigenen Online-Dates und weil ich Spaß daran habe, fing ich an, anderen zu helfen." Vor allem Männer bitten Dobler darum, Amor auf die Sprünge zu helfen. Darunter sind Geschäftsleute mit wenig Zeit wie Peter. Doch in der Mehrzahl sind es Singles, die sich schlicht nicht mehr anders zu helfen wissen oder zum allerersten Mal online auf Partnersuche gehen. Fast ausschließlich sind sie an einer festen Beziehung interessiert. "Ich suche die Frau zum Heiraten", sagt Peter.

Zunächst bringt Dobler die Single-Profile auf Vordermann und schickt die meisten Männer erst mal zum Fotografen. "Selfies vor dem Badezimmerspiegel oder der unaufgeräumten Küche gehen gar nicht." Im Namen seiner Kunden schreibt er deren Favoritinnen an. Sein Erfolgsgeheimnis klingt simpel: "Ich hebe mich mit humorvollen Mails von der Masse ab und gehe individuell auf das Profil der Frau ein." Um Frauen das Antworten zu erleichtern, formuliert er mindestens drei Fragen. So schnell wie möglich lenkt er den Nachrichtenwechsel dann auf ein konkretes Date.

Dabei besteht nicht nur beim Ghostdating die Gefahr, dass die Online-Liebe eher für die Nachrichten, als für das echte Date schwärmt. "Wir verlieben uns nicht in den Schreiber, sondern in eine Phantasiegestalt, die wir zu den Worten erfinden", sagt der Stuttgarter Philosophie-Professor Philipp Hübl. "Deshalb ist die Enttäuschung oft groß, wenn man das Online-Date zum ersten Mal analog trifft und er oder sie dem Ideal nicht entspricht."

Anzeige

Die Agentur Suredate bei München war die erste, die in Deutschland verzweifelten Singles half, "die Nadel im Heuhaufen zu suchen", wie es Gründer Andreas Laufer beschreibt. Er beschäftigte seit 2011 nach eigenen Angaben mehr als 15 Ghostwriter. Inzwischen kamen weitere Anbieter wie Weedate oder Die Herzschreiber aus Hamburg dazu.

"Den meisten Kunden fällt es schwer, sich selbst anzupreisen, viele sehen die Besonderheiten an sich selbst gar nicht und vertrauen für die Profilerstellung auf den professionellen Blick von außen", sagt Herzschreiber-Geschäftsführerin Bettina Dahlhaus. Weil Ghost-Dating inzwischen an Bekanntheit zugelegt habe, sei die Nachfrage im vergangenen Jahr rasant gestiegen.

Billig sind die Dienste nicht. Bei Weedate zahlen Singles 399 Euro für das Basis-Paket mit zwei garantierten Dates. Bei Suredate sind drei Verabredungen für 690 Euro zu haben, die Herzschreiber bieten ihren Service im Abo ab 29,90 Euro im Monat an. Dazu kommen noch die Kosten für die Nutzung der Dating-Portale.

Meist wird den Kunden abgeraten, der neuen Liebe später vom Ghostwriter zu erzählen. Selbst Philosoph Hübl hält es für besser, das heikle Thema zu verschweigen. Denn: "Menschen tendieren in der Rückschau dazu, Ereignisse zu idealisieren", sagt er. "Wenn beide aufrichtig verliebt sind, sollte die Phase davor egal sein." (Christine Frischke, dpa) / (olb)

63 Kommentare

Anzeige
  1. Nicknames ade: Dating-App OkCupid fordert Klarnamen ein

    Nicknames ade: Dating-App OkCupid fordert Realnamen ein

    Die Dating-App OkCupid ließ bisher Nutzernamen wie "unicorn__jizz" zu. Das wollen die Betreiber ändern und fordern ihre User dazu auf, die realen Vornamen für die Online-Partnersuche anzugeben.

  2. Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

    Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

    Mit angeblich kostenlosen iPhones und Amazon-Gutscheinen wollen Unbekannte Smartphone-Nutzer ködern. Dahinter steckt das kaum kontrollierbare Geschäft mit Online-Werbung. Wirklich verantwortlich fühlt sich niemand. Eine Spurensuche.

  3. U-Space: Ein System für ein europaweites Management von Drohnen

    U-Space: Ein System für ein europaweites Management von Drohnen

    In Deutschland gilt nun die Kennzeichnungspflicht für größere Drohnen und für noch größere ist ein Kenntnisnachweis nötig. In der Schweiz wurde jetzt ein System vorgestellt, das Drohnen ortet und als Teil des gesamten Flugverkehrs organisiert.

  4. Verbraucherschützer: 187 Online-Dating-Portale mit Fake-Profilen

    Verbraucherschützer: 187 Online-Dating-Portale mit Fake-Profilen

    Lediglich bei 41 der 187 Online-Dating-Portale gab es Hinweise in den AGB, auf der Startseite oder an beiden Stellen, dass fiktive Profile im Chat gekennzeichnet werden.

  1. Sind wir nicht alle ein bisschen queer?

    Laktoseintoleranz war gestern. Wer heute etwas auf sich hält, weiß mit einer sexuellen Identität zu glänzen, die nur wenige haben. Die Moden wechseln, was bleibt ist die verzweifelte Suche nach Identität in einer durchökonomisierten Gesellschaft

  2. Googeln Sie mal "von vorgestern", Mr. Damore

    Das im viel diskutierten "Google Manifest" formulierte Frauenbild scheint rückständig - ist jedoch aktueller denn je. Zeit für eine Debatte über einen neuen Typus "sozial verträglicher Mann"

  3. Programmieren für Anfänger - Welche Programmiersprache eignet sich am besten?

    Mit welcher Sprache sollte man das Programmieren lernen? Hier finden Sie konkrete Empfehlungen und Tipps zu Auswahlkriterien.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige