Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

Stefan Krempl 76

Gesetz gegen Internet-Abzocke tritt bald in Kraft

Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am heutigen Mittwoch wird das "Gesetz zum besseren Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr" zum 1. August gültig. Bis dahin müssen Verkaufsangebote im Internet zwingend eine Schaltfläche mit der Aufschrift "zahlungspflichtig bestellen" oder einer vergleichbaren eindeutigen Formulierung aufweisen. Mit dieser sogenannten Button-Lösung soll dem Nutzer sofort und unmissverständlich vor Augen geführt werden, was auf ihn zukommt. Anfallende Kosten dürfen so etwa nicht mehr im Kleingedruckten versteckt werden.

Verbraucher müssen auch über weitere wichtige Vertragsangaben wie eine eventuelle Mindestlaufzeit oder Lieferkosten verständlich informiert werden. Enthält die Bestellfläche nicht die vorgeschriebenen Informationen, kommt das Geschäft nicht zustande. Der Kunde muss dann nicht zahlen. Die neuen Regeln gelten bei jeder Online-Bestellung von Waren oder Dienstleistungen unabhängig davon, ob sie über einen PC, ein Smartphone oder einen Tablet-Rechner ausgelöst wird. Der Bundestag hatte dem Vorhaben Anfang März, der Bundesrat Ende des gleichen Monats zugestimmt.

Teile der Wirtschaft kritisierten das Gesetz als Symbolpolitik, Kostentreiber und Futter für Profi-Abmahner. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hält dagegen, dass der Gesetzgeber die "regelrechte Plage" der Abo- und Kostenfallen im Internet beende. In ganz Europa gälten bereits ähnliche Bestimmungen, seitdem die Verbraucherrichtlinie verabschiedet wurde. Die Mitgliedsstaaten hätten aber noch bis zum 13. Dezember 2013 Zeit, die EU-Vorgaben in nationales Recht umzusetzen. (anw)

76 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundesrat will Gesetzentwurf zur Netzneutralität aufbohren

    Vorratsdatenspeicherung

    Die Länderkammer spricht sich dafür aus, dass gegebenenfalls auch Zero Rating im Mobilfunk mit bis zu 500.000 Euro Bußgeld geahndet werden kann. Radiogeräte sollen digitalisiert, Kostenfallen im Mobilfunk eingedämmt werden.

  2. Bundesdatenschutz wird unabhängig, bleibt aber "zahnlos"

    Mailverschlüsselung

    Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff startet gestärkt ins neue Jahr: Sie leitet nun eine eigenständige oberste Bundesbehörde, die rechtlich und dienstlich nicht mehr von der Regierung beaufsichtigt wird. Experten geht dies nicht weit genug.

  3. BND-Lizenz zur Netzüberwachung im NSA-Stil ist in Kraft

    BND-Lizenz zur Netzüberwachung im NSA-Stil ist in Kraft

    Seit Silvester darf der BND offiziell Daten aus ganzen Telekommunikationsnetzen mit Auslandsverkehren auch im Inland komplett abschöpfen, ein halbes Jahr lang auf Vorrat speichern und mit Dritten austauschen.

  4. Störerhaftung für WLAN-Betreiber: Gesetzesänderung tritt in Kraft

    Kaffee und WLAN

    Am Mittwoch tritt das "Zweite Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes" in Kraft, das WLAN-Anbieter vor der Haftung für Rechtsverstöße von Nutzern schützen soll. Ob das funktioniert, bleibt abzuwarten.

  1. Was wird aus Euratom nach dem Brexit?

    Die Energie- und Wochenschau: Von unerwarteten Brexit-Nebenwirkungen, Gesundheitsfolgen der Gasförderung und einem Bundesamt, das eventuell die Automobilindustrie kontrollieren will

  2. Bundesinnenministerium: 179.037 Asylanträge im ersten Halbjahr 2015

    Innenminister Thomas de Maizière spricht von großen Herausforderungen, die dank der Asyl-Reform zügig angegangen würden

  3. Schufa - und andere Vereinsmitglieder

    Was Auskunfteien so treiben, kann wirtschaftliche Existenzen gefährden. Ihre Auskünfte sind nicht selten ungenau oder sogar falsch

  1. Bitcoin erreicht zeitweise neues Rekordhoch über 1200 US-Dollar

    Bitcoin

    Bei kaum einer Währung geht es so auf und ab wie bei dem Kryptogeld Bitcoin. Die Aussicht auf einen Bitcoin-Fonds in den USA und zunehmendes Interesse aus Japan verleihen der Währung nun einen erheblichen Aufwind.

  2. Südschleswig zurück an Dänemark?

    Der Dansk-Folkeparti-Vizechef tritt für eine Südausdehnung seines Landes bis an die Eider ein -aber ohne "Panzerschlacht"

  3. Toyota verbessert die Effizienz im Keramik-Katalysator

    Zugegeben, unter „Randgängigkeit” versteht man eigentlich das Bestreben einer Flüssigkeit, bevorzugt an der Behälterwandung zu strömen. Toyotas Verbesserung an keramischen Katalysatormonolithen hat eher mit dem gegenteiligen Problem zu tun – verlangsamter Gasbewegung am Rand

  4. King Donald vs. Deep State: Der "Sumpf" schlägt zurück

    Real Game of Thrones

Anzeige