Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Daniel AJ Sokolov 222

Geschworene: Samsung soll Apple 120 Millionen US-Dollar für Patentverletzung zahlen Update

Im jüngsten Patenstreit zwischen Apple und Samsung haben die Geschworenen entschieden. Samsung hat demnach drei Patente verletzt, Apple eines. Der Betrag dürfte am Montag leicht steigen, weil den Geschworenen ein Versehen unterlaufen ist.

Apple vs. Samsung, 2. Runde

Worum sich die beiden streiten

Seit Ende März 2014 läuft der zweite Prozess zwischen Apple und Samsung. Diesmal geht es ausschließlich um angeblich verletzte Patente, Geschmacksmuster (Design-Patente) spielen keine Rolle. Apple verlangt einen Schadenersatz von 2 Milliarden US-Dollar, Samsung seinerseits möchte 7 Millionen haben.

Im jüngsten Patentstreit zwischen Apple und Samsung haben die Geschworenen in Kalifornien entschieden. Samsung wurde schuldig befunden drei Apple-Patente verletzt zu haben. Dafür sollen die Koreaner 119,625 Millionen US-Dollar zahlen (Apple v Samsung, 12-CV-00630-LHK, US District Court Northern California). Das entspricht umgerechnet gut 86,3 Millionen Euro. Bezüglich zweier weiterer Patente wurde Samsung freigesprochen.

Anzeige

In dem Verfahren hatte auch Samsung Apple Patentverletzungen vorgeworfen. In einem von zwei vorgebrachten Monopolrechten hat das auch die Jury so gesehen. Apple soll dafür aber nur 158.400 US-Dollar zahlen (rund 114.300 Euro).

Die beiden Apple-Patente die Samsung laut der Geschworenenentscheidung nicht verletzt hat sind genaue jene, für die Google garantiert hatte. Wäre Samsung auch bezüglich dieser Schutzschriften schuldig gesprochen worden, hätte Google Samsung den Schaden teilweise oder zur Gänze ersetzt.

Samsung Galaxy Tab 2 10.1
Bei dem abgebildeten Galaxy Tab 2 10.1 haben die Geschworenen keine Patentverletzung festgestellt, bei den neun anderen Samsung-Geräten des Verfahrens aber schon. (Bild: Samsung)

Apple hatte zwei Milliarden Dollar gefordert. Jetzt sollen es nach Abzug der an Samsung zu zahlenden Entschädigung knapp 119,5 Millionen sein, also nur ein Bruchteil. Trotzdem zeigte sich Apple in einer Stellungnahme gegenüber Re/code erfreut über die Entscheidung.

Vor Gericht monierte das Unternehmen umgehend ein Versehen der Geschworenen. Ein Anspruch aus einem Patent (Anspruch 18 des Patents mit den Endziffern 172) war schon von der Richterin als jedenfalls verletzt anerkannt worden. Hier hatten die Geschworenen nur über die Höhe der Entschädigung zu entscheiden. In die Kreuztabelle haben sie für das Modell Galaxy SII aber 0 Dollar eingetragen.

Damit ist die Richterin nicht zufrieden. In einer kurzen, handschriftlichen Replik an die Jury erinnerte sie an die Gesetzeslage, derzufolge die adäquate Entschädigung nicht geringer ausfallen darf, als eine angemessene Patentnutzungsgebühr. Die Geschworenen, die seit Dienstag beraten haben, wollen darüber aber erst am Montag entscheiden.

Nach Ansicht der Geschworenen sind die Patentverletzungen auf beiden Seiten passiert, aber nicht mit Absicht. Mit einer Ausnahme: Samsung soll den Anspruch Nummer 8 aus dem Patent mit den Endziffern 721 vorsätzlichen verletzt haben. Dieser Anspruch behandelt die Entsperrung des Bildschirms mittels Gesten ("slide to unlock").

Anzeige

Samsungs Galaxy Tab 2 10.1 ist als einziges der zehn im Verfahren behandelten Gerätemodelle sauber. Hier brachte Apple nur jene beiden Patente vor, für die Google garantiert hat, und bei denen die Geschworenen keine Verletzung festgestellt haben.

(ds)

222 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nach Klage: Apple schließt Lizenzabkommen mit Haptik-Spezialist Immersion

    iPhone 6s

    Apple lizenziert nun Touch-Feedback-Technik von Immersion, der laufende Rechtsstreit wurde außergerichtlich beigelegt. Immersion hatte Apple die Verletzung von Patenten vorgeworfen und einen iPhone-Einfuhrstopp gefordert.

  2. Zweite große Patentschlacht mit Apple: Samsung scheitert am obersten US-Gericht

    Apple und Samsung

    Das gegen Samsung erfolgte Urteil zur Zahlung von 120 Millionen Dollar wegen der Verletzung von Apple-Patenten bleibt bestehen: Der US-Supreme-Court hat Samsungs Antrag zur Überprüfung abgelehnt.

  3. Amazon: Zur Drohnenlieferung ein fliegendes Warenhaus

    Amazon: Zur Drohnenlieferung ein fliegendes Warenhaus

    Amazon hat in den USA ein Patent auf fliegende Warenhäuser erhalten. Luftschiffe sollen Waren vorhalten, die dann von Drohnen stante pede direkt zum Kunden geliefert werden.

  4. Amazon-Drohnen sollen E-Fahrzeuge unterwegs aufladen

    Zeichnung eines Autos, einer Dockingstation am Dach und eines Baums

    Flug- und andere -drohnen sollen zu Elektrofahrzeuge eilen, um selbige mit Energie zu versorgen. Das hat sich Amazon in den USA patentieren lassen.

  1. Daten aus der iCloud löschen - so geht's

    Daten in Apples iCloud sind eine praktische Sache. Allerdings ist es nicht immer leicht, diese los zu werden. Aber Apple muss ja nicht alles wissen.

  2. Amazon-Drohnen sollen E-Autos unterwegs aufladen

    Amazon-Drohnen sollen E-Autos unterwegs aufladen

    Flug- und andere -drohnen sollen zu Elektrofahrzeuge eilen, um selbige mit Energie zu versorgen. Das hat sich Amazon in den USA patentieren lassen.

  3. iCloud auf dem iPhone einrichten - so geht's

    Du möchtest Apples Online-Speicher iCloud mit deinem iPhone nutzen? Wir erklären dir, was du alles beachten musst.

  1. Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Sicherheitsforscher haben nach sechsmonatiger Recherche eine Gruppe von Cyberkriminellen aus der Ukraine ausgehoben, die tausende von Opfern um ihre Bitcoins erleichtert hat – mit einem überraschend simplen Trick.

  2. Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Mit Affiliate-Links verdienen Webseiten an Online-Käufen mit. Eine exklusive c't-Recherche zeigt, wie einfach dieses System manipuliert werden kann – über weit verbreitete Browser-Add-ons.

Anzeige