Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Alexander Welscher und Ansgar Haase, dpa 23

Gerüstet für den Ernstfall? Minister proben Reaktion auf Cyberangriff

Gerüstet für den Ernstfall? Minister proben Reaktion auf Cyberangriff

Jüri Luik mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und Ursula von der Leyen

Bild: Annika Haas (EU2017EE), CC BY 2.0

Wie reagiert die Europäische Union, wenn Hacker ein militärisches Hauptquartier angreifen? Auf diese Frage gibt es bislang keine klare Antwort. In Estland übten jetzt die Verteidigungsminister für den Fall der Fälle.

Für die anwesenden EU-Verteidigungsminister ist es der virtuelle Ernstfall: Unbekannte verüben einen Cyber-Angriff auf ein militärisches Hauptquartier der EU. Befehle werden erteilt, die von der EU niemals gegeben wurden. Viren und Trojaner legen Rechner lahm, Bildschirme werden schwarz und im Internet tauchen massenhaft falsche Informationen auf. Doch was nun? Wie darauf reagieren?

Anzeige

Um auf ein solches Horrorszenario vorbereitet zu sein, absolvieren die Verteidigungsminister der 28 EU-Staaten am Donnerstag erstmals eine Übung zu einem großen Cyberangriff. Bei der simulierten Attacke bei einem Treffen in der estnischen Hauptstadt Tallinn müssen sie das Krisenmanagement übernehmen.

Viel Zeit zu überlegen gibt es nicht. Schon nach rund 90 Minuten ist alles wieder vorbei. "Wir wollen keine Programmierer aus den Ministern machen. Aber wir wollen ihnen zu verstehen geben, dass diese sich schnell entwickelnden Situationen eine schnelle politische Entscheidung erfordern könnten", erklärt der estnische Verteidigungsminister Jüri Luik. Ziel der Übung sei es, die unterschiedlichen Reaktionsmöglichkeiten aufzuzeigen und die Bedeutung des Themas zu verdeutlichen.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist angetan. "Das war eine ausgesprochen spannende Übung", kommentiert die CDU-Politikerin im Anschluss. Es sei deutlich geworden, wie wichtig die Koordinierung innerhalb der Europäischen Union sei. Bei Cyberattacken sei der Gegner sehr schwer zu identifizieren. Der Angriff erfolge leise, unsichtbar. Luik verweist noch auf eine weitere Schwierigkeit: "Die Cyber-Welt und Cyber-Bedrohungen kennen keine nationalen Grenzen oder die Barrieren zwischen Organisationen."

Die estnische EU-Ratspräsidentschaft hatte die Übung seit dem vergangenen Jahr vorbereitet. Als Beobachter ist auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg mit dabei. "Es ist wichtig, dass wir mit der EU zusammenarbeiten, um unsere Verbündeten und unsere Mitglieder gegen viele verschiedene Arten von Cyber-Attacken zu verteidigen", betont er.

Estland verweist in diesem Zusammenhang auch gerne auf das Jahr 2007. Damals war der kleine Baltenstaat nach der Verlegung eines sowjetischen Kriegsdenkmals einer flächendeckenden Cyber-Attacke ausgesetzt. Die Hacker trafen das hochdigitalisierte EU- und Nato-Land an seinem wunden Punkt: Online-Angebote waren tagelang gestört, Regierung, Wirtschaft und Medien nur eingeschränkt handlungsfähig. Estland hat seitdem entschiedene Schritte getan, um sich gegen Angriffe aus dem Internet zu wappnen – nicht ohne Rückschläge.

Auch die EU hat den Cyber-Krieg mittlerweile als Priorität in seiner Sicherheitsstrategie definiert und seine Schutzsysteme zuletzt deutlich verbessert. Schon heute gibt es Expertenteams, die Alarm schlagen, wenn im Internet Propaganda verbreitet wird. Zudem wurden ein IT-Notfallteam für den Luftverkehr und eine Sonderheit für Cybersicherheit aufgebaut.

Welche andere Folgen Cyberattacken haben können, haben beispielsweise die jüngsten Ereignisse in den USA gezeigt. Dort sind Hacker aus Russland in den Verdacht geraten, den US-Präsidentschaftswahlkampf beeinflusst zu haben. Sie sollen unter anderem mit der illegalen Veröffentlichung von E-Mails aus dem Lager der Demokratin Hillary Clinton dem später siegreichen Republikaner Donald Trump in die Hände gespielt haben. Gegenwärtig gärt auch auf der Arabischen Halbinsel ein Konflikt, der von Hackern angeheizt wurde. (Alexander Welscher und Ansgar Haase, dpa) / (mho)

23 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU: Estnische Präsidentschaft verspricht Vollendung des digitalen Binnenmarktes

    EU: Estnische Präsidentschaft verspricht Vollendung des digitalen Binnenmarktes

    Wer seine Steuererklärung einmal in nur fünf Minuten am Laptop erledigt hat, der wird nie wieder zur Papierform zurückkehren wollen, verspricht Estlands Ministerpräsident Jüri Ratas zum Auftakt der estnischen EU-Ratspräsidentschaft.

  2. Skype sei Dank: Baltenstaat Estland will Hort für Start-ups sein

    Skype sei Dank: Baltenstaat Estland will Hort für Start-ups sein

    Es gibt kaum ein Land, in dem die Bedingungen für junge Gründer aus der Tech-Szene so gut sind wie in Estland. Eine wichtige Rolle spielt dabei noch immer der Internetdienst Skype.

  3. Auftrag kam aus Liberia – Der Hacker der Telekom-Router sagt aus

    Angriff, Cybersicherheit

    Im Fall des Cyber-Angriffs auf Telekom-Router im November 2016 bekennt sich der Angeklagte für schuldig. Der Auftrag kam laut Aussage aus Liberia und zielte auf Router weltweit ab. Nun droht eine Freiheitsstraße zwischen sechs Monaten und zehn Jahren.

  4. Estland: Sicherheitslücke in fast 750.000 ID-Cards

    Estland: Mögliches Sicherheitsrisiko bei ID-Karte entdeckt

    In der Identity Card, dem digitalen Personalausweis der Esten, klafft eine Lücke. Sie könnte missbraucht werden, um weitreichende Befugnisse des Karteninhabers zu erschleichen. Auch "E-Residents" sind betroffen. Bislang blieb es aber bei der Theorie.

  1. Der Westen probt den hybriden Aufstand

    In drei aufeinander abgestimmten Übungen trainieren die EU und die NATO ihre gemeinsame Krisenreaktion. Die simulierte Gefahr droht durch Russland, Hacker, das Kalifat, Migranten und Globalisierungskritiker

  2. Nato-Bündnisfall: Wenig Unterstützung in der deutschen Bevölkerung

    Laut einer Pew-Studie lehnt die Mehrheit der Befragten in Deutschland einen Bundeswehreinsatz für den Fall ab, dass Russland ein benachbartes Nato-Mitgliedsland angreift

  3. Wie das Wall Street Journal einen Cyberwar mit Russland herbeischreiben will

    Russland soll eine "Kampagne" gegen die Smartphones von Nato-Soldaten führen, um operative Informationen zu gewinnen und Soldaten einzuschüchtern

  1. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  2. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  3. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

  4. Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Wer Google nicht wesentliche Teile seines Surfverhaltens anvertrauen möchte, kann ab sofort auf einen alternativen DNS-Dienst ausweichen: 9.9.9.9 statt 8.8.8.8. Doch auch dort gibt es Besonderheiten.

Anzeige