Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 826

Gerücht um Snowden: Boliviens Präsident Überflugrecht verweigert Update

Offenbar weil es Gerüchte gab, dass sich Edward Snowden an Bord befand, musste das Flugzeug des bolivianischen Präsidenten Evo Morales in der Nacht zum Mittwoch in Wien zwischenlanden. Frankreich, Italien, Spanien und Portugal hätten der Maschine auf ihrem Weg von Moskau nach La Paz die Überflugrechte verweigert, berichtet der österreichische Standard. Der ebenfalls an Bord befindliche Verteidigungsminister des Landes habe noch in der Nacht empört von "blöden Gerüchten" gesprochen. Österreichische Grenzbeamte waren laut Außenministerium an Bord und haben das bestätigt.

Anzeige
Evo Morales sitzt in Wien fest. (Bild:  Olivera Stajić )

Der diplomatische Zwischenfall rund um den Enthüller der umfangreichen NSA-Überwachung sorgt in Südamerika für Aufruhr. Laut einem Tweet von Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner hat der peruanische Präsident Ollanta Tasso für den heutigen Mittwoch ein Treffen des südamerikanischen Staatenbundes UNASUR einberufen. Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa forderte auch auf Twitter, Südamerika müsse sich vom kolonialen Status befreien und die eigene Freiheit, Unabhängigkeit und Würde wieder herstellen. Dem Standard zufolge fehlen der bolivianischen Maschinen derweil nur noch die Überflugrechte über Spanien, das zuständige Büro öffne erst um 9 Uhr.

Österreichs Innenministerin Mikl-Leitner hat im ORF erklärt, ihr Land habe keine Angst vor den USA. Immerhin habe man dem Flugzeug nicht den Überflug verweigert. Wäre Snowden tatsächlich an Bord gewesen, hätte man ihn identifiziert und ein Asylverfahren eingeleitet. Sie verstehe die Sympathien für Snowden, weil er die gegenwärtige Diskussion losgetreten habe. Bezüglich der Überwachungsvorwürfe verlangte sie deshalb auch Aufklärung von den USA. Dazu habe man der Regierung in Washington einen Fragenkatalog übergeben, den man mit Deutschland erarbeitet habe.

In Deutschland hat unterdessen Unionsfraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) die Weigerung der Bundesregierung verteidigt, Edward Snowden Asyl oder zumindest Aufenthalt in Deutschland zu gewähren. Dies sei "eine rechtlich fundierte" Entscheidung gewesen, sagte er im ARD-Morgenmagazin. "Wir haben klare Voraussetzungen für Asylverfahren und für den Anspruch auf Asyl, und die Voraussetzungen waren bei Herrn Snowden nicht gegeben."

Die Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums, des für die Geheimdienste zuständigen Bundestagsgremiums, an diesem Mittwoch zu den US-Spionageaktivitäten in Europa und Deutschland sei "ein Schritt auf dem Weg zur Aufklärung". Die Bürger müssten sich darauf verlassen können, dass ihre Daten nur erhoben werden, wenn es auch eine klare Rechtsgrundlage dafür gebe, sagte Grosse-Brömer. Mit Blick auf die eventuelle Nutzung von Wissen, das die USA durch diese Aktivitäten gewonnen haben, etwa durch den Bundesnachrichtendienst, erklärte er es aber für sinnvoll, dass deutsche Dienste ihre ausländischen Partner nach deren Erkenntnissen fragten, wenn Terrorgefahren drohten.

Edward Snowdens Vater hat seinem Sohn unterdessen einen offenen Brief geschrieben und ihn mit den amerikanischen Freiheitskämpfern des 18. Jahrhunderts verglichen. Er sei ein moderner Paul Revere, der die US-Amerikaner aufrufe, sich der wachsenden Gefahr von Tyrannei entgegenzustellen. Sein Sohn stimme sicher mit ihm darin überein, dass es das Ziel eines Staates sei, seinen Bürgern die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und nicht durch Macht, Gewalt und Spionage die "planetare Dominanz" an sich zu reißen.

[Update 03.07.2013 12:00 Uhr] Nach einigem Hin und Her bezüglich der Gewährung des Überflugrechts von Spanien ist das Flugzeug von Evo Morales inzwischen vom Wiener Flughafen gestartet, berichtet Die Presse. Es dürfe auch auf Gran Canaria einen Zwischenstopp zum Tanken einlegen. Unklar bleibt laut Standard, ob österreichisches Personal tatsächlich das Flugzeug betreten hat.

(mit Material von dpa) / (mho)

826 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Was war. Was wird. Von Überwachungstätern und ihren Gegnern.

    Was war. Was wird. von Überwachungstätern und ihren Gegnern.

    Überwacher werden überall gebraucht, auch im Verschlüsselungsstandort D, stellt Hal Faber fest. Und er freut sich umso mehr über die Antwort Edward Snowdens auf die schmierigen Aussagen hiesiger Verfassungsschützer.

  2. NSA-Skandal: US-Parlamentsausschuss greift Edward Snowden scharf an

    NSA-Skandal: US-Parlamentsausschuss greift Edward Snowden scharf an

    Pünktlich zum Kinostart von "Snowden" kommt ein US-Geheimdienstausschuss zu dem Schluss, der ehemalige NSA-Mitarbeiter habe das schädlichste Leak der US-Geschichte zu verantworten. Sie drängen Barack Obama, Snowden nicht zu begnadigen.

  3. Was war. Was wird. Inmitten des Lebens von Sümpfen umgeben

    Was war. Was wird. Inmitten des Lebens von Sümpfen umgeben

    Der tiefe Staat reüssiert, und gibt seltsamen Leuten Anlass zu seltsamen Hoffnungen. Dabei ist "Fake News" nur ein anderes Wort für das, was man früher Propaganda nannte. Und davon ließen sich auch schon intelligentere Leute nasführen, graut Hal Faber.

  4. Was war. Was wird. Am Anfang war das Chaos, am Ende auch.

    Unschärfe

    Wer schützt unsere guten deutschen Daten, die wir im Schweiße unseres Angesichts mit wahrheitsministerlicher Genehmigung aus deutschem Gemüt gehauen haben? Ach, es ist alles ein Unsinn, barmt Hal Faber, der nicht mehr weiß, wohin auswandern.

  1. Wie Snowden zum russischen Agenten gestempelt werden soll

    Der verschärfte Ton gegen Snowden zeigt, dass sich der Kalte Krieg zwischen den USA, Teilen der EU und Russland verschärft

  2. USA wollten Snowden 2013 aus Europa verschleppen

    Dänemark gewährte einem CIA-Flugzeug Überflug- und Landerechte, das FBI forderte Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen auf, den Whistleblower festzunehmen und auszuliefern

  3. Kurz und Hofer besorgt über Pro-Erdoğan-Demonstrationen in Österreich

    Deutscher Europaparlamentspräsident Martin Schulz lobt "Rückkehr der Herrschaft des Rechts" in der Türkei

  1. Kommentar: KRACK knackt WPA2 – und wir stehen im Regen

    Kostenloses WLAN

    Die Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung wirft eine wichtige Frage auf: Wie sieht es eigentlich mit der Patch-Versorgung durch die Hersteller aus? Miserabel, wenn nicht endlich der Staat eingreift, findet heise-Security-Chef Jürgen Schmidt.

  2. Die KRACK-Attacke: Gefahr und Schutz, eine Einschätzung

    Gefahren aus dem Netz

    Die am Montag präsentierte KRACK-Attacke auf die WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist eine ernste Sicherheitslücke, die man schnellst möglich beheben sollte. Sie ist jedoch kein Grund zur Panik und auch kein Grund alle Internet-Aktivitäten einzustellen.

  3. KRACK: Hersteller-Updates und Stellungnahmen

    Vorsicht im öffentlichen WLAN

    Mittlerweile haben einige von der WPA2-Lücke KRACK betroffene Hersteller Patches veröffentlicht, die die Gefahr abwehren. Andere meldeten sich in Stellungnahmen zu Wort.

  4. Windows 10: Microsoft veröffentlicht das "Fall Creators Update"

    Build 2017: Ausblick auf das Fall Creators Update für Windows 10

    Microsoft beginnt mit der Verteilung der fünften Iteration von Windows 10: Das "Fall Creators Update" soll ab sofort in Windows Update bereitstehen. Wieder einmal hat der Hersteller diverse kleine und ein paar große Neuerungen hineingebaut.

Anzeige