Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Andreas Wilkens 585

Gerichtliche Anordnung zum iPhone-Entsperren: Apple-Chef Tim Cook widersetzt sich Update

Gerichtliche Anordnung zum iPhone-Entsperren: Apple-Chef Tim Cook widersetzt sich

Tim Cook

Bild: Apple, Archivbild

Tim Cook hat sich ungewöhnlicherweise in einem offenen Brief an die Kunden gewandt. Darin begründet er, warum sich das Unternehmen weigert, dem FBI mit einer Hintertür bei Ermittlungen zu helfen.

Nachdem ein US-Gericht angeordnet hat, Apple müsse die Ermittler dabei unterstützen, das iPhone eines Attentäters zu entsperren, hat sich Apple-Chef Tim Cook persönlich zu Wort gemeldet. In einem "Brief an die Kunden" schreibt er, sein Unternehmen widersetze sich der Anordnung, weil sie weit über den eigentlichen Fall hinausgehende Konsequenzen nach sich ziehen würde.

Anzeige

Die Ermittler verlangten zwar nur, zu einem einzigen iPhone eine Hintertür zu schaffen, schreibt Cook. Doch gehe es ihm um ein generelles Problem: Wenn eine solche Software einmal entwickelt worden sei, könne sie immer wieder angewendet werden – gewissermaßen als eine Art Generalschlüssel. Der Schlüssel zu einem System sei nur so sicher wie der Schutz, der ihn umgibt. Wenn das Wissen, wie er ausgehebelt werden könne, verraten worden sei, könnten alle mit diesem Wissen die Verschlüsselung knacken.

"Wir waren schockiert und entsetzt über den terroristischen Akt in San Bernardino im vorigen Dezember", schreibt Cook. Zwei Attentäter hatten dort 14 Menschen getötet und 21 verletzt. Apple habe dem FBI alle Daten in seinem Besitz übergeben, um die das Unternehmen in angemessenem rechtlichen Rahmen gebeten worden sei. Auch hätten Apple-Techniker das FBI beratend zur Seite gestanden.

Das FBI habe Apple aber dann aufgefordert, eine Version des iPhone-Betriebssystems zu programmieren, in dem einige wesentliche Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden sollten, und dies auf dem iPhone eines Attentäters zu installieren. Diese Software – die noch nicht existiere – könnte potenziell jedes iPhone entsperren. Jahrzehnte der Bemühungen um Sicherheit, von der Millionen US-Bürger profitierten, wären dann hinfällig, meint Cook.

Der Apple-CEO befürchtet auch, das FBI könne einen Präzedenzfall schaffen. Es berufe sich auf den "All Writs Act of 1789", um seine Kompetenzen auszuweiten. Falls sich der Staat einmal damit durchsetze, könne er die Macht erlangen, auf die Daten jedes Geräts zuzugreifen, seien es private Nachrichten oder auch Gesundheitsdaten.

Der Apple-CEO hatte sich öfters zu dem Thema Verschlüsselung und Hintertüren für Strafverfolger geäußert. Im Dezember meinte er beispielsweise, Datenschutz und nationale Sicherheit seien nicht gegensätzlich.

[Update 17.02.2016 13:15]:

Wie das Entsperren eines iPhones gegen den Willen seines Besitzers gelingen kann, zeigte c't bereits 2011 in einem Test. Die Szenarien zur Ermöglichung einer Brute-Force-Attacke, für die ein manipuliertes System auf das iPhone aufgespielt wird, müssen natürlich jeweils auf die eingesetzte Version von iOS angepasst werden: Der demonstrierte Angriff gelingt über eine Sicherheitslücke im damals aktuellen iOS 4; im aktuellen Fall müsste Apple ein passendes System-Image erstellen und digital signieren:

Anzeige

(anw)

585 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Crypto Wars: Apples Softwarechef sieht geforderte Hintertür als gefährliches Sicherheitsproblem

    iPhone Gerätecode

    US-Behörden vorschwebende Techniken zum Zugriff auf verschlüsselte Daten würden "gefährliche Schwachstellen injizieren”, warnt Apples Softwarechef – die Verschlüsselung zu schwächen ergebe keinen Sinn.

  2. iPhone-Hack: FBI muss keine Details zu Entsperr-Tool nennen

    iPhone

    Die US-Bundespolizei darf für sich behalten, mit welcher Technik das iPhone des Attentäters von San Bernardino entsperrt wurde, wie ein Richter nun entschied. Mehrere US-Medien wollten die Herausgabe von Details einklagen.

  3. iPhone-Entsperr-Technik: FBI warnt vor Preisgabe des Herstellers

    iPhone

    Die US-Bundespolizei beharrt darauf, den Hersteller eines iPhone-Entsperr-Tools geheimzuhalten – sonst sei es nämlich möglich, durch eine “bessere Verschlüsselung” die dem FBI zur Verfügung stehende Technik zu “durchkreuzen”.

  4. US-Polizei nutzt angeblich Finger von Toten zur schnellen iPhone-Entsperrung

    Touch ID

    Bei US-Strafverfolgern ist es einem Bericht zufolge inzwischen “relativ üblich”, den Fingerabdruck von Toten zum einfachen Zugriff auf iPhones einzusetzen – die Verstorbenen könnten schließlich nicht mehr auf Datenschutz pochen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iPhone-SIM entsperren - so klappt's ohne Neustart

    Sie haben Ihre iPhone-SIM nicht direkt beim Einschalten entsperrt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die PIN nachträglich eingeben können.

  3. iPad auf Werkseinstellungen zurücksetzen

    Wenn Sie Ihr iPad verkaufen oder es neu installieren möchten, setzen Sie es auf Werkseinstellungen zurück. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

  1. Satellitenbilder: US-Regierung überlegt, für Landsat-Fotos wieder Geld zu verlangen

    Satellitenbilder: US-Regierung überlegt, Landsat-Fotos wieder kostenpflichtig zu machen

    Die US-Regierung prüft einem Bericht zufolge, ob sie für die Satellitenbilder des Landsat-Programms wieder Geld nehmen soll. Die Mission ist die mit Abstand am längsten laufende zur Erdbeobachtung. Die Fotos reichen bis in die 70er-Jahre zurück.

  2. Facebook löscht Funktionen einiger APIs

    Facebook

    Facebook streicht bei einigen APIs Funktionen für Entwickler. Dadurch sollen Nutzerdaten sicherer werden. Der größte Wegfall trifft dabei eine Funktion zum Teilen von Beiträgen.

  3. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  4. Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden in ein paar Jahren nicht mehr nachkommen, eingereichte Patches zu bearbeiten. Das System stehe vor dem Kollaps, falls sie es nicht schafften, die Arbeitslast zu verteilen, behauptet Kernel-Entwickler Daniel Vetter.

Anzeige