Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.532.512 Produkten

Joerg Heidrich 479

Gericht: Nutzer von geschäftlichen E-Mails müssen Spam-Ordner täglich kontrollieren

Ein Anwalt hat eine E-Mail der Gegenseite seiner Mandantin nicht rechtzeitig weitergeleitet. Für den dadurch entstandenen Schaden muss er nun geradestehen.

Wer seinen E-Mail-Account im geschäftlichen Verkehr nutzt, muss seinen Spam-Ordner täglich durchsehen, um versehentlich als Werbung aussortierte E-Mails zu erkennen und zurückzuholen. Dies entschied das Landgericht Bonn mit jetzt veröffentlichtem Urteil vom 10. Januar 2014 (Az.: 15 O 189/13).

Beklagter des Verfahrens war ein Rechtsanwalt, der die Klägerin in einem Gerichtsverfahren vertreten hatte. Der Anwalt hatte es versäumt, an seine Mandantin eine E-Mail der Gegenseite weiterzuleiten. Hierdurch scheiterten Vergleichsverhandlungen und der Klägerin entstand ein erheblicher Schaden. Der Beklagte führte vor Gericht dazu aus, dass die E-Mail versehentlich "in den Spam-Ordner seines E-Mail-Kontos gelangt" sei. Er habe erst nach einem Telefonat drei Tage nach Zugang Kenntnis von dieser Mail erhalten und leitete die Nachricht erst nach über einer Woche weiter.

Frist verpasst

Das Landgericht Bonn verurteilte den Juristen zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von rund 90.000 Euro. Indem er den Vergleichsvorschlag der Gegenseite in der E-Mail verspätet weitergab, habe er seine anwaltlichen Pflichten verletzt. Der Beklagte könne sich nicht damit entlasten, dass die E-Mail angeblich nicht in seinem Postfach einging, sondern durch den Spam-Filter aussortiert wurde. Vielmehr habe dieser die erforderliche Sorgfalt nicht beachtet, da er seinen Spam-Filter nicht täglich kontrolliert habe.

Der Anwalt führe seine E-Mail-Adresse auf seinem Briefkopf und stelle sie dadurch als Kontaktmöglichkeit bereit. Er sei daher dafür verantwortlich, "dass ihn die ihm zugesandten E-Mails erreichen". Die Tatsache, dass ihn die Nachricht der Gegenseite erreicht habe, sei zumindest im vorliegenden Fall unstreitig.

Grundsätzlich müsse der Inhaber eines geschäftlichen E-Mail-Accounts mit aktiviertem Spam-Filter die in den Spam-Ordner aussortierten Mails täglich durchsehen, um versehentlich aussortierte Nachrichten zu erkennen und darauf zu reagieren, meint das Gericht. (anw)

479 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. E-Mail - der ganz normale Wahnsinn

    E-Mails: Fluch und Segen zugleich

    Adobe hat europäische Büroangestellte zu ihren E-Mail-Gewohnheiten befragt. Das betagte Medium scheint nach wie vor unverzichtbar: Obwohl es viele Anwender nervt, geben die meisten an, dass sie auch künftig E-Mails lesen und versenden werden.

  2. Urteil gegen Abzocke auf Dating-Portalen

    Urteil gegen Abzocke auf Dating-Portalen

    Verbraucherschützer haben teils erfolgreich gegen die Firma Ideo Labs geklagt, die mit den Seitensprung-Plattformen Dateformore und Daily Date auf Kundenfang geht. Das Landgericht Berlin beanstandete Details der Vertragsbedingungen.

  3. Adblocker: Axel Springer zieht Klage gegen Blockr zurück

    Adblocker: Axel Springer zieht Klage gegen Blockr zurück

    Nicht die Hersteller, sondern die Nutzer eines Adblockers entscheiden, dass Werbung nicht erscheinen soll, begründeten die Richter ihre Entscheidung. Der Fall unterscheidet sich allerdings von dem Verfahren gegen Adblock Plus.

  4. Web.de und GMX: Spam-Aufkommen stark gestiegen

    Web.de und Gmx.de: Spam-Aufkommen stark gestiegen

    Jeden Tag sortieren die Algorithmen in den E-Mail-Postfächern von Web.de und GMX mehr als 100 Millionen Spam-Mails heraus. Das sei mehr als doppelt so viel wie im Jahr zuvor. Im weltweiten Vergleich ist dieser Anstieg aber nicht zu sehen.

  1. Chaos Computer Club testet Medienkompetenz mit Hoax-Website

    Redaktionen fielen reihenweise auf "Abmahnbeantworter"-Fake herein - Ein Kommentar

  2. Bilderdiebe aufspüren, Urheberrechte einfordern

    Bilderdiebe aufspüren, Urheberrechte effizient einfordern

    Die unerlaubte Nutzung von Bildern ist nicht nur im Internet gang und gäbe, aber dort kommt man Bilderdieben am besten auf die Schliche. Als Fotograf kann man sich gegen Urheberrechtsverletzungen wehren, es ist jedoch nicht in jedem Fall sinnvoll. Wir zeigen, wie man seine Bilder im Internet aufspürt und wann es sich lohnt, seine Bildrechte auf juristischem Wege einzufordern.

  3. Gefahr in der Mail: So erkennen Sie Phishing-Versuche

    Phishing-Mail

    Vor Viren und Trojanern brauchen sich iPhone- und iPad-Besitzer nach wie vor kaum zu fürchten. Vor Phishing-Attacken, die Passwörter oder Kontodaten ausspionieren, sollten Sie sich aber in Acht nehmen. Wir zeigen wie.

  1. Zahlen, bitte! Als 128 KByte das Maß der Dinge waren

    Zahlen, bitte! Als 128 KByte noch was waren

    Heute vor 33 Jahren erschien der erste Macintosh – genauer: der Macintosh 128K. Ein Anlass, in fantastischen Zahlenwelten zu schwelgen.

  2. WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Die von Millionen genutzte Browser-Erweiterung Cisco WebEx stümpert in Sachen Sicherheit. Selbst die von Cisco in aller Eile produzierte neue Version dichtet eine klaffende Lücke bestenfalls notdürftig ab.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

Anzeige