Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Volker Briegleb 93

Gericht: Google muss Verweise auf gelöschte Links unterlassen

Google

Wenn Google Suchergebnisse löschen muss, verweist die Suchmaschine auf eine Datenbank mit weiteren Informationen. Das OLG München zwingt Google nun in einem Fall, diese Hinweise zu unterlassen, weil sich die gelöschten Ergebnisse nachvollziehen lassen.

Das Oberlandesgericht München hat Google per Einstweiliger Verfügung untersagt, gelöschte Ergebnisse bei einer bestimmten Suchanfrage über einen entsprechenden Hinweis schließlich doch verfügbar zu machen. Damit hat das OLG München der Beschwerde gegen die Entscheidung der Vorinstanz stattgegeben, die den Erlass einer Einstweiligen Verfügung abgelehnt hatte (Az. 18 W 826/17 OLG München, 25 O 5616/17 LG München I).

Betrug vs. Kapitalanlagebetrug

Kläger ist ein Anbieter von Immobilienfonds aus Tübingen, gegen den die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Jahr 2014 nach anonymen Anzeigen Ermittlungen aufgenommen hatte. Das Unternehmen hatte im April 2017 eine Einstweilige Verfügung gegen den Suchmaschinenbetreiber Google erwirkt. Der musste daraufhin drei Links aus den Ergebnissen der Suche nach dem Namen des Fondsanbieters in Verbindung mit dem Begriff "Betrugsverdacht" löschen.

Dabei handelt es sich um Berichte, die Staatsanwaltschaft gehe einem Betrugsverdacht nach, während sich die Ermittlungen tatsächlich auf den Verdacht des Kapitalanlagebetrugs richteten. Das sei rechtlich ein erheblicher Unterschied, befand das Gericht, die Überschriften mit "Betrugsverdacht" seien deshalb eine falsche Tatsachenbehauptung und zu unterlassen.

Lumen Database

Wenn Google eine solche Änderung am Suchindex auf richterliche Anordnung vornehmen muss, wird dieser Vorgang in der "Lumen"-Datenbank (früher "Chilling Effects") vermerkt. Diese Datenbank wird von einem Institut der Harvard University betrieben, nicht von Google selbst. In den Ergebnissen erscheint dann ein Hinweis, in dem sich ein Link zu dem entsprechenden Eintrag in der Lumen-Datenbank befindet:

Gericht: Google muss Verweise auf gelöschte Links unterlassen

Im dort verlinkten Eintrag der Lumen-Datenbank findet sich unter anderem ein nicht aktiver Link zu einer archivierten Suche, welche die gelöschten Suchergebnisse weiter enthält. Auch über die Suche der Datenbank lassen sich die gelöschten Links noch rekonstruieren. Das Unternehmen wollte deshalb Google zwingen, die Hinweise auf die Lumen-Datenbank unter dem Suchergebnis zu unterlassen. Ende April hatte das Landgericht München I den Erlass einer Einstweiligen Verfügung zu diesem Zweck abgelehnt, weil es keinen Verfügungsgrund sah.

Googles Suchfunktion

Auf Beschwerde des Immobilienfonds hat das OLG München nun eine Einstweilige Verfügung erlassen. Das OLG ist der Ansicht, dass Google als Mitstörer in die Verantwortung zu nehmen ist. Entgegen der Auffassung des Landgericht sei dabei nicht entscheidend, dass Google nicht selbst auf die Seite mit den gelöschten Suchergebnissen verlinkt, sondern nur auf den Eintrag der Lumen-Datenbank. Das Gericht sieht den "Schwerpunkt" der Suchmaschine nicht "in dem Setzen eines Links, sondern in ihrer Suchfunktion". Durch den Hinweis auf die Lumen-Datenbank ermögliche Google seinen Nutzern, die beanstandeten Ergebnisse zu finden. (vbr)

93 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google geht in den USA gegen weltweite Zensur durch Kanada vor

    Bing-Suchergebnisse

    Das kanadische Höchstgericht hat Google zur weltweiten Zensur bestimmter Suchergebnisse verpflichtet. Nun bittet Google ein kalifornisches Gericht um Abhilfe - genau wie vom kanadischen Gericht anheimgestellt.

  2. Google: Neue Richtlinien gegen Hassbeiträge und "Fake News"

    Google

    Google geht mit neuen Richtlinien gegen falsche Informationen, Hassbeiträge und Rassismus in seinen Suchergebnissen vor. Qualitätsprüfer kennzeichnen diese Inhalte nun gesondert, damit sie der Google-Algorithmus künftig besser erkennen kann.

  3. Kanadas Höchstgericht befiehlt Google weltweite Zensur

    Kanadas Höchstgericht befiehlt Google weltweite Zensur

    Google muss Verweise auf Webseiten einer bestimmten Firma aus dem Index löschen, und zwar weltweit. Das hat der Supreme Court of Canada entschieden. Ein kanadischer Konkurrent beschuldigt die Firma, Geschäftsgeheimnisse abgekupfert zu haben.

  4. Google schaltet Instant Search ab

    Google schaltet Instant Search ab

    Google verabschiedet sich von der Instant-Suche: Die Suchmaschine zeigt während des Tippens keine Suchergebnisse mehr an, liefert aber weiterhin Vorschläge. Grund ist das veränderte Suchverhalten der Nutzer.

  1. Android Studio als neue Standard-Entwicklungsumgebung

    Android Studio als neue Standard-Entwicklungsumgebung

    Google stellt Android-Entwickler auf Android Studio um. Das frisch in Version 2.0 erschienene Werkzeug bietet viele, teilweise versteckte Tricks zur Steigerung der Produktivität.

  2. Neuronales Netz mit "übermenschlichen" Fähigkeiten

    Neuronales Netz mit "übermenschlichen" Fähigkeiten

    Lernende Computersysteme überraschten zuletzt immer wieder mit bemerkenswerten Leistungen. Google-Forscher haben jetzt gezeigt, wie Maschinen Menschen selbst bei der Ortsbestimmung von Bildern übertreffen können.

  3. "OK, Google" - Die wichtigsten Sprachbefehle und Tipps für Google Now

    Google Now: Die besten Sprachbefehle, Tipps für Now-Karten

    Der persönliche Android-Assistent Google Now blendet interessante Infos als Karten ein und beantwortet gesprochene Fragen. Termine anlegen, nach dem Wetter fragen oder den Musikspieler öffnen: All das geht dank Google Now per Sprachsuche.

  1. Kryptowährung: Enigma-Projekt gehackt, Ethereum im Wert von 450.000 US-Dollar erbeutet

    Kryptowährung: Enigma-Projekt gehackt, Etherum im Wert von 475.000 US-Dollar erbeutet

    Die Betreiber der Investitionsplattform für Kryptowährung Enigma warnen davor, aktuell Gelder an den Service zu senden: Hacker haben sich zwischengeschaltet und kassieren ab.

  2. Parallels Desktop 13: Windows in der Mac-Touch-Bar

    Parallels Desktop 13: Windows in der Mac-Touch-Bar

    Parallels hat eine neue große Mac-Version seiner Virtualisierungslösung vorgestellt. Die bringt mehr Produktivität und eine volle Unterstützung für die OLED-Funktionstastenleiste des aktuellen MacBook Pro.

  3. Nach erneuter Kollision legt die US Navy eine "operative Pause" ein

    Schon wieder stieß ein US-Zerstörer mit einem Frachtschiff zusammen, es ist der vierte Vorfall im asiatisch-pazifischen Raum, offenbar herrscht nun Panik bei Trumps Armada

  4. VW Golf Sportsvan Facelift

    VW Golf Sportsvan Facelift

    Mit gut einem Jahr Verzögerung zieht VW im Golf Sportsvan jene Neuerungen nach, die die Golf-Limousine seit dem November 2016 schon bekommen hat. Dazu gehören moderne Infotainmentsysteme und neue Motoren. Gleichzeitig wird das Angebot etwas ausgedünnt

Anzeige