Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Volker Briegleb 93

Gericht: Google muss Verweise auf gelöschte Links unterlassen

Google

Wenn Google Suchergebnisse löschen muss, verweist die Suchmaschine auf eine Datenbank mit weiteren Informationen. Das OLG München zwingt Google nun in einem Fall, diese Hinweise zu unterlassen, weil sich die gelöschten Ergebnisse nachvollziehen lassen.

Das Oberlandesgericht München hat Google per Einstweiliger Verfügung untersagt, gelöschte Ergebnisse bei einer bestimmten Suchanfrage über einen entsprechenden Hinweis schließlich doch verfügbar zu machen. Damit hat das OLG München der Beschwerde gegen die Entscheidung der Vorinstanz stattgegeben, die den Erlass einer Einstweiligen Verfügung abgelehnt hatte (Az. 18 W 826/17 OLG München, 25 O 5616/17 LG München I).

Betrug vs. Kapitalanlagebetrug

Kläger ist ein Anbieter von Immobilienfonds aus Tübingen, gegen den die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Jahr 2014 nach anonymen Anzeigen Ermittlungen aufgenommen hatte. Das Unternehmen hatte im April 2017 eine Einstweilige Verfügung gegen den Suchmaschinenbetreiber Google erwirkt. Der musste daraufhin drei Links aus den Ergebnissen der Suche nach dem Namen des Fondsanbieters in Verbindung mit dem Begriff "Betrugsverdacht" löschen.

Dabei handelt es sich um Berichte, die Staatsanwaltschaft gehe einem Betrugsverdacht nach, während sich die Ermittlungen tatsächlich auf den Verdacht des Kapitalanlagebetrugs richteten. Das sei rechtlich ein erheblicher Unterschied, befand das Gericht, die Überschriften mit "Betrugsverdacht" seien deshalb eine falsche Tatsachenbehauptung und zu unterlassen.

Lumen Database

Wenn Google eine solche Änderung am Suchindex auf richterliche Anordnung vornehmen muss, wird dieser Vorgang in der "Lumen"-Datenbank (früher "Chilling Effects") vermerkt. Diese Datenbank wird von einem Institut der Harvard University betrieben, nicht von Google selbst. In den Ergebnissen erscheint dann ein Hinweis, in dem sich ein Link zu dem entsprechenden Eintrag in der Lumen-Datenbank befindet:

Gericht: Google muss Verweise auf gelöschte Links unterlassen

Im dort verlinkten Eintrag der Lumen-Datenbank findet sich unter anderem ein nicht aktiver Link zu einer archivierten Suche, welche die gelöschten Suchergebnisse weiter enthält. Auch über die Suche der Datenbank lassen sich die gelöschten Links noch rekonstruieren. Das Unternehmen wollte deshalb Google zwingen, die Hinweise auf die Lumen-Datenbank unter dem Suchergebnis zu unterlassen. Ende April hatte das Landgericht München I den Erlass einer Einstweiligen Verfügung zu diesem Zweck abgelehnt, weil es keinen Verfügungsgrund sah.

Googles Suchfunktion

Auf Beschwerde des Immobilienfonds hat das OLG München nun eine Einstweilige Verfügung erlassen. Das OLG ist der Ansicht, dass Google als Mitstörer in die Verantwortung zu nehmen ist. Entgegen der Auffassung des Landgericht sei dabei nicht entscheidend, dass Google nicht selbst auf die Seite mit den gelöschten Suchergebnissen verlinkt, sondern nur auf den Eintrag der Lumen-Datenbank. Das Gericht sieht den "Schwerpunkt" der Suchmaschine nicht "in dem Setzen eines Links, sondern in ihrer Suchfunktion". Durch den Hinweis auf die Lumen-Datenbank ermögliche Google seinen Nutzern, die beanstandeten Ergebnisse zu finden. (vbr)

93 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google: Neue Richtlinien gegen Hassbeiträge und "Fake News"

    Google

    Google geht mit neuen Richtlinien gegen falsche Informationen, Hassbeiträge und Rassismus in seinen Suchergebnissen vor. Qualitätsprüfer kennzeichnen diese Inhalte nun gesondert, damit sie der Google-Algorithmus künftig besser erkennen kann.

  2. Google auf dem Weg zur unabhängigen Root-CA

    Google auf dem Weg zur unabhängigen Root-CA

    Künftig will das Unternehmen über den Google Trust Service eigene SSL-/TLS-Zertifikate ausstellen. Diese sollen bei Google-Diensten und Angeboten des Google-Mutterkonzerns Alphabet zum Einsatz kommen.

  3. Gericht: Google nicht zur eigenständigen Überprüfung von Inhalten verpflichtet

    Richterbank

    Nach einer Entscheidung des OLG Karlsruhe ist ein Suchmaschinenbetreiber nicht verpflichtet, von Dritten in das Netz gestellte Beiträge aufzuspüren und auf eventuelle Rechtsverletzungen zu überprüfen.

  4. Streit zwischen russischen Kartellwächtern und Google geht weiter

    Android

    Google soll in Russland bei Android einheimische App-Anbieter benachteiligt und ihnen den Zugang zu Smartphones mit Googles Betriebssystem versperrtn haben. Google will nichts von einer Strafzahlung wissen.

  1. Google will das Leben verlängern

    Das Google-Unternehmen Calico will mit AncestryDNA die genetischen Grundlagen des Alterns aufdecken

  2. Android Studio als neue Standard-Entwicklungsumgebung

    Android Studio als neue Standard-Entwicklungsumgebung

    Google stellt Android-Entwickler auf Android Studio um. Das frisch in Version 2.0 erschienene Werkzeug bietet viele, teilweise versteckte Tricks zur Steigerung der Produktivität.

  3. Neuronales Netz mit "übermenschlichen" Fähigkeiten

    Neuronales Netz mit "übermenschlichen" Fähigkeiten

    Lernende Computersysteme überraschten zuletzt immer wieder mit bemerkenswerten Leistungen. Google-Forscher haben jetzt gezeigt, wie Maschinen Menschen selbst bei der Ortsbestimmung von Bildern übertreffen können.

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. Untertassen aus dem Weltall: Vor 70 Jahren geht UFO-Sichtung um die Welt

    Vor 70 Jahren: Untertassen aus dem Weltall

    Am 24. Juni 1947 überflog Kenneth Arnold mit seinem Eindecker den US-Staat Washington. Vor dem Mount Rainier sah er neun flache Objekte schneller als der Schall. Sein Bericht rief die Fliegenden Untertassen ins Leben, die immer noch unterwegs sind.

  4. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige