Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Ben Schwan 169

Gentechnik macht Früchte haltbarer

Gentechnik macht Früchte haltbarer

Normale Äpfel werden braun, wenn man sie aufschneidet und nicht gleich aufisst. US-Gentechniker ändern das jetzt.

In den USA kommt demnächst eine Packung mit Apfelspalten auf den Markt, die erst in drei Wochen braun werden – ohne dass Konservierungsmittel notwendig wären. Die Arctic-Früchte wurden dazu genetisch verändert, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Äpfel, die nicht mehr braun werden, kommen auf den Markt").

Anzeige

Die Äpfel sollen geschnitten in Tüten verkauft werden – und zwar in 400 Läden im Mittleren Westen der USA sowie im Süden Kaliforniens. Der Verkaufsstart ist der erste größere Test gentechnisch veränderter (Genetically Modified Organism, GMO) Lebensmittel seit den Neunzigerjahren, die den Endkunden direkt ansprechen sollen. Damals scheiterte eine langsam reifende Tomate namens Flavr Savr leidlich krachend. Seither konzentrierten sich die Biotechnikkonzerne vor allem auf GMO-Produkte, die Bauern helfen, ihre Ernte zu optimieren.

Der Arctic-Apfel ist ein veränderter Golden Delicious und wird von Okanagan Specialty Fruits gezüchtet, einer nicht börsengelisteten Firma, die 2015 für 41 Millionen US-Dollar von der Biotechnikfirma Intrexon aus Maryland übernommen wurde. Andere Abteilungen dieses Konzerns haben bereits genetisch modifizierte Lachse, Klon-Kühe und Stechmücken vermarktet, die sich selbst zerstören.

Der Plan ist, die Tüten mit den vorgeschnittenen Äpfeln nicht als "mit Gentechnik produziert" zu verkaufen und auch keine anderen direkten GMO-Hinweise auf die Packung zu drucken. Stattdessen nutzt Okanagan ein 2016 erlassenes US-Labelinggesetz, laut dem es ausreicht, einen QR-Code aufzudrucken, der auf eine Website mit näheren Informationen zur Produktionsweise verweist. "Wir wollten kein "GMO" und auch keinen Totenkopf auf die Verpackung drucken", so Neal Carter, Gründer von Okanagan, auf einer Präsentation in San Francisco im Oktober.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

169 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nutztiere: Gentechnisch veränderter Fisch wächst doppelt so schnell

    Nutztiere: Gentechnisch veränderter Fisch wächst doppelt so schnell

    Lachse, die ihr Schlachtgewicht deutlich schneller erreichen, sind in der Nahrungsmittelindustrie nur der Anfang. Die Branche plant noch mehr gentechnisch veränderte Tiere.

  2. Unplattbare Räder aus dem 3D-Drucker

    Unplattbare Räder aus dem 3D-Drucker

    Ein Autozulieferer würde gerne Fahrzeugreifen bauen, die ohne Felgen auskommen – und Luft.

  3. Google veröffentlicht KI-Werkzeug für Interpretation von Sequenzierungsdaten

    Google veröffentlicht KI-Werkzeug für Interpretation von Sequenzierungsdaten

    Die grobe Sequenzierung von DNA ist heutzutage relativ schnell und preisgünstig. Allerdings sind die Ergebnisse wegen ihrer Ungenauigkeit schwierig zu interpretieren. Hier soll jetzt Künstliche Intelligenz helfen.

  4. Laborsystem mit menschlichen Zellen bildet Menstruationszyklus nach

    Laborsystem mit menschlichen Zellen bildet Menstruationszyklus nach

    Eine taschenbuchgroße Vorrichtung namens Evatar simuliert die Vorgänge in den weiblichen Reproduktionsorganen. Forscher hoffen darauf, dass sie die Entwicklung von Medikamenten gegen Unterleibserkrankungen erleichtert.

  1. Äpfel, die nicht mehr braun werden, kommen auf den Markt

    Äpfel, die nicht mehr braun werden

    In den USA kommen demnächst genetisch veränderte Früchte auf den Markt, die deutlich länger frisch bleiben sollen.

  2. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  3. Gene editieren ohne Fehler

    Gene editieren ohne Fehler

    Offenbar haben sich jetzt auch US-Forscher erstmals an das gezielte Verändern von menschlichen Embryos gewagt. Wie Insider berichten, haben sie dabei bedeutende Probleme in den Griff bekommen.

  1. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  3. TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

    Digital gesteuertes Zuhause

    Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

  4. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Anzeige