Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.803 Produkten

Volker Briegleb 55

General Electric streicht 1600 deutsche Jobs im Kraftwerksgeschäft

General Electric streicht 1600 deutsche Jobs im Kraftwerksgeschäft

Gasturbinen-Fertigung bei GE in Greenville. Auch dieser Standort im US-Bundesstaat South Carolina ist vom Arbeitsplatzabbau betroffen.

Bild: GE

Der US-Industrieriese GE will in seiner Kraftwerkssparte weltweit 12.000 Arbeitsplätze abbauen. In Deutschland stehen einige Standorte vor der Schließung, auch die Schweiz ist betroffen.

Wegen sinkender Nachfrage nach Technik für Gas- und Kohlekraftwerke baut der US-Industriekonzern General Electric (GE) weltweit rund 12.000 Jobs ab. Auch in Deutschland sollen 1600 Arbeitsplätze wegfallen. „Die Entscheidung war schmerzhaft, aber notwendig“, erklärte GE-Kraftwerks-Chef Russell Stokes, in dessen Bereich die Stellen wegfallen, am Donnerstag. Zuvor hatte bereits Konkurrent Siemens Einschnitte im klassischen Kraftwerksgeschäft bekanntgegeben.

Anzeige

In Deutschland streicht der Konzern Jobs in Mannheim, Stuttgart, Berlin, Mönchengladbach und Kassel. Die Werke der GE Power Conversion in Berlin und von GE Grid Solutions in Mönchengladbach sollen ganz geschlossen werden. Die Gewerkschaft IG Metall kündigte umgehend Widerstand an. GE-Deutschlandchef Alf Henryk Wulf betonte, dass man die Einschnitte so sozialverträglich wie möglich gestalten und mit den Arbeitnehmern beraten wolle. Der Konzern beschäftigt in Deutschland an mehr als 50 Standorten rund 10.000 Mitarbeiter.

General Electric stellt wie Siemens Gasturbinen und andere Kraftwerkstechnik her. Die Nachfrage nach Kraftwerkstechnik ist wegen der zunehmenden Verbreitung von Wind- und Solaranlagen jedoch spürbar gesunken und damit auch die erzielbaren Preise. "Wir erwarten, dass der Markt herausfordernd bleibt“, sagte Stokes. Das Unternehmen hatte jüngst bereits eine Schrumpfkur angekündigt und will sich auf die Geschäftsbereiche Energie, Luftfahrt und Gesundheitstechnik konzentrieren. (Mit Material der dpa) / (vbr)

55 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Stellenabbau bei Siemens: "Massive Veränderungen" werden Mitte November konkret

    Stellenabbau bei Siemens: "Massive Veränderungen" werden Mitte November konkret

    Spekulationen über den Abbau tausender Stellen und die Schließung mehrerer Standorte verunsichern die Siemens-Beschäftigten in Deutschland. Mitte November will der Konzern seine Pläne offenlegen. Die Personalchefin skizziert schon Linien.

  2. Siemens will fast 7000 Jobs streichen und Werke schließen

    Siemens will fast 7000 Jobs streichen und Werke schließen

    Weltweit sollen bei Siemens fast 7000 Jobs wegfallen, rund die Hälfte davon in Deutschland. Zwei Werke in Ostdeutschland sollen geschlossen werden.

  3. Zerreißprobe bei Siemens: "Tiefschlag für die Mitarbeiter"

    Zerreißprobe bei Siemens: "Tiefschlag für die Mitarbeiter"

    Siemens-Chef Kaeser greift hart durch – wieder einmal. Mit massiven Einsparungen im Kraftwerks- und Antriebsgeschäft bringt er viele im Konzern gegen sich auf. Gewerkschafter schäumen.

  4. Siemens erwägt Job-Verlagerung nach Ostdeutschland

    Siemens erwägt Job-Verlagerung nach Ostdeutschland

    Siemens stellt den Arbeitnehmern beim geplanten Stellenabbau einen Kompromiss in Aussicht: Mit Verlagerungen bestimmter Arbeiten könnten Werke vor allem in Ostdeutschland erhalten werden.

  1. Sauberer, aber schmutzig

    Sauberer, aber schmutzig

    Digitale Steuerung kann alte Kohlekraftwerke effizienter und umweltfreundlicher machen. Doch wenn sie dadurch länger in Betrieb bleiben, ist das für das Klima nicht unbedingt eine gute Nachricht.

  2. Krim-Annexion wird zum Problem für Siemens

    Schon wieder eine Belastungsprobe: Nicht nur Siemens muss das Krim-Turbinen-Desaster verarbeiten

  3. Umbauschmerzen in der Kfz-Industrie

    Die Energie- und Klimawochenschau: Vom Engagement der Bundeskanzlerin für den Verbrennungsmotor, von elektrischer Schifffahrt und einem bayerischen Verwirrspiel um die Abstandregeln für neue Windkraftanlagen

  1. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  2. Fahrbericht VW T-Roc 2.0 TSI 4Motion

    VW

    Die Bezeichnung „Sport“ ist für den T-Roc mit 190 PS irreführend, denn fast alles an diesem Auto ordnet sich vor allem einer wie nebenher entstehenden Leichtfüßigkeit unter. Die oft angestrengt wirkende und dadurch anstrengende Ernsthaftigkeit eines sportlich positionierten Autos fehlt dagegen

  3. Hier gibt es Linux-Spiele

    Spielen mit Linux

    Spiele für Linux gibt es mittlerweile reichlich. Steam, Gog.com, Itch.io und andere Online-Plattformen bieten aktuelle Titel, kleine Indie-Produktionen und alte Klassiker auch für Linux-Systeme – mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

  4. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

Anzeige