Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Fischer

GTC 2017: CUDA 9 mit vollem Volta-Support und Cooperative Groups

GTC 2017: CUDA 9 mit vollem Volta-Support und Cooperative Groups

CUDA 9 unterstützt Nvidias kommende GPU-Generation Volta.

Bild: Martin Fischer

Die kommende CUDA-Version 9 unterstützt die neue Volta-GPU, erlaubt die Programmierung der Tensor Cores und integriert das neue Programmiermodell Cooperative Groups.

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference die nächste Version seiner GPU-Programmierschnittstelle CUDA angekündigt. Die wichtigste Neuerung von CUDA 9 ist die Unterstützung der jüngst enthüllten Volta-Grafikarchitektur samt der neuen Tensor-Kerne – und natürlich der ersten Volta-Rechenkarte Tesla V100, die ab dem dritten Quartal verfügbar sein soll.

Anzeige

Nvidia
Mit CUDA 9 lassen sich die Tensor-Kerne von Volta-GPUs ansprechen. (Bild: Nvidia)

Über eine neue Schnittstelle sollen sich Matrixmultiplikationen und Akkumulationen über die Tensor-Kerne der Tesla V100 programmieren lassen. Auch der Nvidia Visual Profiler unterstützt die GV100-GPU und enthält verbesserte Funktionen zur Analyse von Unified-Memory-Operationen.

Überdies bietet CUDA 9 mit den Cooperative Groups ein neues Programmiermodell zur verbesserten Verwaltung von Threads sowie schnellere Bibliotheksroutinen für linerare Algebra, Fast-Fourier-Transformationen und zur Bildverarbeitung. Dazu kommen neue Algorithmen in cuSolver und nvGraph. Außerdem unterstützt CUDA 9 C++14 sowie die Plattformen und Compiler Microsoft Visual Studio 2017, GCC 6.x, Clang 3.9 und PGI 17.1. Insgesamt soll sich in CUDA 9 die Compiler-Performance erhöhen. Die finale Version von CUDA 9 dürfte spätestens im dritten Quartal 2017 verfügbar sein, bis dahin können Interessierte über Nvidias Developer-Programm Release Candidates beziehen.

Nvidia
Von Nvidia veröffentlichter Performance-Vergleich zwischen Tesla V100 (CUDA 9) und Tesla P100 (CUDA 8). (Bild: Nvidia)

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference 2017 seine neue GPU-Generation Volta vorgestellt. Der erste Chip GV100 kommt auf der Rechenkarte Tesla V100 zum Einsatz; er enthält neben seinen 5120 Shader-Rechenkernen auch 640 sogenannte Tensor Cores, die das Training und Inferencing von neuronalen Netzen deutlich beschleunigen sollen. Sie sind nur eingeschränkt programmierbar, erreichen dafür laut Nvidia aber eine Rechenleistung von bis zu 120 Billionen Tensor-Gleitkommaoperationen pro Sekunde. Dazu bietet die Tesla V100 16 GByte an HBM2-Speicher, der mit 900 GByte/s arbeitet – also fast die vor einigen Jahren in Aussicht gestellte Transferrate von 1 TByte/s. (mfi)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. GTC 2017: Nvidias Volta-Architektur ein Meilenstein im GPU-Design

    GTC 2017: Volta-Architektur für Anwendungen der Zukunft

    Führende Nvidia-Ingenieure haben sich zu den Neuerungen der Volta-GPU geäußert. Laut Chefentwickler Alben ist Volta mehr als nur ein Aufguß von Pascal, sondern eine völlig neue Architektur.

  2. Monster-Grafikkarte Nvidia Titan V: 3100 Euro für 5120 Kerne und 12 GByte Speicher

    Monster-Grafikkarte Nvidia Titan V: 3100 Euro für 5120 Kerne und 12 GByte Speicher

    Mehr als 3000 Euro verlangt Nvidia für die neue High-End-Grafikkarte Titan V. Es ist die erste Consumer-Grafikkarte mit Volta-Grafikchip, der eine hohe Rechen- und Spieleleistung gleichermaßen bieten soll.

  3. Tesla V100: Nvidia übergibt erste Volta-Rechenkarten an Deep-Learning-Forscher

    Tesla V100: Nvidia übergibt erste Volta-Rechenkarten an Deep-Learning-Forscher

    Nvidia-Chef Jensen Huang hat die ersten Rechenkarten mit Volta-GPUs an Forscher im Bereich der künstlichen Intelligenz überreicht.

  4. Nvidia Tesla V100: PCIe-Steckkarte mit Volta-Grafikchip und 16 GByte Speicher angekündigt

    Nvidia Tesla V100: PCIe-Steckkarte mit Volta-Grafikchip und 16 GByte Speicher angekündigt

    Die Tesla V100 soll es auch als PCIe-Steckkarte geben. Mit etwas geringerem Takt, dafür aber wesentlich geringerer Leistungsaufnahme soll sie noch 2017 erhältlich sein.

  1. House of ROC: AMDs Alternative zu CUDA

    House of ROC: AMDs alternative zu CUDA

    Mit ROCr und ROCm möchte AMD den Platzhirsch Nvidia und dessen CUDA herausfordern. Die Ansätze sind vielversprechend, aber an einigen Stellen muss das Unternehmen noch nacharbeiten.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Der neue Kernel bringt eine Schnellverarbeitungsweg für Netzwerkpakete und Grundlagen für neue Dateisystemfunktionen bei XFS. Zahlreiche neuen und verbesserte Treiber bringen Unterstützung für Grafikchips von ARM, Intel und Nvidia. Ferner gab es einen ganzen Schwung von Änderungen, um die Sicherheit zu verbessern.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.14

    Linux-Kernel 4.14

    Die neue Kernel-Version bringt Speicherverschlüsselung, einen neuen Schlafmodus und einige Performance-Verbesserungen. Außerdem überwindet sie eine Grenze, die auf die ersten 64-Bit-x86-Prozessoren zurückgeht.

  1. Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Im Hype um Kryptowährungen hat die für über 5 Euro gehandelte iPhone-App “MyEtherWallet” offenbar zahlreiche Kunden gefunden – allerdings steckt dahinter nicht der tatsächliche Anbieter der gleichnamigen Ethereum-Wallet.

  2. Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android zeigt ab Version 8.1 nicht mehr nur die Signalstärke WLANs an, sondern auch die erwartete Surfgeschwindigkeit in vier Stufen. Die Neuerung funktioniert nur bei öffentlichen Netzwerken.

  3. Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Der Nobelpreisträger Michael Rosbash nutzte seine Dankesrede auf dem Nobelbankett in Stockholm dazu, vor Beschränkungen der Wissenschaft zu warnen. Dabei kritisierte er indirekt US-Präsident Donald Trump.

  4. Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Die Leistungsschau der Marke Mercedes-Maybach war auf dem Pebble Beach Concours D’Élégance in Monterey zu sehen. Das Mercedes-Maybach 6 Cabriolet zeigt, was passiert, wenn die Schwaben all das, was sie können, auch wirklich sollen

Anzeige