Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Stefan Krempl 252

G20-Nachlese: de Maizière will E-Fußfessel für potenzielle Randalierer

Thomas de Maiziere

Krawallmacher wie beim G20-Gipfel sollten die Demonstrationsorte gar nicht erst erreichen dürfen, meint Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Bild: dpa, Tim Brakemeier/Archiv

Gewaltbereiten Aktivisten müssten Sicherheitsbehörden "notfalls Fußfesseln anlegen", meint Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Twitter steht in der Kritik, weil Links auf eine Dokuseite für Polizeigewalt nicht funktionierten.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will Ausschreitungen wie vorige Woche bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg von vornherein besser verhindern. "Die Krawallmacher sollten die Demonstrationsorte gar nicht erst erreichen dürfen", sagte der CDU-Politiker gegenüber Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir sollten ihnen auferlegen, sich in bestimmten zeitlichen Abständen bei der Polizei zu melden oder ihnen notfalls Fußfesseln anlegen. Bei hochaggressiven sogenannten Fußballfans gehen wir doch auch so vor."

Anzeige

Eine Meldeauflage bezeichnete der Minister als "relativ mildes Mittel". Dieses sei "sehr wirksam". Wer dagegen verstoße, müsse mit Sanktionen rechnen. Davon sollten die Behörden "mehr Gebrauch machen". Auf das Instrument der elektronischen Fußfessel ging er nicht weiter ein, sondern betonte nur allgemein: "Es geht nicht darum, das Demonstrieren zu verbieten, sondern schwere Gewalttaten zu verhindern. Natürlich nur unter rechtsstaatlich einwandfreien Voraussetzungen, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass die betroffene Person eine Straftat begehen wird und die Meldeauflage zur vorbeugenden Bekämpfung der Straftat erforderlich und verhältnismäßig ist."

Der Bundestag hatte im April erst eine Gesetzesreform verabschiedet, wonach das Bundeskriminalamt (BKA) fortan Hausarrest für terroristische "Gefährder" verhängen und diesen mit einer elektronischen Fußfessel und anderen "technischen Mitteln" durchsetzen kann. Parallel stimmte das Parlament für eine Initiative, mit der das umstrittene Ortungsinstrument auch verurteilten Extremisten nach verbüßter Haftstrafe in viel mehr Fällen angelegt werden soll. Linke und Grüne befürchten dagegen seit Längerem, dass die elektronische Aufenthaltsüberwachung zu einer Art Allzweckwaffe erklärt werde, obwohl sie überflüssig sei und wenig bringe.

De Maizière beklagte zudem, dass Schaulustige, Pöbler und Mitläufer die Arbeit der Polizei während der Randale behindert hätten. Es gebe eine Sensationsgier und ein Maß an Voyeurismus, die Täter ermunterten. Dagegen müsse sich eine Gesellschaft als Ganzes wehren. Der Christdemokrat unterstrich, dass hier vor allem "die sozialen Netzwerke und die Medien eine Verantwortung" hätten, ohne diesen Punkt weiter auszuführen.

Twitter hat derweil bereits in der Netzszene für Unmut gesorgt, nachdem temporär Links auf die Webseite G20-Doku in dem Kurznachrichtendienst nicht funktionierten. Die Macher des Portals sammeln Fotos und Videos, die auf Polizeigewalt gegen Demonstranten und Journalisten im Rahmen des G20-Gipfels hinweisen. Am späten Freitagnachmittag konnten Tweets nicht verschickt werden, in denen die Webadresse der Plattform enthalten war. Dazu erschien eine Systemmeldung, dass der Nutzer vor Spam und anderen "böswilligen Aktivitäten" geschützt werden solle und offenbar eine automatisierte Anfrage erfolgt sei. In älteren Beiträgen war der Link mit einer Warnung unterlegt, dass er nicht sicher sein könnte.

Nach knapp zwei Stunden und mehreren Nutzerbeschwerden war die Sperre beseitigt. Von einem Twitter-Mitarbeiter war zu hören, dass es möglicherweise einen allgemeinen technischen Fehler "im Domainlink-Prozess" gegeben habe, der auch andere Webseiten betroffen habe. Eine politisch motivierte Blockade liege also nicht vor. Auf der falsch eingestuften Seite finden sich nach wenigen Tagen gut 70 Einträge über Grundrechtsverletzungen. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) geht trotzdem davon aus, dass es während der Gipfeleinsätze "Polizeigewalt nicht gegeben hat". Alles andere sei "eine Denunziation", die er "entschieden zurückweise". (Stefan Krempl) / (ola)

252 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundestag verpasst mehr Extremisten eine elektronische Fußfessel

    Bundestag verpasst mehr Extremisten eine elektronische Fußfessel

    Die Abgeordneten haben einen Gesetzentwurf verabschiedet, wonach Sicherheitsbehörden den Aufenthalt deutlich mehr extremistischer Straftäter elektronisch kontrollieren können sollen.

  2. linksunten.indymedia: Kriminalpolizei kritisiert Verbot und fürchtet Vergeltung

    linksunten.indymedia: Kriminalpolizei kritisiert Verbot und fürchtet Vergeltung

    Der Bund deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat das vorläufige Aus für das Portal linksunten.indymedia.org als untauglich und Erschwernis für die Ermittler bezeichnet, das BKA warnt vor Racheaktionen von Linksextremen.

  3. G20-Krawalle: Koalitionspolitiker wollen umfassende europäische Extremistendatei

    G20-Krawalle: Koalitionspolitiker wollen umfassende europäische Extremistendatei

    National gibt es bereits eine Neonazi-Datei, doch das reicht Innen- und Justizpolitikern der Regierungsfraktionen nach den Ausschreitungen während des G20-Gipfels nicht mehr aus: Auch Linke müssten erfasst werden, und zwar europaweit.

  4. Was war. Was wird. Kommen die Bobos zurück? Und stirbt die Freiheit zuvor?

    Freihiet, Stacheldraht

    's ist Krieg! 's ist Krieg! Und er wird ebenso blutig enden wie alle anderen Kriege, wenn wir nicht seiner Anfänge wehren, ist sich Hal Faber sicher. Von wegen Pest oder Cholera ...

  1. G20: Die Eskalation begann mit der Ernennung von Dudde zum Polizeichef

    Das Komitee für Grundrechte und Demokratie im Nachtrag zu den Auseinandersetzungen in Hamburg

  2. Hamburg: Verdächtige Stille im Rathaus

    Weil Polizei-Einsatzleiter Dudde sich über ein Gerichtsurteil hinwegsetzte und ein genehmigtes G20-Protestcamp räumen ließ, fordert die Linkspartei den Rücktritt des Innensenators

  3. Linke fotografieren die Polizei

    Die Aktion könnte eigentlich eine wichtige Debatte über den Umgang zwischen Polizei und Bürger anregen. Doch durch teils krude politische Analysen und eine militaristische Sprache wird das teilweise konterkariert

  1. Vorstellung: Ford Ka+ Facelift

    Ford Ka+

    Nach nur anderthalb Jahren wird der pragmatische Ford Ka+ überarbeitet, bleibt sich im Kern aber treu. Abgesehen von etwas Detailarbeit bringt das Facelift vor allem Neuerungen bei Infotainment und Motoren, wobei Ford sich an einem Punkt viel Zeit lässt - wie die Konkurrenz

  2. Vorstellung: Ford Focus

    Ford Focus

    Ford stellt in London den vierten Focus vor. Der tritt ein schweres Erbe an, war der Vorgänger doch über Jahre das meistproduzierte Auto der Welt. Der Neue hat jedoch gute Chancen, daran anzuknüpfen, denn Ford hat alte Schwächen beseitigt

  3. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  4. Ausprobiert: Porsche Classic Radio-Navigationssystem

    Porsche, Infotainment

    2010: Porsches erster Versuch einer Infotainment-Einheit für alte Porsches war gut, aber den Kunden nicht gut genug. 2015: Ein neues System soll da abhelfen. Wir fahren bei Porsche vor und probieren kurz aus

Anzeige