Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.592 Produkten

Monika Ermert 31

G10-Kommission scheitert mit Klage im Selektoren-Streit

G10 Kommission scheitert mit Klage wegen Selektorenherausgabe

Die G 10-Kommission wird vom Bundestag berufen, ist aber unabhängig.

Bild: Umberto Nicoletti, CC BY-SA 2.0

Die Geheimdienstwächter des Bundestags hatten sich ausgetrickst gefühlt, weil der BND ihnen die Selektorenliste für massenhafte Datenkontrolle vorenthalten hatte. Ihre Klage dagegen wies das Bundesverfassungsgericht jetzt zurück – aus formalen Gründen.

Die G10-Kommission des Bundestags kann in Karlsruhe nicht gegen Einschränkungen ihrer Aufsichtsmöglichkeiten klagen. In einem Beschluss (2 BvE 5/2015) stellte der 2. Senat vor dem Bundesverfassungsgericht am heutigen Freitag fest, dass das Aufsichtsorgan, das Eingriffe des BND in den nach Artikel 10 geschützten Kommunikationsverkehr überwachen soll, kein "Verfassungsorgan" ist. Schutzlos sind die möglicherweise zu Unrecht überwachten Bürger trotzdem nicht, merkt das höchste Gericht dabei an: sie können selbst gegen die Massenüberwachung klagen.

Anzeige

NSA-Skandal

Die NSA, der britische GCHQ und andere westliche Geheimdienste greifen in großem Umfang internationale Kommunikation ab, spionieren Unternehmen sowie staatliche Stellen aus und verpflichten Dienstleister im Geheimen zur Kooperation. Einzelheiten dazu hat Edward Snowden enthüllt.

Genauso wie die Oppositionsvertreter im NSA-Untersuchungsausschuss hatte auch die G10-Kommission 2015 von der Bundesregierung Einsicht in die Selektorenliste verlangt, die der BND bei der Sichtung der am Decix ausgeleiteten Daten verwendet hatte. Den Mitarbeitern des Auslandsgeheimdienst sei selbst bereits Ende 2005 "bei einer Durchsicht von NSA-Selektoren" aufgefallen, "dass die NSA auch Selektoren übergeben hatte, die nach ihrer Einschätzung gegen deutsche Interessen verstießen", notierten die Verfassungsrichter in ihrem heutigen Beschluss.

Gegen die Abfuhr der Bundesregierung legten die selbst zur Geheimhaltung verpflichteten Kontrolleure schließlich Verfassungsklage ein – ein bemerkenswerter Vorgang und einer der Höhepunkte in der Auseinandersetzung um die Selektoren. Mitglieder der G10-Kommission hielten mit ihrer Kritik am BND dabei nicht hinter dem Berg: Der Geheimdienst habe die Aufsicht "hinter die Fichte" geführt.

Die Verfassungsrichter erklärten in ihrer Entscheidung nun aber, dass die G10-Kommission zwar als Aufsichtsorgan gesetzlich vorgesehen, aber eben kein Verfassungsorgan ist. Daher sei sie nicht "parteifähig". Ob gegen dieses Urteil weitere Rechtsmittel möglich sind – etwa beim Europäischen Gerichtshof – darüber werden sich jetzt die Juristen streiten. Zunächst steht erst einmal fest, erzwingen können die Kontrolleure Kontrollmassnahmen gegen den Geheimdienst in letzter Konsequenz nicht.

In Sachen Kontrollversagen kann der 2. Senat allerdings noch in einem zweiten Verfahren entscheiden. Auch die Oppositionsparteien im Bundestag brachten die Einschränkung ihrer Aufsichtsmöglichkeit nach Karlsruhe. Dieses Verfahren (2 BvE 2/1 5) steht ebenfalls noch für dieses Jahr zur Entscheidung an.

Im Übrigen geben die Verfassungsrichter noch einen anderen wichtigen Fingerzeig. Das Grundrecht auf Vertraulichkeit der Kommunikation könnten die eigentlichen Grundrechtsträger geltend machen, heißt es am Ende des Beschlusses. Hauptanliegen der G10-Kommission sei es ja gewesen, festzustellen, "ob der Einsatz der NSA-Selektoren die Grundrechte der Telekommunikationsteilnehmer verletzte", erkennen die Richter an. Zwar gebe es da immer wieder die Hürde, seine unmittelbare Betroffenheit nachzuweisen.

Bei der strategischen (sprich massenhaften) Überwachung handle es sich aber um einen Ausnahmefall, "weil nach dem gesamten Geschehensablauf der Einzelne nicht weiß und nicht wissen kann, ob er tatsächlich von Maßnahmen nach § 5 G 10 betroffen ist". Deswegen reicht es nach Ansicht der Richter "wenn der Bürger darlegt, dass er mit einiger Wahrscheinlichkeit durch die Anordnung in seinen Grundrechten verletzt sei." (Monika Ermert) / (mho)

31 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Geheimakte BND & NSA: Achtung, Freund hört mit

    Geheimakte BND & NSA: Achtung, Freund hört mit

    Breiten Raum im NSA-Ausschuss nahm der Selektoren-Streit ein: Angefangen hatte alles mit der Enthüllung, dass die NSA den BND jahrelang unterwandert und ihm Suchbegriffe für die Überwachung untergejubelt hatte, die deutschen Interessen widersprachen.

  2. Deutlich mehr individuelle Überwachungen durch Verfassungsschutz und BND

    Deutlich mehr individuelle Überwachungen durch Verfassungsschutz und BND

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz, der BND und der MAD haben im vorigen Jahr 261 "Individualmaßnahmen" mit Eingriffen ins Fernmeldegeheimnis durchgeführt, das sind 68 mehr als 2015. Der BND-Datenstaubsauger läuft derweil oft leer.

  3. Gegen BND-Überwachung: Reporter ohne Grenzen rufen Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte an

    Reporter ohne Grenzen rufen Europäische Gerichtshof für Menschenrechte an

    Nachdem Reporter ohne Grenzen mit ihrer Klage gegen den BND-Datenstaubsauger vor deutschen obersten Gerichten erfolglos blieb, trägt die Organisation diese nun vor den Straßburger Gerichtshof für Menschenrechte.

  4. Geheimakte BND & NSA: Der BND spioniert am größten Internetknoten der Welt

    Geheimakte BND & NSA: Der BND spioniert am größten Internetknoten der Welt

    Dass der größte Internetknoten der Welt in Deutschland liegt, war für den BND verlockend. Viel versuchte der Geheimdienst, um dort Daten abzuschnorcheln. Ob das rechtmäßig war, darf nicht zuletzt nach einem verheerenden Rechtsgutachten bezweifelt werden.

  1. Bundesverfassungsgericht erlaubt vorläufige Anwendung von CETA

    Die Bundesregierung muss allerdings "sicherstellen", dass Deutschland im Falle einer negativen Hauptsacheentscheidung noch aussteigen kann

  2. UN-Sonderbotschafter Cannataci: Ewiger Kampf um Privacy

    Kabel

    Joseph Cannataci glaubt noch an die Kraft der Feder. Mit ihr kämpft er gegen tiefgreifende Überwachungsgesetze und macht auch auf die Nachteile von Open Data aufmerksam.

  3. Bundesverfassungsgericht: Drittes Geschlecht muss im Geburtsregister positiv berücksichtigt werden

    Die bisherige "männlich oder weiblich"-Regelung im Personenstandsrecht sei verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigt. Möglich wäre auch der generelle Verzicht auf den personenstandsrechtlichen Geschlechtseintrag

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  4. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

Anzeige