Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

231

Fünf Monate in Betrieb: Röntgenlaser European XFEL begeistert Forscher

Fünf Monate in Betrieb: Röntgenlaser European XFEL begeistert Forscher

Im Laser-Labor am XFEL

Bild: European XFEL / Jan Hosan

Wer hat je in den Nanokosmos geschaut? Der Röntgenlaser European XFEL am Hamburger Stadtrand soll genau solche Blicke ermöglichen. Nach den ersten Bildern ist mancher Wissenschaftler ganz aus dem Häuschen.

Fünf Monate nach Inbetriebnahme des European XFEL in Schenefeld bei Hamburg haben bereits 340 Wissenschaftler mit dem spektakulären Röntgenlaser gearbeitet. Es seien rund 700 Terabyte an Daten mit der Superkamera erstellt worden, sagte Geschäftsführer Robert Feidenhans'l. Die Forscher aus Deutschland, USA, Russland, Großbritannien und anderen Ländern seien begeistert gewesen. Über ihre Ergebnisse wollten sie vor den geplanten wissenschaftlichen Veröffentlichungen aber nichts verraten. "Das hat gezeigt, dass alles richtig funktioniert", sagte Feidenhans'l.

Anzeige

Allerdings habe es auch eine Panne gegeben. Ein Spiegel, der mehrere hundert Meter vor der Experimentierstation den Röntgenstrahl auf die Probe fokussiert, sei ausgefallen. Ein Mechanismus zur Krümmung des Spiegels habe nicht funktioniert. Für die Reparatur musste der Betrieb zwei Wochen unterbrochen werden.

Seit Januar gibt es eine erneute Pause, um die Anlage weiter aufzubauen. Bislang erreicht der Röntgenlaser 300 Blitze pro Sekunde und liegt damit schon über der Leistungsfähigkeit einer ähnlichen Apparatur in den USA, die 120 Blitze pro Sekunde schafft. Bis Ende des Jahres soll sich der XFEL auf 3000 Pulse steigern, im Vollbetrieb ab Anfang 2020 soll er 27.000 Mal pro Sekunde blitzen. Die Zahl der Experimentierstationen wird von zwei auf sechs steigen.

Ab 8. März können die ersten 14 Forschergruppen eine Nachstrahlzeit von etwa fünf Wochen in Anspruch nehmen. "Wir wollen ganz sicher sein, dass alle die Daten haben, die sie brauchen", sagte Feidenhans'l. Die ersten Experimente sollten auf jeden Fall gelingen. Eine weitere Serie von Versuchen wird Ende August beginnen. Dafür seien bereits wieder mehr als 60 Vorschläge eingegangen. 12 bis 14 davon könnten angenommen werden, sagte der Geschäftsführer.

Die Bilder aus dem Nanokosmos können auch gestandene Forscher aus dem Häuschen bringen. Die Biochemikerin Petra Fromme, die am Desy in Hamburg-Bahrenfeld und an der State University Arizona forscht, habe sich eins der über 40.000 Fotos ihres Photosynthese-Experiments auf ihr Handy geladen und es allen XFEL-Direktoren gezeigt. "Bei jedem Direktor hat sie dann eine Stunde gebraucht, um zu erklären, wie gut das gegangen ist", erzählte Feidenhans'l schmunzelnd. Was die Begeisterung der Professorin auslöste: "Ein schwarzes Streubild mit weißen Flecken."

Der Röntgenlaser war am 1. September vergangenen Jahres in Betrieb gegangen. Die 1,2 Milliarden Euro teure Anlage, an der elf Länder beteiligt sind, soll dreidimensionale Detailaufnahmen von Molekülen, Zellen und Viren liefern. Auch das Filmen chemischer Reaktionen soll möglich sein. Dafür werden in einem 3,4 Kilometer langen unterirdischen Tunnel ultraschnelle Röntgenblitze erzeugt. XFEL steht für X-Ray Free-Electron Laser, also in etwa Freie-Elektronen-Laser für Röntgenlicht. (dpa) / (mho)

Anzeige

231 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Röntgenlaser European XFEL nimmt Forschungsbetrieb auf

    Röntgenlaser European XFEL nimmt Forschungsbetrieb auf

    Der Röntgenlaser European XFEL in Hamburg soll Forschern Einblicke in die Nanowelt geben. Nach jahrelangen Bauarbeiten können nun die ersten Experimente starten und zeigen "was die Welt im Innersten zusammenhält".

  2. "Elbphilharmonie der Forschung": Röntgenlaser European XFEL beginnt Nutzerbetrieb

    "Elbphilharmonie der Forschung": Röntgenlaser European XFEL beginnt Nutzerbetrieb

    Ein Leuchtturmprojekt für die Wissenschaft soll der Röntgenlaser European XFEL in Hamburg sein. Weil die Anlage aber tief unter der Erde liegt und vom Betrieb kaum etwas zu sehen ist, soll nun ein anderer Leuchtturm etwas Glanz zum Start abgeben.

  3. Erforschung des Universums: Baubeginn für Beschleunigeranlage Fair

    Erforschung des Universums: Baubeginn für Beschleunigeranlage Fair

    Der Teilchenbeschleuniger Fair soll aufklären helfen, was nach dem Urknall geschah. Wissenschaftler sprechen von einem ambitionierten Projekt – und von "verschobenen Grenzen".

  4. Zukunft für den Dieselmotor: Ja .. nein ... vielleicht, aber mit höheren Steuern ...

    Zukunft für den Dieselmotor: Ja .. nein ... vielleicht, aber mit höheren Steuern ...

    Ist der Diesel zukunftsfähig? Zumindest als "Brückentechnologie" und in seinen modernen Varianten erhält der umstrittene Antrieb weiter Unterstützung von Bundesregierung und Autoindustrie. Klimaforscher sehen aber noch andere wunde Punkte.

  1. European XFEL: Die schnellste Kamera der Welt

    XFEL: Die schnellste Kamera der Welt

    In Hamburg geht am 1. September mit dem European XFEL offiziell ein Teilchenbeschleuniger in Betrieb, der die stärksten und kürzesten Röntgenblitze der Welt erzeugen kann. Mit ihnen sollen sich chemische Prozesse auf Molekülebene filmen lassen.

  2. Wettlauf um die Kernfusion

    Heiße Zwerge

    Das Megaprojekt ITER verspricht seit Jahrzehnten vergeblich billigen und sauberen Strom aus der Kernfusion. Private Unternehmen wollen dieses Versprechen einlösen.

  3. Biologen fürchten Trump

    Biologen fürchten Trump

    An vorderster Front der biologischen Forschung gibt es Fortschritte in schneller Folge. Unter US-Wissenschaftlern herrscht deshalb die Sorge, dass die Politik auf sie aufmerksam werden und eingreifen könnte.

  1. Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    In Metal Gear: Survive schlägt die bekannte Agenten-Saga ganz neue Töne an. Statt auf Politik und Pathos setzen die Entwickler auf Zombies und dreiste Mikrotransaktionen: Sogar für einen zusätzlichen Speicher-Slot muss man zahlen.

  2. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

  3. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  4. STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    Langsam kommt NB-IoT ins Rollen: Pünktlich zur Embedded World zeigt STMicroelectronics eine Entwicklerplatine mit Modem für den neuen Internet-der-Dinge-Netzstandard.

Anzeige