Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Christiane Schulzki-Haddouti 26

Free Data Flow: Bundesinnenministerium besteht auf digitaler Verwaltung auf deutschem Territorium

Free Data Flow: Bundesinnenministerium besteht auf digitaler Verwaltung auf deutschem Territorium

Bild: dpa / Ole Spata, Archiv

Das Bundesinnenministerium lehnt den Vorschlag der Europäischen Kommission zum Verbot der Datenlokalisierung für die Verwaltung ab, begrüßt sie jedoch für private Anwender.

Der Vorschlag der Europäischen Kommission zum Verbot der Datenlokalisierung für die Verwaltung behagt der Bundesregierung nicht. Gegenüber heise online betonte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums, "dass Daten der öffentlichen Verwaltung weiterhin in Deutschland gespeichert und verarbeitet werden können sollten". Anders sehe sie es für den privaten Bereich. Die Bundesregierung habe sich aber zum Kommissionsentwurf für eine Verordnung zum freien Datenfluss noch nicht abschließend positioniert.

Anzeige

Die EU-Kommission will rund 50 gesetzliche Einschränkungen, die eine Datenlokalisierung verlangen, beseitigen. Behörden könnten dann in Ausschreibungen für IT-Dienstleister nicht mehr den Ort des Rechenzentrums vorgeben. Eine Ausnahme ist nur für Belange der nationalen Sicherheit vorgesehen.

Dem Bundesinnenministerium geht es aber nicht nur darum, Datanlokalisierungsvorschriften aufrechtzuerhalten, "sondern auch um faktisches Regierungs- und Verwaltungshandeln", wozu die IT-Konsolidierung gehöre. Daten der öffentlichen Verwaltung sollten daher auch weiterhin in Deutschland in eigenen Rechenzentren gespeichert werden können, auch wenn sie durch beauftragte Dienstleister betreut werden. Da sowohl das Bundesverkehrsministerium als auch das Bundesfinanzministerium davon erfasst werden, sollen auch Verkehrs- und Finanzdaten in der Bundescloud gespeichert werden.

Estland, unter dessen Ratspräsidentschaft die Verordnung nun auf den Weg gebracht wurde, geht derzeit den umgekehrten Weg: Es hat im Sommer in Luxemburg ein erstes "Datenkonsulat" eingerichtet. Eine im Cyberwar untergegangene Verwaltung soll mittels Backup-Server, auf denen die estnische Verwaltungssoftware mit ihren Bürgerdatensätzen gespeichert ist, vom Ausland aus wieder in Betrieb genommen werden können. (Christiane Schulzki-Haddouti) / (anw)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Staaten befürworten breiten freien Datenfluss im digitalen Binnenmarkt

    EU-Staaten befürworten breiten freien Datenfluss im digitalen BinnenmarktStefan Krempl

    Der Ministerrat hat sich dafür ausgesprochen, Vorgaben zur nationalen Speicherung von Daten abzuschaffen. Ausnahmen sind nur für die nationale Sicherheit vorgesehen. Die geplante hiesige Bundescloud steht damit in den Sternen.

  2. Freier Datenfluss: Verhaltene Begeisterung für europäische Free-Dataflow-Verordnung

    Freier Datenfluss: Verhaltene Begeisterung für europäische Free-Dataflow-Verordnung

    Ein neuer Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung zum freien Datenfluss von nicht-personenbezogenen Daten stößt in europäischen Unternehmen auf verhaltene Zustimmung. Vor allem Selbstregulierung in Sachen Datenportabilität macht Sorgen.

  3. EU-Digitalkommissar: Datenschutzschild von EU und USA funktioniert

    Privacy Shield

    Was wird aus den von EU und USA vereinbarten Datenschutzregeln? Die Unsicherheit ist groß. Aus der Sicht von EU-Digitalkommissar Ansip steht das Abkommen allerdings. Andernfalls seien auch drastische Schritte möglich.

  4. Datenschutzreform: EU-Kommission droht Deutschland mit Vertragsverletzungsverfahren

    Datenschutzreform: EU-Kommission droht Deutschland mit Vertragsverletzungsverfahren

    Die Brüsseler Regierungsinstitution hält einige Punkte in dem hiesigen Gesetzentwurf, mit dem die EU-Datenschutzverordnung umgesetzt werden soll, für unvereinbar mit den europäischen Vorgaben. Man beobachte das Verfahren ganz genau.

  1. Staatstrojaner im doppelten Sinne

    Maas versteckte Massenausweitung der Online-Durchsuchung privater Computer und Telefone in "Formulierungshilfe" zu weitgehend sachfremdem Gesetz

  2. Rasterfahndung von Passagierdaten wird ausgeweitet

    Auch der Zoll könnte bald europäische Fluggastdaten verarbeiten. Einige EU-Mitglieder wollen Passagierdaten im Zugverkehr erheben. Durch die Hintertür sind vielleicht auch Fähren und Kreuzfahrtschiffe betroffen

  3. UN-Sonderbotschafter Cannataci: Ewiger Kampf um Privacy

    Kabel

    Joseph Cannataci glaubt noch an die Kraft der Feder. Mit ihr kämpft er gegen tiefgreifende Überwachungsgesetze und macht auch auf die Nachteile von Open Data aufmerksam.

  1. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  2. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  3. Verrückte Hunde: Harald Hitler, nackte Lena und Spießer-Bushido

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Klartext: Elektrische Landlust

    Klartext

    Die Landbevölkerung hat Vorteile beim Betrieb eines elektrischen Autos: mehr Platz für eigene Ladeinfrastruktur, weniger Menschen pro Stromanschluss und fehlgeleitete Hoffnung in den deutschen Verkehrsminister. Ich wollte schon lange einen Nissan Leaf

Anzeige