Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.531.613 Produkten

Falk Steiner 129

Französischer Provider blockiert Werbung im Router

Der französische Internetserviceprovider Free.fr bietet Nutzern seiner Freebox genannten Router-Modem-Kombination mittels Firmwareupdate die Möglichkeit, Werbung schon im Router und nicht erst im Browser zu blockieren. Das berichten Ars Technica und französische Medien. Nutzer bestätigen demnach, dass mit dem neuesten Firmwareupdate Anzeigen geblockt werden könnten.

Der Anbieter bezeichnet die Funktion als "beta", sie ist den Berichten zufolge jedoch als Voreinstellung aktiviert. Nutzer müssten die Funktion also deaktivieren, wenn sie die Werbeanzeigen vermissen. Der zur französischen Iliad-Gruppe gehörende Netzzugangsanbieter hatte im Juni 2012 knapp 5 Millionen Kunden und ist damit einer der drei größten Internetzugangsanbieter im Nachbarland. Mit einer äußerst aggressiven Marktstrategie hat der Anbieter in den vergangenen Jahren deutlich Marktanteile hinzugewinnen können.

Da aber derzeit längst nicht alle Anzeigen durch die Funktion blockiert werden, wird nun kräftig über die Hintergründe der Aktion spekuliert. In den kommenden Tagen wird das Ergebnis einer Untersuchung des französischen Netzregulierers ARCEP erwartet, der aufgrund einer Umfrage der Verbraucherorganisation UFC - Que Choisir im November tätig wurde. Demnach konnten viele Franzosen trotz Breitbandzugängen nicht annähernd ruckelfrei auf Videos der Google-Plattform YouTube zugreifen, insbesondere Kunden von Free hatten sich über miserable Qualität und Unbenutzbarkeit beschwert.

Ob dies an der ISP-Infrastruktur oder an einer Diskriminierung durch andere liegt, wollte ARCEP nun herausfinden. Googles Anzeigen sind Nutzerberichten zufolge nun unter den blockierten. Zudem wird spekuliert, ob Anzeigen bei Le Monde von der Blockade ausgenommen seien – immerhin ist mit Xavier Niel einer der Eigentümer der französischen Traditionszeitung zugleich zu zwei Dritteln Besitzer der Iliad-Gruppe, zu der Free gehört. (vbr)

129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Blick in fremde Konten: Massive Probleme beim Onlinebanking von Comdirect

    Blick in fremde Konten: Massive Probleme beim Onlinebanking von Comdirect

    Kunden von Comdirect hatten am heutigen Montagmorgen Zugriff auf die Konten anderer Kunden. Wenn sie sich einloggten, landeten sie nicht in ihren Konten sondern konnten fremde Kontostände einsehen. Comdirect hat sich noch nicht geäußert.

  2. Vermarktung von Bewegungsdaten: Opt-out-Portal von Telefónica sorgt für Verunsicherung

    Vermarktung von Bewegungsdaten: Opt-out-Portal von Telefonica sorgt für Verunsicherung

    Telefónica bietet ein Portal, mit dem Kunden der Vermarktung ihrer Bewegungsdaten widersprechen können. Verwirrenderweise kann man dort auch die Rufnummern netzfremder Mobilfunkanbieter eingeben und die Teilnahme an der Datenvermarktung verwalten.

  3. Ende des Routerzwangs: Unitymedia veröffentlicht Anleitung zur Konfiguration

    Routerzwang-Ende: Unitymedia veröffentlicht Anleitung zur Konfiguration

    Der Kabelnetzbetreiber stimmt sich und seine Kunden damit auf den freien Routermarkt ein – ab August 2016 müssen Netzbetreiber ihren Kunden die Wahl des Routers überlassen. Für Gerätehersteller wird die Zeit hingegen knapp.

  4. Ende des Routerzwangs: AVM sichert erste Geräte zu

    Ende des Routerzwangs: AVM sichert erste Geräte zu

    Der freie Routermarkt kommt zwar, aber möglicherweise nicht für alle Kunden, weil sich manche Provider offenbar nicht schnell genug darauf einstellen. Dennoch glaubt AVM, zum 1. August betriebsbereite Geräte anbieten zu können.

  1. Rasterfahndung in Vorratsdaten: Die unterschätzten Finanzermittlungen

    Banken und Kreditinstitute speichern Aktivitäten ihrer Kunden auf Vorrat. Im Gegensatz zu Telekommunikationsanbietern müssen sie selbst überwachen

  2. So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    Kaum ein Kunde hat den für ihn optimalen Mobilfunktarif. Wer sich mit unseren Tipps durch den Tarifdschungel hangelt, kann deshalb richtig Geld sparen - und bekommt unter Umständen mehr Datendurchsatz und ein besseres Netz.

  3. Vorstellung des JavaScript-Frameworks Aurelia

    In der JavaScript-Community weiß man, neuen Frameworks mit Humor zu begegnen (Abb. 1).

    Die rasante Welt von JavaScript erhält beinahe mit jedem Tag neuen Zuwachs an Bibliotheken und Frameworks. Aurelia versucht, sich mit eleganten Konventionen, Fokus auf dem Entwickler-Workflow und innovativen Techniken Aufmerksamkeit zu erkämpfen.

  1. Neue Drohnenverordnung: Modellflieger laufen Sturm

    Neue Drohnenverordnung: Modellflieger laufen Sturm

    Modellflieger sehen ihr Hobby durch die neuen Regeln zu unbemannten Fluggeräten in Gefahr. Stein des Anstoßes ist die Begrenzung der Flughöhe auf 100 Meter. Eine Kompromiss-Regelung soll sogar kurzfristig gekippt worden sein.

  2. Vodafone Kabel: Fritzboxen verlieren durch Wartungsfehler individuelle Einstellungen

    Vodafone Kabel: Fritzboxen verlieren durch Wartungsfehler Telefonie-Einstellungen

    Vodafone erklärt auf Nachfrage, dass es sich bei der nächtlichen Wartung um einen teilweise missglückten Routine-Eingriff gehandelt habe.

  3. Kennzeichen und Kenntnisnachweis: Neue Pflichten für Drohnenpiloten kommen

    GoPro-Drohne

    Mehr Sicherheit und Privatsphäre bringen die neuen Regeln für Drohnen laut Verkehrsminister Dobrindt. Unter anderem sind Kennzeichen an den Drohnen verpflichtend, ab einem bestimmten Gerätegewicht auch Kenntnisnachweise.

  4. Navigationssystem Galileo: Mehrere Atomuhren auf Satelliten ausgefallen

    Satellitennavigationssystem  Galileo: Mehrere Uhren ausgefallen

    Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo hat weiterhin Probleme: Wie der ESA-Chef am Mittwoch mitteilte, sind insgesamt zehn der hochpräzisen Atomuhren ausgefallen, aber noch haben alle Satelliten Backups.

Anzeige