Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Falk Steiner 129

Französischer Provider blockiert Werbung im Router

Der französische Internetserviceprovider Free.fr bietet Nutzern seiner Freebox genannten Router-Modem-Kombination mittels Firmwareupdate die Möglichkeit, Werbung schon im Router und nicht erst im Browser zu blockieren. Das berichten Ars Technica und französische Medien. Nutzer bestätigen demnach, dass mit dem neuesten Firmwareupdate Anzeigen geblockt werden könnten.

Der Anbieter bezeichnet die Funktion als "beta", sie ist den Berichten zufolge jedoch als Voreinstellung aktiviert. Nutzer müssten die Funktion also deaktivieren, wenn sie die Werbeanzeigen vermissen. Der zur französischen Iliad-Gruppe gehörende Netzzugangsanbieter hatte im Juni 2012 knapp 5 Millionen Kunden und ist damit einer der drei größten Internetzugangsanbieter im Nachbarland. Mit einer äußerst aggressiven Marktstrategie hat der Anbieter in den vergangenen Jahren deutlich Marktanteile hinzugewinnen können.

Da aber derzeit längst nicht alle Anzeigen durch die Funktion blockiert werden, wird nun kräftig über die Hintergründe der Aktion spekuliert. In den kommenden Tagen wird das Ergebnis einer Untersuchung des französischen Netzregulierers ARCEP erwartet, der aufgrund einer Umfrage der Verbraucherorganisation UFC - Que Choisir im November tätig wurde. Demnach konnten viele Franzosen trotz Breitbandzugängen nicht annähernd ruckelfrei auf Videos der Google-Plattform YouTube zugreifen, insbesondere Kunden von Free hatten sich über miserable Qualität und Unbenutzbarkeit beschwert.

Ob dies an der ISP-Infrastruktur oder an einer Diskriminierung durch andere liegt, wollte ARCEP nun herausfinden. Googles Anzeigen sind Nutzerberichten zufolge nun unter den blockierten. Zudem wird spekuliert, ob Anzeigen bei Le Monde von der Blockade ausgenommen seien – immerhin ist mit Xavier Niel einer der Eigentümer der französischen Traditionszeitung zugleich zu zwei Dritteln Besitzer der Iliad-Gruppe, zu der Free gehört. (vbr)

129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Extrem kritische Lücke in Ciscos Prime Home könnte unzählige Router gefährden

    Extrem kritische Lücke in Ciscos Prime Home könnte tausende Router gefährden

    Internet- und Service-Anbieter sollten zügig ein Sicherheitsupdate für Cisco Prime Home installieren. Angreifer könnten Geräte mit wenig Aufwand missbrauchen und von da aus Router von Kunden übernehmen.

  2. Deutsche Bank steigt ins Bezahlen mit Smartphone ein

    Mobil zahlen

    Noch im April will die Deutsche Bank ein Angebot zum Bezahlen mit Smartphone vorstellen. Das bleibt aber erstmal Kunden mit einer Kreditkarte von Mastercard vorbehalten.

  3. Ende des Routerzwangs: Unitymedia veröffentlicht Anleitung zur Konfiguration

    Routerzwang-Ende: Unitymedia veröffentlicht Anleitung zur Konfiguration

    Der Kabelnetzbetreiber stimmt sich und seine Kunden damit auf den freien Routermarkt ein – ab August 2016 müssen Netzbetreiber ihren Kunden die Wahl des Routers überlassen. Für Gerätehersteller wird die Zeit hingegen knapp.

  4. Blick in fremde Konten: Massive Probleme beim Onlinebanking von Comdirect

    Blick in fremde Konten: Massive Probleme beim Onlinebanking von Comdirect

    Kunden von Comdirect hatten am heutigen Montagmorgen Zugriff auf die Konten anderer Kunden. Wenn sie sich einloggten, landeten sie nicht in ihren Konten sondern konnten fremde Kontostände einsehen. Comdirect hat sich noch nicht geäußert.

  5. Alle Meldungen aus Weitere News zum Thema
  1. So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    Kaum ein Kunde hat den für ihn optimalen Mobilfunktarif. Wer sich mit unseren Tipps durch den Tarifdschungel hangelt, kann deshalb richtig Geld sparen - und bekommt unter Umständen mehr Datendurchsatz und ein besseres Netz.

  2. Rasterfahndung in Vorratsdaten: Die unterschätzten Finanzermittlungen

    Banken und Kreditinstitute speichern Aktivitäten ihrer Kunden auf Vorrat. Im Gegensatz zu Telekommunikationsanbietern müssen sie selbst überwachen

  3. Uber: Ärger auch mit Apple (nach Waymo/Google)

    Uber: Ärger auch mit Apple (nach Waymo/Google)

    Im Verfahren um die Nutzung fremder Roboterwagen-Technologie wirft die Google-Schwesterfirma Waymo Uber nun auch vor, eine Laserradar-Version vor Gericht unterschlagen zu haben. Zudem habe Apple 2015 gedroht, die App wegen Datenschutz-Verstößen aus der iPhone-Plattform zu verbannen

  4. Alle Meldungen aus Ähnliche Artikel
  1. Geleakte NSA-Hackersoftware: Offenbar hunderttausende Windows-Computer infiziert

    Geleakte NSA-Hackersoftware: Bereits Hunderttausende Geräte infiziert

    Weniger als zwei Wochen nachdem anonyme Hacker Software der NSA veröffentlicht haben, sollen fast 200.000 Geräte infiziert sein. Betroffen sind Windows-Computer, die einen bereits veröffentlichten Patch nicht erhalten haben.

  2. Uber: iPhone-Fingerprinting flog auf – Rüffel vom Apple-Chef

    Delete Uber

    Die App des Fahrdienstes hat auf eine Fingerprinting-Technik gesetzt, um einzelne iPhones trotz Löschens der App weiter identifizieren zu können. Ein Geofence sollte sicherstellen, dass Apple-Mitarbeiter das regelwidrige Verhalten nicht entdecken.

  3. Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Faktisch werde mit einer Gesetzesreform eine nationale Biometriedatenbank entstehen, warnten Sachverständige in einer Anhörung. Umstritten war auch das Vorhaben, die Onlinefunktionen (eID) des Personalausweises zu fördern.

  4. Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Der Fahrstuhl- und Rolltreppenhersteller vernetzt seine Produkte, um sie smart zu machen – mit Machine Intelligence aus der Cloud, Big-Data-Analysen und Apps für die Anwender.

  5. Alle Meldungen aus Themen im Trend
Anzeige