Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Falk Steiner 49

Französischer Provider beendet Werbeblockade

Der französische Internetprovider Free.fr wird nicht wie geplant einen Werbeblocker in den Routern seiner Kunden installieren. Am Montag rückte das Unternehmen von seinen Plänen ab, die vergangene Woche für großes Aufsehen gesorgt hatten. Der Netzzugangsanbieter hatte auf seinen "Freebox" genannten Routern per Softwareupdate Werbeblocker installiert, die als Voreinstellung aktiviert waren. Die Funktion wurde anfänglich nur mit einem erläuternden Satz im Entwicklerblog für den Router dokumentiert. Nachdem die Änderung bekannt wurde, entbrannte in Frankreich eine heftige Debatte über diese Maßnahme.

Wie die Tagezeitung Le Figaro meldet, hatte sich in den Streit um die Werbeblockade auch die französische Digitalministerin Fleur Pellerin eingeschaltet und am Montag erklärt, dass Free die umstrittene Funktion per erneutem Softwareupdate wieder entfernen werde. Das Vorgehen sei mit einem freien und offenen Internet unvereinbar, erklärte die Ministerin. Protestiert hatten die Internetanzeigenwirtschaft, aber auch Verleger und andere Anbieter von Internetplattformen, die in ihrem Geschäftsmodell auf Werbung setzen.

Während die Nutzer die Werbung kaum vermisst haben dürften, ist unter Experten strittig, ob es sich bei dem Schritt auch um einen Bruch mit der Netzneutralität handelte: Die NGO Public Knowledge etwa, die sich in den USA für neutrale Netze einsetzt, kritisierte in einem Blogpost den Schritt des französischen Internetanbieters scharf: "Internetanbieter sollten es tunlichst vermeiden, mit der Blockade von Inhalten anzufangen." Das wecke nur weitere Begehrlichkeiten.

Free hat etwa fünf Millionen Kunden in Frankreich und gehört zu den Providern, die von großen Anbietern – insbesondere mit Blick auf Google – gerne Durchleitungsentgelte nehmen würden. In Frankreich wird der Versuch der Werbeblockade vor dem Hintergrund dieses Streits betrachtet. (mho)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Magenta Security Kongress: Software-Update gegen Telekom-Großstörung im Eiltempo, kein Router gekapert

    Magenta Security Kongress: Software-Update gegen Telekom-Großstörung im Eiltempo, kein Router gekapert

    Die Telekom ist bei dem Hackerangriff auf Telekom-DSL-Router mit einem blauen Auge davon gekommen, erklärt das Unternehmen auf seinem Security-Kongress in Frankfurt. Bis alle Router ein Update bekommen, kann es zwei Tage dauern.

  2. WifiSpot: Unitymedia darf WLAN-Hotspots nicht ungefragt freischalten

    WifiSpot: Unitymedia darf WLAN-Hotspots nicht ungefragt freischalten

    Das Landgericht Köln teilt die Ansicht von Verbraucherschützern, dass Unitymedia die öffentlichen Hotspots auf den Routern der Kunden nicht ohne deren ausdrückliche Einwilligung freischalten darf.

  3. Google plant wohl eigenen Adblocker

    Google plant wohl eigenen Adblocker

    Nach Recherchen des "Wall Street Journal" will der Konzern den Web-Browser Chrome um einen Werbefilter ergänzen. Ziel wären unter anderem Auto-Play-Videos.

  4. Sicherheitslücke: Hintertür im Smart Home von Loxone

    Sicherheitslücke im Smart-Home-System von Loxone

    Durch die Vergabe von Standard-Passwörtern und Schwächen im firmeneigenen DDNS-Dienst waren Smart-Home-Systeme von Loxone über das Internet angreifbar. Auf Hinweis von c't dämmte der Hersteller das Problem stark ein; ein Restrisiko besteht aber weiterhin.

  1. Die richtige Fritzbox: Auswahl und Konfiguration

    Die richtige Fritzbox: Auswahl und Konfiguration

    Fritzboxen sind die am weitesten verbreiteten Router auf dem Markt. Mittlerweile gibt es Modelle für alle gängigen Internet-Anschlussarten: Für DSL-, Kabel-, Mobilfunk- und Glasfaserzugänge. Dieser Beitrag hilft bei der Auswahl, Konfiguration und Nutzung.

  2. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  3. Al-Qaida droht Frankreich mit neuen Anschlägen

    "Rache für die gedemütigten muslimischen Frauen". Der Aufruf folgt der Verhaftung mutmaßlicher Dschihadistinnen. Verhaftungen von minderjährigen IS-Verdächtigen sorgen für Ängste vor lone-wolf-Anschlägen

  1. Was erwartet Sie auf dem Caravan Salon 2017

    Wohnwagen

    Zwischen 25. August und 3. September präsentieren auf dem Caravan Salon in Düsseldorf über 130 Caravan- und Reisemobilmarken und mehr als 2100 Freizeitfahrzeuge. Der Salon ist damit die größte Campingmesse der Welt

  2. Gerhard Schröder, Rosnef und seine Kritiker

    Warum soll es verwerflicher sein, für Rosneft statt für VW zu arbeiten?

Anzeige