Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Andreas Wilkens 38

Französische Datenschützer verhängen Strafe gegen Facebook

Französische Datenschützer verhängen Strafe gegen Facebook

Bild: c't

In fünf europäischen Ländern untersuchen Datenschutzbehörden Facebooks Datenmachenschaften. In Frankreich wird daraus nun eine Strafe fällig.

Die französische Datenschutzaufsicht CNIL hat gegen Facebook wegen Gesetzesverstößen beim Datenschutz eine Strafe in Höhe von 150.000 Euro verhängt. Die Pariser Behörde warf dem US-Unternehmen unter anderem vor, dass Nutzer der "massiven Kombination" ihrer Daten durch Facebook nicht widersprechen könnten. Facebook verknüpfe die Daten, um den Nutzern gezielte Werbung anzeigen zu können. Außerdem könnten sich die Nutzer nicht gegen das Tracking durch Cookies wehren.

Anzeige

Die CNIL hatte Facebook im Januar 2016 öffentlich aufgefordert, sich an die geltenden französischen Vorschriften zu halten. Das Unternehmen habe aber nicht innerhalb der vorgesehenen drei Monate zufriedenstellenden Antworten gegeben. Facebook Frankreich reagierte am Dienstag zunächst nicht auf eine dpa-Anfrage zu der Entscheidung.

Die Datenschützer bemängelten auch, dass Facebook nicht präzise genug darüber informiere, dass es auf anderen Webseiten Daten zum Surfverhalten von Internetnutzern sammle, die kein Konto bei dem Online-Netzwerk haben. Zudem hole Facebook nicht das ausdrückliche Einverständnis seiner Nutzer ein, wenn diese in ihrem Profil sensible Daten etwa zu politischen und religiösen Einstellungen oder zur sexuellen Orientierung angeben.

Mehr zum Thema:

Hungriges Datenmonster – Was Facebook mit Ihren Daten macht

in c't24/2016

150.000 Euro ist die höchstmögliche Strafe, die die Behörde verhängen kann. Facebook kann gegen die Entscheidung innerhalb von vier Monaten Einspruch beim Staatsrat einlegen, dem obersten Verwaltungsgericht Frankreichs.

Die Sanktion ist Teil von gemeinsamen Untersuchungen der Datenschutzbehörden Frankreichs, Hamburgs als die in Deutschland zuständige Behörde, der Niederlande, Belgiens und Spaniens der Datenschutzbedingungen bei Facebook. Das soziale Netzwerk hatte im November 2014 angekündigt, seine Datenschutzrichtlinien und den Umgang mit Cookies zu ändern. In Deutschland hatte das unter anderem dazu geführt, dass Nutzerdaten zwischen WhatsApp und Facebook nicht ausgetauscht werden dürfen. Der Hamburger Datenschützer scheiterte aber vorerst damit, Facebook dazu zu zwingen, Pseudonyme zuzulassen.

Die belgischen Datenschützer bemängeln an Facebook ähnliches wie die französischen Kollegen. Ebenso meint die niederländische Datenschutzbehörde, dass Facebook die dortigen 9,6 Millionen Nutzer nicht ausreichend darüber informiere, wie deren Daten verwendet werden. Beispielsweise nutze das Unternehmen Daten zu sexuellen Vorlieben, um bestimmte Werbung anzuzeigen. In Spanien seien zwei Verfahren gegen Facebook eingeleitet worden. (mit Material der dpa) / (anw)

38 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. WhatsApp: Französische Kontrolleure stufen Datenabgleich mit Facebook als rechtswidrig ein

    WhatsApp: Französische Kontrolleure stufen Datenabgleich mit Facebook als rechtswidrig ein

    WhatsApp konnte sich für den Austausch personenbezogener Informationen mit Facebook nicht auf die erforderliche Einwilligung der Nutzer stützen, rügt die französische CNIL. Der Kommunikationsanbieter habe zudem nicht voll kooperiert.

  2. Microsoft: Französische Datenschutzbehörde schließt Frieden mit Windows 10

    Microsoft: Französische Datenschutzbehörde schließt Frieden mit Windows 10

    Schwere Vorwürfe hatte die französische Datenschutzbehörde CNIL voriges Jahr gegen Microsoft erhoben, dem US-Konzern Rechtsverstöße mit Windows 10 angekreidet. Nun hat sie erklärt, dass die Redmonder inzwischen die Gesetzesvorgaben einhalten.

  3. Frankreich: Datenschutzbehörde verhängt erstmals Geldstrafe für Datenpanne

    Frankreich: Datenschutzbehörde verhängt erstmals Geldstrafe für Datenpanne

    Der Autovermieter Hertz muss 40.000 Euro an die französische Staatskasse zahlen, weil Daten von über 35.000 Kunden offen über seine Webseite zugänglich waren. Die Kontrollinstanz CNIL nutzt damit erstmals neue Sanktionsmöglichkeiten.

  4. Verbraucherschützer verklagen WhatsApp wegen Datenweitergabe

    Facebook und WhatsApp

    Nachdem Facebook vergangenes Jahr angekündigt hat, in WhatsApp gesammelte Daten weitergeben zu wollen, hatte es viel Protest gegeben. Die Datenweitergabe wurde vorläufig gestoppt, aber um sie ganz zu verhindern, ziehen Verbraucherschützer nun vor Gericht.

  1. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  2. Whatsapp auf PC und Tablet, Backup und Alternativen

    WhatsApp

    WhatsApp informiert sehr ausführlich über seine Dienste, doch manche Fragen bleiben offen – zum Teil mit Absicht. Wir beantworten die häufigsten Fragen, unter anderem zur Nutzung auf dem PC und Tablet, sowie zu Backups, Preisen und Alternativen.

  3. Klarnamenspflicht bei Facebook unwirksam

    Forderung verstößt gegen Datenschutzrecht

  1. Vorstellung: Mercedes C-Klasse Facelift 2018

    Mercedes C-Klasse Facelift

    Nach vier Jahren im Handel wird die C-Klasse überarbeitet. Viel ändert sich jedoch nicht. Stattdessen konzentriert sich Mercedes auf Detailverbesserungen im Bereich Assistenz. Auch bei den Motoren tut sich etwas

  2. Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Sicherheitsforscher haben nach sechsmonatiger Recherche eine Gruppe von Cyberkriminellen aus der Ukraine ausgehoben, die tausende von Opfern um ihre Bitcoins erleichtert hat – mit einem überraschend simplen Trick.

Anzeige