Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

48

Frankreichs neue Regierung dämpft Erwartungen von Atomgegnern

Frankreichs neue Regierung dämpft Erwartungen von Atomgegnern

Regierungssprecher Christophe Castaner vor der Presse.

Bild: elysee.fr

Der bekannte Umweltaktivist Nicolas Hulot rückt zum Minister auf – das weckt hohe Erwartungen, auch beim Reizthema Atom. Doch der Kurs wird in Frankreich von ganz oben vorgegeben.

Strom-Tarifvergleich Anzeige

Die neue französische Regierung dämpft Hoffnungen von Atomgegnern auf eine beschleunigte Energiewende. Der Nuklearanteil an der Energieproduktion solle mit einem "verantwortlichen Zeitplan" vermindert werden, sagte Regierungssprecher Christophe Castaner am Donnerstag in Paris nach der ersten Kabinettssitzung.

Die Berufung des populären Umweltaktivisten und Filmemachers Nicolas Hulot zum Umweltminister hatte Erwartungen geschürt, wonach ein Kurswechsel in der Energiepolitik anstehen könnte. Der 62-Jährige ist für seine kritische Haltung zur Atomenergie bekannt. "Ein Minister stellt keine Bedingungen, weder an den Premierminister noch an den Staatspräsidenten", resümierte Castaner, der auch Staatssekretär ist. Hulot war Sondergesandter von Macrons Amtsvorgänger François Hollande zur Vorbereitung der Pariser Klimakonferenz im Dezember 2015 gewesen.

Wenig erneuerbare Energie

Castaner machte deutlich, dass Macron das seit langem beschlossene Energiewende-Gesetz in die Tat umsetzen will. Das Ziel lautet dabei, den Anteil der Atomkraft am Strommix bis 2025 auf 50 Prozent zu senken. Frankreich erzeugt rund drei Viertel seines Stroms aus Kernkraft. Erneuerbare Energien steuern nach früheren Angaben nur etwa 16,5 Prozent bei, in Deutschland ist es fast doppelt so viel.

Die Umweltorganisation Greenpeace störte unterdessen eine Aktionärsversammlung des Stromkonzerns EDF. Der Konzern sei technisch und finanziell nicht in der Lage, sein Nuklearprogramm fortzuführen, meint Greenpeace. EDF-Chef Jean-Bernard Lévy ist hingegen der Auffassung, dass die Atomkraft unerlässlich für die Energieunabhängigkeit Frankreichs sei. Das gelte für die nächsten Jahrzehnte, sagte er laut Nachrichtenagentur AFP. EDF betreibt unter anderem das umstrittene AKW Fessenheim im Elsass, das geschlossen werden soll. (dpa) / (anw)

48 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Frankreich könnte bis zu 17 Atomreaktoren abschalten

    Frankreich könnte bis zu 17 Atomreaktoren abschalten

    Frankreich will den Atomanteil an der Stromproduktion bis 2025 auf 50 Prozent drücken. Dafür könnten bis zu 17 Atomreaktoren abgeschaltet werden.

  2. Hängepartie um französisches AKW Fessenheim

    Hängepartie um französisches AKW Fessenheim

    Spielt EDF auf Zeit? Der Stromkonzern verzögert das Dekret, das die Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim einleiten soll. Die Hängepartie um die in Deutschland heftig kritisierten Reaktoren geht weiter.

  3. Offensive der EU: bis 2030 mindestens 30 Prozent Energie sparen

    Offensive der EU: bis 2030 mindestens 30 Prozent Energie sparen

    Die EU-Kommission hat mit ihrem "Winterpaket" einen Fahrplan für die nächsten 15 Jahre zur Energiewende vorgelegt. Bis 2030 sollen mindestens 27 Prozent des Gesamtverbrauchs aus den Erneuerbaren stammen, Ökostrom aber keinen Vorrang mehr haben.

  4. Schweizer filmt AKW Leibstadt per Drohne

    Schweizer filmt AKW Leibstadt per Drohne

    In der Schweiz ist es nicht verboten, ein AKW mit einer Drohne zu überfliegen. Das nutzte ein Filmemacher für eine filmische Protestaktion.

  1. Ist das uralte Atomkraftwerk in Fessenheim nun definitiv abgeschaltet?

    Eine Mitteilung des französischen Netzbetreibers RTE zu der Abschaltung ist undurchsichtig

  2. Der neue Traum von der "Wiedergeburt der Atomenergie"

    Der Vertrag zum Bau des britischen Subventionskraftwerks Hinkley Point wurde unterzeichnet, während Atomkraftgegner in Frankreich gegen den Neubau in Flamanville demonstrierten

  3. Fessenheim: Das Dorf, das Europa erpresst

    Da von Macron nicht zu erwarten ist, das gefährliche AKW Fessenheim stillzulegen, muss die Bundesregierung handeln - Ein Kommentar

  1. Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Safari 11 ist für macOS 10.11 und und 10.12 gedacht und bietet Usability-Verbesserungen. Xcode 9 arbeitet mit iOS 11 und Co. zusammen.

  2. Klartext: "Wann kommt das?"

    Klartext

    Aufbruchstimmung, Elektrosolardings, Örben Mobillitieh, das Geschrei zur IAA ist groß. Gezeigt wird jedoch die übliche Wurstplatte aus SUVs und Modellautos. Viele Hersteller sind nicht mehr vor Ort, doch die Ursachen sind größtenteils hausgemacht

  3. Verkaufsstart für iPhone 8 und Apple Watch 3 – ohne lange Schlangen

    Apple-Store

    Der in der Vergangenheit oft turbulente iPhone-Verkaufsstart fiel am Freitag vielerorts ruhig aus, das iPhone X kommt erst im November. Apple hat auch mit der Auslieferung von Apple Watch Series 3 und Apple TV 4K begonnen.

  4. Kopano und Mattermost: Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Die Entwickler der freien Groupware und Exchange-Alternative Kopano, die einst als Zarafa bekannt war, bauen ihr Werkzeug zur Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen weiter aus: Jetzt hält mit Mattermost ein modernes Gruppen-Chat-System Einzug.

Anzeige