Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

48

Frankreichs neue Regierung dämpft Erwartungen von Atomgegnern

Frankreichs neue Regierung dämpft Erwartungen von Atomgegnern

Regierungssprecher Christophe Castaner vor der Presse.

Bild: elysee.fr

Der bekannte Umweltaktivist Nicolas Hulot rückt zum Minister auf – das weckt hohe Erwartungen, auch beim Reizthema Atom. Doch der Kurs wird in Frankreich von ganz oben vorgegeben.

Strom-Tarifvergleich Anzeige

Die neue französische Regierung dämpft Hoffnungen von Atomgegnern auf eine beschleunigte Energiewende. Der Nuklearanteil an der Energieproduktion solle mit einem "verantwortlichen Zeitplan" vermindert werden, sagte Regierungssprecher Christophe Castaner am Donnerstag in Paris nach der ersten Kabinettssitzung.

Anzeige

Die Berufung des populären Umweltaktivisten und Filmemachers Nicolas Hulot zum Umweltminister hatte Erwartungen geschürt, wonach ein Kurswechsel in der Energiepolitik anstehen könnte. Der 62-Jährige ist für seine kritische Haltung zur Atomenergie bekannt. "Ein Minister stellt keine Bedingungen, weder an den Premierminister noch an den Staatspräsidenten", resümierte Castaner, der auch Staatssekretär ist. Hulot war Sondergesandter von Macrons Amtsvorgänger François Hollande zur Vorbereitung der Pariser Klimakonferenz im Dezember 2015 gewesen.

Castaner machte deutlich, dass Macron das seit langem beschlossene Energiewende-Gesetz in die Tat umsetzen will. Das Ziel lautet dabei, den Anteil der Atomkraft am Strommix bis 2025 auf 50 Prozent zu senken. Frankreich erzeugt rund drei Viertel seines Stroms aus Kernkraft. Erneuerbare Energien steuern nach früheren Angaben nur etwa 16,5 Prozent bei, in Deutschland ist es fast doppelt so viel.

Die Umweltorganisation Greenpeace störte unterdessen eine Aktionärsversammlung des Stromkonzerns EDF. Der Konzern sei technisch und finanziell nicht in der Lage, sein Nuklearprogramm fortzuführen, meint Greenpeace. EDF-Chef Jean-Bernard Lévy ist hingegen der Auffassung, dass die Atomkraft unerlässlich für die Energieunabhängigkeit Frankreichs sei. Das gelte für die nächsten Jahrzehnte, sagte er laut Nachrichtenagentur AFP. EDF betreibt unter anderem das umstrittene AKW Fessenheim im Elsass, das geschlossen werden soll. (dpa) / (anw)

48 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Frankreich verzögert Atom-Abbau-Ziel mit Blick auf den Klimaschutz

    Frankreich verzögert Atom-Abbau-Ziel mit Blick auf den Klimaschutz

    Statt drei Viertel soll künftig nur noch die Hälfte des französischen Stroms aus Atomkraftwerken kommen – eine große Herausforderung für das Atomland. Nun wirft die Regierung den bisherigen Zeitplan über den Haufen: Die Klima-Ziele gehen vor.

  2. Frankreich könnte bis zu 17 Atomreaktoren abschalten

    Frankreich könnte bis zu 17 Atomreaktoren abschalten

    Frankreich will den Atomanteil an der Stromproduktion bis 2025 auf 50 Prozent drücken. Dafür könnten bis zu 17 Atomreaktoren abgeschaltet werden.

  3. Hängepartie um französisches AKW Fessenheim

    Hängepartie um französisches AKW Fessenheim

    Spielt EDF auf Zeit? Der Stromkonzern verzögert das Dekret, das die Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim einleiten soll. Die Hängepartie um die in Deutschland heftig kritisierten Reaktoren geht weiter.

  4. Greenpeace: AKW in Frankreich und Belgien nicht ausreichend vor Terror geschützt

    Greenpeace: AKW in Frankreich und Belgien nicht ausreichend vor Terror geschützt

    Abklingbecken für abgebrannte Brennelemente sind nach Meinung von Greenpeace in den beiden Ländern nicht ausreichend vor Angriffen geschützt. Das könnte verheerende Folgen haben.

  1. Der neue Traum von der "Wiedergeburt der Atomenergie"

    Der Vertrag zum Bau des britischen Subventionskraftwerks Hinkley Point wurde unterzeichnet, während Atomkraftgegner in Frankreich gegen den Neubau in Flamanville demonstrierten

  2. Ist das uralte Atomkraftwerk in Fessenheim nun definitiv abgeschaltet?

    Eine Mitteilung des französischen Netzbetreibers RTE zu der Abschaltung ist undurchsichtig

  3. Fessenheim: Das Dorf, das Europa erpresst

    Da von Macron nicht zu erwarten ist, das gefährliche AKW Fessenheim stillzulegen, muss die Bundesregierung handeln - Ein Kommentar

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige