Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

48

Frankreichs neue Regierung dämpft Erwartungen von Atomgegnern

Frankreichs neue Regierung dämpft Erwartungen von Atomgegnern

Regierungssprecher Christophe Castaner vor der Presse.

Bild: elysee.fr

Der bekannte Umweltaktivist Nicolas Hulot rückt zum Minister auf – das weckt hohe Erwartungen, auch beim Reizthema Atom. Doch der Kurs wird in Frankreich von ganz oben vorgegeben.

Strom-Tarifvergleich Anzeige

Die neue französische Regierung dämpft Hoffnungen von Atomgegnern auf eine beschleunigte Energiewende. Der Nuklearanteil an der Energieproduktion solle mit einem "verantwortlichen Zeitplan" vermindert werden, sagte Regierungssprecher Christophe Castaner am Donnerstag in Paris nach der ersten Kabinettssitzung.

Die Berufung des populären Umweltaktivisten und Filmemachers Nicolas Hulot zum Umweltminister hatte Erwartungen geschürt, wonach ein Kurswechsel in der Energiepolitik anstehen könnte. Der 62-Jährige ist für seine kritische Haltung zur Atomenergie bekannt. "Ein Minister stellt keine Bedingungen, weder an den Premierminister noch an den Staatspräsidenten", resümierte Castaner, der auch Staatssekretär ist. Hulot war Sondergesandter von Macrons Amtsvorgänger François Hollande zur Vorbereitung der Pariser Klimakonferenz im Dezember 2015 gewesen.

Wenig erneuerbare Energie

Castaner machte deutlich, dass Macron das seit langem beschlossene Energiewende-Gesetz in die Tat umsetzen will. Das Ziel lautet dabei, den Anteil der Atomkraft am Strommix bis 2025 auf 50 Prozent zu senken. Frankreich erzeugt rund drei Viertel seines Stroms aus Kernkraft. Erneuerbare Energien steuern nach früheren Angaben nur etwa 16,5 Prozent bei, in Deutschland ist es fast doppelt so viel.

Die Umweltorganisation Greenpeace störte unterdessen eine Aktionärsversammlung des Stromkonzerns EDF. Der Konzern sei technisch und finanziell nicht in der Lage, sein Nuklearprogramm fortzuführen, meint Greenpeace. EDF-Chef Jean-Bernard Lévy ist hingegen der Auffassung, dass die Atomkraft unerlässlich für die Energieunabhängigkeit Frankreichs sei. Das gelte für die nächsten Jahrzehnte, sagte er laut Nachrichtenagentur AFP. EDF betreibt unter anderem das umstrittene AKW Fessenheim im Elsass, das geschlossen werden soll. (dpa) / (anw)

48 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Frankreich könnte bis zu 17 Atomreaktoren abschalten

    Frankreich könnte bis zu 17 Atomreaktoren abschalten

    Frankreich will den Atomanteil an der Stromproduktion bis 2025 auf 50 Prozent drücken. Dafür könnten bis zu 17 Atomreaktoren abgeschaltet werden.

  2. Hängepartie um französisches AKW Fessenheim

    Hängepartie um französisches AKW Fessenheim

    Spielt EDF auf Zeit? Der Stromkonzern verzögert das Dekret, das die Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim einleiten soll. Die Hängepartie um die in Deutschland heftig kritisierten Reaktoren geht weiter.

  3. Energiewende umgekehrt? Ökostrom-Umbau lahmt in Europa

    Stromnetz

    Weg von Atom, Kohle und Gas, hin zu Windkraft, Sonne und Biomasse: In Deutschland ist diese Art Energiewende anerkanntes politisches Ziel. Etliche Staaten sehen das anders - und machen teils das Gegenteil.

  4. Erneuerbare-Energien-Gesetz: Schwarz-rote Ökostromreform steht

    Erneuerbare-Energien-Gesetz: Schwarz-rote Ökostromreform steht

    In der Energiewende wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. Bund und Länder nehmen Tempo raus, Ökostromanbieter müssen stärker miteinander um Fördergelder konkurrieren. Eine rasche Entlastung der Stromkunden ist aber nicht in Sicht.

  1. Ist das uralte Atomkraftwerk in Fessenheim nun definitiv abgeschaltet?

    Eine Mitteilung des französischen Netzbetreibers RTE zu der Abschaltung ist undurchsichtig

  2. Der neue Traum von der "Wiedergeburt der Atomenergie"

    Der Vertrag zum Bau des britischen Subventionskraftwerks Hinkley Point wurde unterzeichnet, während Atomkraftgegner in Frankreich gegen den Neubau in Flamanville demonstrierten

  3. Fessenheim: Das Dorf, das Europa erpresst

    Da von Macron nicht zu erwarten ist, das gefährliche AKW Fessenheim stillzulegen, muss die Bundesregierung handeln - Ein Kommentar

  1. Mali: Wie bei einem "Routineeinsatz" Soldaten "verunglücken"

    Wenn statt über einen Krieg über technische Defekte diskutiert wird

  2. Türkei provoziert die USA

    Die staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte die Lage von US-Stützpunkten in Syrien zur Unterstützung der syrischen Kurden, das Pentagon protestiert

  3. Personen statt Programme

    In Österreich tritt der ehemalige Grünen-Abgeordnete Peter Pilz mit einer Liste an, die keine Partei sein will - ein Vorbild für Boris Palmer?

  4. Eighties-Machismo extrem: der Lamborghini LM 002

    In den Achtzigern war alles anders. Wir fanden Maschinengewehre noch cooler als Telefone, und ausgerechnet Lamborghini baute einen Geländewagen: 444 PS stark, 220 km/h schnell, mit Sandwalzen und Ölscheich-Preisschild

Anzeige