Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

51

Forscher: Die meisten Asteroiden begannen als kosmische Matschkugeln

Forscher: Die meisten Asteroiden begannen als kosmische Matschkugeln

Bild: psi.edu

Die neuen Erkenntnisse könnten auch dem Verständnis der allgemeinen Entwicklung des jungen Sonnensystems dienen, sagen Wissenschaftler aus Australien und den USA.

Die meisten Asteroiden in unserem Sonnensystem sind vermutlich aus einer Art kosmischer Matschkugeln entstanden. Das berichten zwei Forscher nach Simulationsrechnungen im Fachblatt Science Advances (DOI: 10.1126/sciadv.1602514). Bislang waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass junge Asteroiden schnell versteinert sind.

Die untersuchten Asteroiden gelten als übrig gebliebenes Rohmaterial aus der Entstehung von Gesteinsplaneten. Die neuen Erkenntnisse könnten daher auch dem Verständnis der allgemeinen Entwicklung des jungen Sonnensystems dienen, heißt es bei dem Fachblatt.

Philip Bland von der Curtin University of Technology im australischen Perth und Bryan Travis vom Planetary Science Institute im US-amerikanischen Tucson hatten die Entstehung kohlenstoffhaltiger (C-Typ) Asteroiden untersucht, die ungefähr drei Viertel aller Asteroiden in unserem Sonnensystem stellen. Die Hauptzutaten für diese Asteroiden sind kosmischer Staub, Eis und Chondren, das sind kleine Silikatkügelchen. Wenn diese Materialien zusammenkommen, formen sie entgegen der bisherigen Annahme kein Gestein, sondern einen matschigen Schlamm, berichten die beiden Wissenschaftler. Der Schlamm entsteht aus dem Eis, das von radioaktiven Substanzen aufgeschmolzen wird, und dem Staub. Die Silikatkügelchen sind in diesen Schlamm eingebettet. Das neue Modell passt zu Untersuchungen kohlenstoffhaltiger Meteoriten. (dpa) / (anw)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kosmischer Geisterfahrer: Asteroid rast in Gegenrichtung nahe dem Jupiter

    Kosmischer Geisterfahrer: Asteroid rast in Gegenrichtung nahe des Jupiters

    Die allermeisten Objekte kreisen in derselben Richtung um die Sonne. Nur einige wenige Asteroiden machen eine Ausnahme. Astronomen haben nur ein besonderes Exemplar entdeckt.

  2. Gesteinsplaneten in Doppelsternsystem: Hinweise auf Asteroidentrümmer gefunden

    Gesteinsplaneten in Doppelsternsystem: Hinweise auf Asteroidentrümmer gefunden

    Astronomen haben in einem Doppelsternsystem Hinweise auf massive Himmelskörper wie Asteroiden oder sogar Gesteinsplaneten gefunden. Zwei Sterne stellen die Planetenbildung in so einem System vor besondere Herausforderungen.

  3. Jupiter ist der älteste Planet unseres Sonnensystems

    Jupiter ist der älteste Planet unseres Sonnensystems

    Welcher Planet war zuerst da? Forscher haben die Entstehungsgeschichte des Jupiters analysiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der größte Planet unseres Sonnensystems gleichzeitig auch der älteste sein dürfte.

  4. Simulation: Serie großer Einschläge könnte den Mond geformt haben

    Mond

    Wie kam die Erde zu ihrem Mond? Dazu gibt es bisher nur Theorien. Umstritten ist vor allem ein Detail: Waren mehrere Einschläge oder nur einer Grundlage der Entstehung?

  1. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  2. Eine Frage der Raumzeit

    Wertkritische Annäherungen an das Fermi-Paradoxon

  3. Wenn supermassive Schwarze Löcher an ihre Grenzen kommen

    Britischer Astronom extrapoliert, dass Schwarze Löcher in der Regel maximal 50 Milliarden Sonnenmassen schwer sein können

  1. Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Die NGENA verbindet die Netze mehrerer nationaler Telecom-Anbieter. Ziel des Zusammenschluss ist es, Kunden über Software-Defined Networking schnell internationale VPN-Verbindungen bereitstellen zu können.

  2. Nicht Werte bestimmen Merkels Politik, sondern Interessen

    Wegen ihrer Unfähigkeit zur Politik-Analyse haben viele große Medien am wahrscheinlichen Wahlerfolg von Angela Merkel und dem Aufstieg der AfD einen großen Anteil

  3. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige